Direkt zum Inhalt

Vermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Rechnungswesen
    3. Mikroökonomik
    4. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

    Bürgerliches Recht

    Summe der einer Person zustehenden geldwerten Güter, Rechte und Forderungen ohne Abzug der Schulden und Verpflichtungen.

    Rechnungswesen

    Hauptteil der Aktivseite der Bilanz (Vermögensgegenstand, Anlagevermögen, Umlaufvermögen).

    Anders: Reinvermögen (Eigenkapital).

    Mikroökonomik

    Gegenwartswert aller Dinge, die ein Konsument besitzt einschließlich seiner Forderungen und abzüglich seiner Schulden.

    Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

    Die Summe der bewerteten Vermögensbestände wird als Gesamtvermögen bezeichnet, eingeteilt in Vermögensgüter (bes. Sachanlagen und immaterielle Anlagen) und Forderungen. Die Differenz aus Gesamtvermögen und Verbindlichkeiten bzw. die Summe aus Vermögensgütern und Nettogeldvermögen (Saldo aus Forderungen und Verbindlichkeiten) wird als Reinvermögen bezeichnet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegen-48233 node48233 Vermögen node31477 Bilanz node48233->node31477 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node33781->node48233 node46060 Primäreinkommen node33781->node46060 node41222 kostenniveauneutrale Lohnpolitik node33781->node41222 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node33781->node43729 node40880 Konjunkturpolitik node33781->node40880 node40735 Konsument node40735->node48233 node36310 Gegenwartswert node36310->node48233 node50151 Vermögensbeschränkung node50151->node48233 node50151->node40735 node50151->node36310 node40202 Maschine node40202->node31477 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node48233 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node45775 Sachvermögen node45775->node48233
      Mindmap Vermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegen-48233 node48233 Vermögen node31477 Bilanz node48233->node31477 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node48233 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node33781->node48233 node50151 Vermögensbeschränkung node50151->node48233 node45775 Sachvermögen node45775->node48233

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Im Vorfeld der britischen Unterhauswahlen 2010 fanden die ersten Debatten statt, die im Fernsehen übertragen wurden. Alle Parteiführer sahen ihnen mit Bangen entgegen, verzweifelt darum bemüht, nicht als Idiot dazustehen. Danach waren sich die …
      Haben sich über Jahre oder Jahrzehnte größere Vermögenswerte in einer Familie angesammelt, sollen diese auch in der Zukunft dort verbleiben. Welche Besonderheiten bei Immobilien, Gesellschaftsanteilen oder sonstige Vermögensgegenstände gelten, beschreiben die Autoren in diesem Kapitel.  

      Sachgebiete