Direkt zum Inhalt

einkommenspolitische Empfehlungen

Definition

Wirtschaftspolitische Konzepte zur Lohn- und Einkommenspolitik, die je nach Ziel und dem zugrunde liegenden wirtschaftspolitischen Paradigma unterschiedlich ausfallen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Lohnleitlinien. 1. Begriff: Mithilfe von einkommenspolitischen Empfehlungen soll versucht werden, Verteilungskonflikte als potenzielle Ursache gesamtwirtschaftlicher Instabilität zu entschärfen. Die Palette dieser Art von einkommenspolitischer Absicherung der Konjunkturpolitik ist vielfältig und umfasst Forderungen nach Lohnkontrollen und Lohnstopps, Indexierungsvorschläge, Lohnleitlinien in verschiedenen Varianten, Verstetigungskonzepte und Ad-hoc-Empfehlungen.

    2. Probleme: Die Reproduktion der Lohn- und Preismechanismen eines marktwirtschaftlich organisierten Wirtschaftssystems zur Festlegung des „richtigen” Lohnniveaus und der „richtigen” Lohnrelationen bei Gleichgewicht auf allen Märkten ist nicht möglich. Ihr steht die Kenntnis der zahlreichen lohnbestimmenden Faktoren (um nur einige zu nennen: die Produktionsbedingungen, die Präferenzordnungen der Haushalte, die Marktbedingungen, die Verteilung der Faktoren) nicht zur Verfügung, die der generelle Preismechanismus einer Marktwirtschaft berücksichtigt. Wenn trotzdem der Versuch gemacht wird, lohnpolitische Empfehlungen bzw. Leitlinien zu entwickeln, kann das nur auf vereinfachte makroökonomische Weise geschehen.

    3. Formen: Zu nennen sind produktivitätsorientierte, kostenniveauneutrale und vollbeschäftigungskonforme Lohnpolitik (produktivitätsorientierte Lohnpolitik, kostenniveauneutrale Lohnpolitik, vollbeschäftigungskonforme Lohnpolitik).

    4. Empfehlungen zur Einkommenspolitik: Aufgrund der in den letzten Jahrzehnten zunehmenden Ungleichheit in der Einkommens- und Vermögensverteilung wird vermehrt über neue und sehr unterschiedliche Maßnahmen zur Einkommenspolitik diskutiert, um sowohl die Primär- als auch die Sekundäreinkommen sowie die Vermögen wieder gleichmäßiger zu verteilen. Für Großbritannien wurden von dem international bedeutenden Ungleichheitsforscher Atkinson (1944-2017) zwanzig einkommenspolitische Empfehlungen entwickelt. Einige davon sind auf die spezifischen institutionellen Bedingungen in Großbritannien abgestellt und lassen sich nicht unmittelbar auf andere Länder übertragen (z.B. Reform der Britischen council tax). Andere seiner Vorschläge können prinzipiell auch auf Deutschland und andere entwickelte Ländern angewandt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap einkommenspolitische Empfehlungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkommenspolitische-empfehlungen-33781 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node45330 Sekundäreinkommen node33781->node45330 node46060 Primäreinkommen node33781->node46060 node41222 kostenniveauneutrale Lohnpolitik node33781->node41222 node40880 Konjunkturpolitik node33781->node40880 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node33781->node43729 node48022 Zentralbank node31281 Bruttonationaleinkommen (BNE) node31281->node46060 node30925 abgeleitetes Einkommen node30925->node45330 node30925->node46060 node39862 Leistungsbilanz node45330->node39862 node46060->node45330 node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node41222->node42523 node41222->node43729 node30245 Arbeitsproduktivität node42996 Stabilisierungspolitik node40880->node42996 node38023 Lohnpolitik node38023->node41222 node38023->node43729 node43729->node48022 node43729->node30245 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node40880 node35741 Fiskalpolitik node35741->node40880 node38052 Keynesianismus node38052->node40880
      Mindmap einkommenspolitische Empfehlungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkommenspolitische-empfehlungen-33781 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node40880 Konjunkturpolitik node33781->node40880 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node33781->node43729 node41222 kostenniveauneutrale Lohnpolitik node33781->node41222 node46060 Primäreinkommen node33781->node46060 node45330 Sekundäreinkommen node33781->node45330

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Bücher

      Atkinson, Anthony B.: Inequality: What Can Be Done?
      Cambridge, MA; London, 2015
      Atkinson, Anthony B.: Ungleichheit: Was wir dagegen tun können.
      Stuttgart, 2016

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag präsentiert wesentliche Aspekte des bildungsökonomischen Wissens. Im ersten Abschnitt werden grundlegende Begriffe, Konzeptionen und zentrale Merkmale bildungsökonomischen Denkens erläutert. Der zweite Abschnitt widmet sich den …
      Die Marktwirtschaft geht mit einigen unerwünschten Nebenwirkungen einher, das sogenannte Marktversagen, wie insbesondere: konjunkturelle Schwankungen mit Arbeitslosigkeit oder Geldentwertung, Kapitalkonzentration mit zunehmender ungleicher …
      Mit dem Anwachsen des Industrialisierungsgrades einer Volkswirtschaft und der Intensivierung der Arbeitsteilung nimmt das Maß intersektoraler Verknüpfung und damit auch die Gefahr strukturbedingter sektoraler Disproportionalitäten zu. Sowohl unter …

      Sachgebiete