Direkt zum Inhalt

Bedarfsgerechtigkeit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Unter Bedarfsgerechtigkeit wird eine Verteilungssituation verstanden, in der alle Individuen ein Einkommen zur Verfügung haben, mit dem sie ihre individuellen Bedürfnisse befriedigen können. Da Einkommen am Markt nach dem Leistungsprinzip bzw. gemäß Machtpositionen verteilt werden, ist diese Norm nur durch staatliche Umverteilungsmaßnahmen zu erreichen. Wenn man davon ausgeht, dass alle Menschen gleich sind (Egalitätsprinzip), resultiert aus dieser Verteilungsnorm eine vollkommen gleichmäßige Verteilung.

    Nach der Lehre des Utilitarismus ist die Aufgabe des Staates "das größte Glück der größten Zahl" (Francis Hutcheson, Jeremy Bentham) anzustreben. Hieraus folgt das Gebot einer Umverteilung von Reich zu Arm, da der Grenznutzen einer zusätzlichen Einkommenseinheit für einen Armen höher ist als für einen Reichen.

    Kritik und Probleme:
    a) Es ist zu berücksichtigen, dass Maßnahmen der Einkommensumverteilung eine Rückwirkung auf den Prozess der Einkommensentstehung haben können (negative Leistungsanreize).
    b) Theoretische Probleme bei der Messung und dem interpersonellen Vergleich von Nutzen haben dazu geführt, dass an die Stelle des kardinalen ein ordinales Nutzenkonzept getreten ist, bei dem lediglich eine Rangordnung von verschiedenen Güterbündeln vorgenommen wird.

    Vgl. auch Bedarfsprinzip, Verteilungsgerechtigkeit, Sozialpolitik in der Marktwirtschaft, gerechte Einkommensverteilung, Utilitarismus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsgerechtigkeit-28385 node28385 Bedarfsgerechtigkeit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node28385->node48564 node36150 gerechte Einkommensverteilung node28385->node36150 node26976 Bedarfsprinzip node28385->node26976 node35482 Einkommensumverteilung node28385->node35482 node47286 Verteilung node28385->node47286 node32826 Grenznutzen node28385->node32826 node50164 Utilitarismus node28385->node50164 node50080 Walras node50080->node32826 node26976->node48564 node26976->node36150 node30123 Abgaben node45766 Steuern node50442 Transfers node46352 primäre Einkommensverteilung node35482->node30123 node35482->node45766 node35482->node50442 node35482->node46352 node49443 Wieser node49443->node32826 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node32826 node33276 Häufigkeitsverteilung node47286->node33276 node36899 Haushaltstheorie node32826->node36899 node34985 Gerechtigkeit node36543 Harsanyi node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node34332 Ethik node50164->node34985 node50164->node36543 node50164->node40767 node50164->node34332 node51837 Verdienststrukturerhebung node51837->node47286 node54433 Atkinson Anthony node54433->node47286 node39953 Linearkombination node39953->node47286 node35219 Gleichheitsprinzip node35219->node26976
      Mindmap Bedarfsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsgerechtigkeit-28385 node28385 Bedarfsgerechtigkeit node47286 Verteilung node28385->node47286 node50164 Utilitarismus node28385->node50164 node32826 Grenznutzen node28385->node32826 node35482 Einkommensumverteilung node28385->node35482 node26976 Bedarfsprinzip node28385->node26976

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Mobilitätssektor wird von anhaltenden Megatrends, wie beispielsweise Klimawandel, Urbanisierung oder demografischem Wandel, beeinflusst. Mit dem Paradigmenwechsel, der in diesem Bereich Einzug findet, werden die Städte künftig vor große Herausforderungen gestellt. 
      Internationale Abkommen sind in Verruf geraten. Die einen befürchten sinkende Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards und die anderen eine zu weitgehende Bevormundung. Dabei muss allerdings auch berücksichtigt werden, wie das Ergebnis …
      Untersuchungsfeld der vorliegenden Studie ist die Arbeitswelt Krankenhaus, und zwar hier die stationäre Krankenpflege, wodurch eine weitere Eingrenzung des Untersuchungsfeldes vorgenommen wird. Aufgrund der Zielsetzung einer bedarfs- und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete