Direkt zum Inhalt

Bedarfsgerechtigkeit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Unter Bedarfsgerechtigkeit wird eine Verteilungssituation verstanden, in der alle Individuen ein Einkommen zur Verfügung haben, mit dem sie ihre individuellen Bedürfnisse befriedigen können. Da Einkommen am Markt nach dem Leistungsprinzip bzw. gemäß Machtpositionen verteilt werden, ist diese Norm nur durch staatliche Umverteilungsmaßnahmen zu erreichen. Wenn man davon ausgeht, dass alle Menschen gleich sind (Egalitätsprinzip), resultiert aus dieser Verteilungsnorm eine vollkommen gleichmäßige Verteilung.

    Nach der Lehre des Utilitarismus ist die Aufgabe des Staates "das größte Glück der größten Zahl" (Francis Hutcheson, Jeremy Bentham) anzustreben. Hieraus folgt das Gebot einer Umverteilung von Reich zu Arm, da der Grenznutzen einer zusätzlichen Einkommenseinheit für einen Armen höher ist als für einen Reichen.

    Kritik und Probleme:
    a) Es ist zu berücksichtigen, dass Maßnahmen der Einkommensumverteilung eine Rückwirkung auf den Prozess der Einkommensentstehung haben können (negative Leistungsanreize).
    b) Theoretische Probleme bei der Messung und dem interpersonellen Vergleich von Nutzen haben dazu geführt, dass an die Stelle des kardinalen ein ordinales Nutzenkonzept getreten ist, bei dem lediglich eine Rangordnung von verschiedenen Güterbündeln vorgenommen wird.

    Vgl. auch Bedarfsprinzip, Verteilungsgerechtigkeit, Sozialpolitik in der Marktwirtschaft, gerechte Einkommensverteilung, Utilitarismus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsgerechtigkeit-28385 node28385 Bedarfsgerechtigkeit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node28385->node48564 node36150 gerechte Einkommensverteilung node28385->node36150 node26976 Bedarfsprinzip node28385->node26976 node35482 Einkommensumverteilung node28385->node35482 node47286 Verteilung node28385->node47286 node32826 Grenznutzen node28385->node32826 node50164 Utilitarismus node28385->node50164 node50080 Walras node50080->node32826 node26976->node48564 node26976->node36150 node30123 Abgaben node45766 Steuern node50442 Transfers node46352 primäre Einkommensverteilung node35482->node30123 node35482->node45766 node35482->node50442 node35482->node46352 node49443 Wieser node49443->node32826 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node32826 node33276 Häufigkeitsverteilung node47286->node33276 node36899 Haushaltstheorie node32826->node36899 node34985 Gerechtigkeit node36543 Harsanyi node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node34332 Ethik node50164->node34985 node50164->node36543 node50164->node40767 node50164->node34332 node51837 Verdienststrukturerhebung node51837->node47286 node54433 Atkinson Anthony node54433->node47286 node39953 Linearkombination node39953->node47286 node35219 Gleichheitsprinzip node35219->node26976
      Mindmap Bedarfsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsgerechtigkeit-28385 node28385 Bedarfsgerechtigkeit node47286 Verteilung node28385->node47286 node50164 Utilitarismus node28385->node50164 node32826 Grenznutzen node28385->node32826 node35482 Einkommensumverteilung node28385->node35482 node26976 Bedarfsprinzip node28385->node26976

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Am 2. Juli 2018 hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sein aktuelles Gutachten „Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung“ an das Bundesgesundheitsministerium übergeben. Die ausgeprägte Trennung …
      Was der einzelne Arbeitnehmer verdient, hängt von vielen Faktoren wie der Arbeitsleistung selbst oder der Verfügbarkeit derselben ab. Ein Lohn, der ökonomisch betrachtet angemessen ist, muss nicht unbedingt als gerecht oder fair empfunden werden.
      Vor dem Hintergrund der steigenden Korrelation des Einflusses der Arbeitswelt mit gesellschaftlichen und gesundheitlichen Chancen hat die soziale Verantwortung von Unternehmen gegenüber Mitarbeitern und weiteren Stakeholdern neue Impulse erhalten …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete