Direkt zum Inhalt

Chancengleichheit

Definition

Unter Chancengleichheit werden unterschiedliche Dinge verstanden, da mit dem Konzept der Chancengleichheit unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen verbunden sein können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Chancengleichheit bzw. Chancengerechtigkeit ist im Zusammenhang mit der Herstellung von Verteilungsgerechtigkeit von Bedeutung. Mit dem Konzept der Chancengleichheit können jedoch sehr unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen einhergehen. Der Hauptunterschied besteht darin, ob unter Chancengleichheit ein ex ante- oder ein ex post-Konzept verstanden wird.

    1. Ex ante-Chancengleichheit: Vertreter der normativen Idee der Leistungsgerechtigkeit sehen Chancengleichheit erreicht, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, sein Leistungspotential zu entwickeln (inequality of outcome). In diesem Ansatz liegt Chancengleichheit im weiteren Sinn dann vor, wenn formal gleiche Rechte für alle existieren. Chancengleichheit im engeren Sinn erfordert, dass keine Diskriminierung aufgrund bestimmter sozialer Merkmale (soziale Herkunft, Geschlecht, Religion, kultureller Hintergrund usw.) erfolgt. Eine sich ergebende Ungleichheit in der Einkommensverteilung wird in dieser Sichtweise als legitim und sinnvoll angesehen, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, auch ein höheres Einkommen zu erzielen. Die Herstellung von ex ante-Chancengleichheit wird vor allem aus wirtschaftsliberaler Sicht als Alternative zur Umverteilungspolitik betrachtet.

    2. Ex post-Chancengleichheit: Hierbei wird darauf verwiesen, dass unabhängig von den Gründen ihres Zustandekommens die Ungleichheit der Einkommen, die im Ergebnis entsteht (inequality of outcome), ungleiche Voraussetzungen für die Einkommenserzielungsmöglichkeiten der nachfolgenden Generation schafft. Kinder, die in einem Haushalt mit geringem Einkommen aufwachsen, haben aufgrund des Elternhauses und des sozialen Umfelds schlechtere Startvoraussetzungen, um einen höheren Bildungsabschluss und höhere Einkommen zu erzielen, als Kinder aus Gutverdiener-Haushalten.

    Nach dieser Sicht ist Ergebnisgleichheit eine Voraussetzung für Chancengleichheit. Nach der vor allem von Atkinson vertretenen Auffassung ist die (Um-)Verteilungspolitik daher eine wesentliche Voraussetzung zur Gewährleistung von Chancengerechtigkeit. Demzufolge sind Umverteilungspolitik und Chancengleichheit nicht substitutiv, sondern komplementär zu verstehen.

    Vgl. auch gerechte Einkommensverteilung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node50671 Verteilungspolitik node40211 Macht node54447 Wirtschaftliche Ungleichheit node44634 soziale Ungleichheit node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54446->node40211 node54446->node54447 node54446->node44634 node54446->node48564 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node45598 Produktionsfaktoren node50288 Verteilungstheorie node48564->node36150 node35219 Gleichheitsprinzip node48564->node35219 node38458 Liberalismus node48564->node38458 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node48564->node46332 node54432 Atkinson-Maß node54424 Piketty node47286 Verteilung node54433->node54432 node54433->node54424 node54433->node47286 node36150->node50671 node36150->node32748 node36150->node45598 node36150->node50288 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269
      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel lernen Sie die wichtigsten Definitionen im Kontext „Vielfalt in Unternehmen kennen“ und erfahren, warum eine wertschätzende Kultur die Voraussetzung dafür ist, dass Menschen Karriere machen, die potenziell nicht dem klassischen Rollenbild einer Führungskraft entsprechen. 
      Christina Möller untersucht in ihrem Beitrag die Effekte von sozialer Herkunft auf die Erfolgs- und Karrierebedingungen von Wissenschaftler_innen und betrachtet diesen Zusammenhang im Kontext des gegenwärtigen strukturellen Wandels in der …
      In diesem Kapitel geht es um einige der zentralen Herausforderungen für D&I-Verantwortliche in Unternehmen und um häufige Missverständnisse bezüglich ihrer Tätigkeit. Diese hat sich weit von den Ursprüngen als „Kämpfer für mehr Gerechtigkeit“ …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete