Direkt zum Inhalt

Chancengleichheit

Definition

Unter Chancengleichheit werden unterschiedliche Dinge verstanden, da mit dem Konzept der Chancengleichheit unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen verbunden sein können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Chancengleichheit bzw. Chancengerechtigkeit ist im Zusammenhang mit der Herstellung von Verteilungsgerechtigkeit von Bedeutung. Mit dem Konzept der Chancengleichheit können jedoch sehr unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen einhergehen. Der Hauptunterschied besteht darin, ob unter Chancengleichheit ein ex ante- oder ein ex post-Konzept verstanden wird.

    1. Ex ante-Chancengleichheit: Vertreter der normativen Idee der Leistungsgerechtigkeit sehen Chancengleichheit erreicht, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, sein Leistungspotential zu entwickeln (inequality of outcome). In diesem Ansatz liegt Chancengleichheit im weiteren Sinn dann vor, wenn formal gleiche Rechte für alle existieren. Chancengleichheit im engeren Sinn erfordert, dass keine Diskriminierung aufgrund bestimmter sozialer Merkmale (soziale Herkunft, Geschlecht, Religion, kultureller Hintergrund usw.) erfolgt. Eine sich ergebende Ungleichheit in der Einkommensverteilung wird in dieser Sichtweise als legitim und sinnvoll angesehen, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, auch ein höheres Einkommen zu erzielen. Die Herstellung von ex ante-Chancengleichheit wird vor allem aus wirtschaftsliberaler Sicht als Alternative zur Umverteilungspolitik betrachtet.

    2. Ex post-Chancengleichheit: Hierbei wird darauf verwiesen, dass unabhängig von den Gründen ihres Zustandekommens die Ungleichheit der Einkommen, die im Ergebnis entsteht (inequality of outcome), ungleiche Voraussetzungen für die Einkommenserzielungsmöglichkeiten der nachfolgenden Generation schafft. Kinder, die in einem Haushalt mit geringem Einkommen aufwachsen, haben aufgrund des Elternhauses und des sozialen Umfelds schlechtere Startvoraussetzungen, um einen höheren Bildungsabschluss und höhere Einkommen zu erzielen, als Kinder aus Gutverdiener-Haushalten.

    Nach dieser Sicht ist Ergebnisgleichheit eine Voraussetzung für Chancengleichheit. Nach der vor allem von Atkinson vertretenen Auffassung ist die (Um-)Verteilungspolitik daher eine wesentliche Voraussetzung zur Gewährleistung von Chancengerechtigkeit. Demzufolge sind Umverteilungspolitik und Chancengleichheit nicht substitutiv, sondern komplementär zu verstehen.

    Vgl. auch gerechte Einkommensverteilung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node50671 Verteilungspolitik node40211 Macht node54447 Wirtschaftliche Ungleichheit node44634 soziale Ungleichheit node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54446->node40211 node54446->node54447 node54446->node44634 node54446->node48564 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node45598 Produktionsfaktoren node50288 Verteilungstheorie node48564->node36150 node35219 Gleichheitsprinzip node48564->node35219 node38458 Liberalismus node48564->node38458 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node48564->node46332 node54432 Atkinson-Maß node54424 Piketty node47286 Verteilung node54433->node54432 node54433->node54424 node54433->node47286 node36150->node50671 node36150->node32748 node36150->node45598 node36150->node50288 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269
      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Christina Möller untersucht in ihrem Beitrag die Effekte von sozialer Herkunft auf die Erfolgs- und Karrierebedingungen von Wissenschaftler_innen und betrachtet diesen Zusammenhang im Kontext des gegenwärtigen strukturellen Wandels in der …
      In diesem Kapitel geht es um einige der zentralen Herausforderungen für D&I-Verantwortliche in Unternehmen und um häufige Missverständnisse bezüglich ihrer Tätigkeit. Diese hat sich weit von den Ursprüngen als „Kämpfer für mehr Gerechtigkeit“ …
      In diesem Kapitel lernen Sie die wichtigsten Definitionen im Kontext „Vielfalt in Unternehmen kennen“ und erfahren, warum eine wertschätzende Kultur die Voraussetzung dafür ist, dass Menschen Karriere machen, die potenziell nicht dem klassischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete