Direkt zum Inhalt

Chancengleichheit

Definition

Unter Chancengleichheit werden unterschiedliche Dinge verstanden, da mit dem Konzept der Chancengleichheit unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen verbunden sein können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Chancengleichheit bzw. Chancengerechtigkeit ist im Zusammenhang mit der Herstellung von Verteilungsgerechtigkeit von Bedeutung. Mit dem Konzept der Chancengleichheit können jedoch sehr unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen einhergehen. Der Hauptunterschied besteht darin, ob unter Chancengleichheit ein ex ante- oder ein ex post-Konzept verstanden wird.

    1. Ex ante-Chancengleichheit: Vertreter der normativen Idee der Leistungsgerechtigkeit sehen Chancengleichheit erreicht, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, sein Leistungspotential zu entwickeln (inequality of outcome). In diesem Ansatz liegt Chancengleichheit im weiteren Sinn dann vor, wenn formal gleiche Rechte für alle existieren. Chancengleichheit im engeren Sinn erfordert, dass keine Diskriminierung aufgrund bestimmter sozialer Merkmale (soziale Herkunft, Geschlecht, Religion, kultureller Hintergrund usw.) erfolgt. Eine sich ergebende Ungleichheit in der Einkommensverteilung wird in dieser Sichtweise als legitim und sinnvoll angesehen, wenn jedes Individuum die gleichen Chancen hat, auch ein höheres Einkommen zu erzielen. Die Herstellung von ex ante-Chancengleichheit wird vor allem aus wirtschaftsliberaler Sicht als Alternative zur Umverteilungspolitik betrachtet.

    2. Ex post-Chancengleichheit: Hierbei wird darauf verwiesen, dass unabhängig von den Gründen ihres Zustandekommens die Ungleichheit der Einkommen, die im Ergebnis entsteht (inequality of outcome), ungleiche Voraussetzungen für die Einkommenserzielungsmöglichkeiten der nachfolgenden Generation schafft. Kinder, die in einem Haushalt mit geringem Einkommen aufwachsen, haben aufgrund des Elternhauses und des sozialen Umfelds schlechtere Startvoraussetzungen, um einen höheren Bildungsabschluss und höhere Einkommen zu erzielen, als Kinder aus Gutverdiener-Haushalten.

    Nach dieser Sicht ist Ergebnisgleichheit eine Voraussetzung für Chancengleichheit. Nach der vor allem von Atkinson vertretenen Auffassung ist die (Um-)Verteilungspolitik daher eine wesentliche Voraussetzung zur Gewährleistung von Chancengerechtigkeit. Demzufolge sind Umverteilungspolitik und Chancengleichheit nicht substitutiv, sondern komplementär zu verstehen.

    Vgl. auch gerechte Einkommensverteilung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node50671 Verteilungspolitik node40211 Macht node54447 Wirtschaftliche Ungleichheit node44634 soziale Ungleichheit node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54446->node40211 node54446->node54447 node54446->node44634 node54446->node48564 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node45598 Produktionsfaktoren node50288 Verteilungstheorie node48564->node36150 node35219 Gleichheitsprinzip node48564->node35219 node38458 Liberalismus node48564->node38458 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node48564->node46332 node54432 Atkinson-Maß node54424 Piketty node47286 Verteilung node54433->node54432 node54433->node54424 node54433->node47286 node36150->node50671 node36150->node32748 node36150->node45598 node36150->node50288 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269
      Mindmap Chancengleichheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chancengleichheit-27269 node27269 Chancengleichheit node48564 Verteilungsgerechtigkeit node27269->node48564 node54433 Atkinson Anthony node27269->node54433 node36150 gerechte Einkommensverteilung node27269->node36150 node54446 Ungleichheit node54446->node27269 node54449 Chancengerechtigkeit node54449->node27269

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Christina Möller untersucht in ihrem Beitrag die Effekte von sozialer Herkunft auf die Erfolgs- und Karrierebedingungen von Wissenschaftler_innen und betrachtet diesen Zusammenhang im Kontext des gegenwärtigen strukturellen Wandels in der …
      In diesem Kapitel lernen Sie die wichtigsten Definitionen im Kontext „Vielfalt in Unternehmen kennen“ und erfahren, warum eine wertschätzende Kultur die Voraussetzung dafür ist, dass Menschen Karriere machen, die potenziell nicht dem klassischen Rollenbild einer Führungskraft entsprechen. 
      In diesem Kapitel geht es um einige der zentralen Herausforderungen für D&I-Verantwortliche in Unternehmen und um häufige Missverständnisse bezüglich ihrer Tätigkeit. Diese hat sich weit von den Ursprüngen als „Kämpfer für mehr Gerechtigkeit“ …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete