Direkt zum Inhalt

Lohnpolitik

Definition

Gesamtheit der Maßnahmen des Staates (staatliche Lohnpolitik) und der an der Lohnbildung beteiligten Parteien (Lohnpolitik der Tarifpartner) zur Beeinflussung von Lohnbildung, -höhe und -struktur.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gesamtheit der Maßnahmen des Staates (staatliche Lohnpolitik) und der an der Lohnbildung beteiligten Parteien (Lohnpolitik der Tarifpartner) zur Beeinflussung von Lohnbildung, -höhe und -struktur.

    2. Einteilung nach den Trägern: a) Staatliche Lohnpolitik: Teil der Einkommenspolitik des Staates, welche
    (1) unter Gewährleistung der Tarifautonomie durch indikative Maßnahmen, z.B. durch Appelle zur Lohndisziplin, unverbindliche einkommenspolitische Empfehlungen und Kooperationen, oder
    (2) durch die Tarifautonomie mehr oder weniger aufhebende Zwangsmaßnahmen, z.B. durch Indexierung der Tariflöhne, Lohnkontrollen oder Lohnstopps, versucht, den Lohnbildungsprozess so zu beeinflussen, dass unter Berücksichtigung verteilungspolitischer Auswirkungen (Verteilungspolitik) die gesamtwirtschaftlichen Ziele der Stabilisierungspolitik erreicht werden können.

    b) Lohnpolitik der Tarifpartner (geprägt durch gegensätzliche Verteilungsziele): Die Gewerkschaften versuchen über ihre Tariflohnforderungen, die Arbeitgeberverbände durch Abwehr von Tariflohnsteigerungen, die reale Verteilungsposition ihrer Mitglieder zu verbessern oder zumindest zu halten. Im Rahmen der Tarifautonomie führen Verhandlungen zwischen den Tarifparteien, ggf. nach Arbeitskämpfen oder Einschaltung von Schlichtern, zu Tarifverträgen, in denen u.a. die Tariflöhne mit einer vereinbarten Laufzeit festgelegt werden.

    c) Betriebliche Lohnpolitik: unternehmensinterne Ergänzungen zu tarifvertraglichen Vereinbarungen bez. übertariflicher Lohnzuschläge (Effektivlohn) und zusätzlicher Lohndifferenzierungen.

    3. Konzepte:
    (1) produktivitätsorientierte Lohnpolitik;
    (2) kostenniveauneutrale Lohnpolitik;
    (3) expansive Lohnpolitik;
    (4) vollbeschäftigungskonforme Lohnpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lohnpolitik-38023 node38023 Lohnpolitik node35231 Effektivlohn node38023->node35231 node50671 Verteilungspolitik node38023->node50671 node48483 Tarifautonomie node38023->node48483 node41222 kostenniveauneutrale Lohnpolitik node38023->node41222 node33523 Einkommenspolitik node38023->node33523 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node48483 node37564 Lohn-Gap node47808 Tariflohn node35231->node37564 node35231->node47808 node50554 Verteilungsziele node50554->node50671 node41174 Leistungsprinzip node41174->node50671 node46352 primäre Einkommensverteilung node50671->node46352 node48083 Tarifmacht node48083->node48483 node39660 Koalitionsfreiheit node38052 Keynesianismus node38052->node38023 node38052->node33523 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node48483->node39660 node40880 Konjunkturpolitik node33523->node40880 node33523->node41222 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node41346 Lohn-Lag node41346->node35231
      Mindmap Lohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lohnpolitik-38023 node38023 Lohnpolitik node33523 Einkommenspolitik node38023->node33523 node48483 Tarifautonomie node38023->node48483 node50671 Verteilungspolitik node38023->node50671 node35231 Effektivlohn node38023->node35231 node38052 Keynesianismus node38052->node38023

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für die Mehrheit der Ökonomen ist die hohe deutsche Arbeitslosigkeit ein klares Anzeichen dafür, dass die Arbeit in Deutschland zu teuer ist. Sie fordert daher lohnpolitische Bescheidenheit. Wie sind die Berechnungskonzepte einer Lohnnorm, an der sic
      Mit der Gründung der EWU hat sich das Bild Europas aus wirtschaftspolitischer Sicht grundlegend gewandelt. Die geldpolitische Verantwortung wurde der EZB übertragen, und der fiskalpolitische Spielraum wurde durch Stabilitätspakte eingeengt.
      Die Nachkriegsentwicklung brachte für viele Länder lange Zeiten der Volloder sogar Überbeschäftigung, begleitet von einem ständigen Anstieg des Preisniveaus. Wenn auch das Festhalten an der Tarifautonomie immer wieder betont wurde, so breiteten …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete