Direkt zum Inhalt

verfügbares Einkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Einkommensbetrag, der Wirtschaftseinheiten nach der Verteilung der Arbeitnehmerentgelte, Unternehmens- und Vermögenseinkommen und nach der Umverteilung über empfangene und geleistete Transfers für den Konsum und das Sparen (abzüglich der Zunahme der betrieblichen Versorgungsleistungen) zur Verfügung steht. Das neue Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) schreibt die Berechnung des verfügbaren Einkommens nach dem Ausgabenkonzept und nach dem Verbrauchskonzept vor. Im letzteren Fall ist das verfügbare Einkommen um die „sozialen Sachtransfers”, d.h. v.a. die individualisierbaren Teile der Konsumausgaben des Staates, höher. Entsprechend erhöht sich der private Konsum.

    Bedeutung hat das verfügbare Einkommen bes. im Sektor der privaten Haushalte, da in diesem der größte Teil der Einkommensverwendung entschieden und vorgenommen wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap verfügbares Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verfuegbares-einkommen-51134 node51134 verfügbares Einkommen node43108 Sparen node51134->node43108 node38812 Konsum node51134->node38812 node27686 Arbeitnehmerentgelt node51134->node27686 node50442 Transfers node51134->node50442 node49034 Volkseinkommen node51134->node49034 node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node51134->node47893 node47786 Vermögenstransfers node36899 Haushaltstheorie node43108->node36899 node43108->node38812 node33262 Haushalt node43108->node33262 node53533 Verbraucherzentrale node53533->node38812 node40863 Konsumtion node40863->node38812 node34587 Einkaufsstättenwahl node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38812->node34587 node38812->node27867 node49553 Zahlungsbilanz node29722 Arbeitseinkommen node27686->node29722 node29883 Arbeitnehmer node27686->node29883 node29864 Arbeitgeber node27686->node29864 node45279 Sektoren der Volkswirtschaft node50442->node47786 node50442->node49553 node50442->node45279 node51157 Vermögenseinkommen node47893->node27686 node47893->node51157 node47893->node49034 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node27686 node47916->node47893
      Mindmap verfügbares Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verfuegbares-einkommen-51134 node51134 verfügbares Einkommen node27686 Arbeitnehmerentgelt node51134->node27686 node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node51134->node47893 node50442 Transfers node51134->node50442 node38812 Konsum node51134->node38812 node43108 Sparen node51134->node43108

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Begriff Ethnografie geht aufs Altgriechische éthnos (fremdes Volk) und graphé (Schrift) zurück. Eine „Beschreibung eines fremden Volkes“ setzt zweierlei voraus: Erstens müssen ethnografi sch tätige Menschen mobil sein, um überhaupt in Kontakt …
      Dem Erkennen des Zusammenhangs zwischen zwei oder mehr Merkmalen kommt in der betrieblichen Praxis eine erhebliche Bedeutung zu. So können etwa personalpolitische Entscheidungen vom Zusammenhang zwischen Lebensalter und Leistung der Beschäftigten …
      Wer die Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ führen will, bedarf der Erlaubnis. Personen mit einer Ausbildung nach Teil 3 führen die Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ mit dem akademischen Grad.

      Sachgebiete