Direkt zum Inhalt

Sparen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Vorgang, der sich in der Haushaltstheorie auf den Teil des laufenden verfügbaren Einkommens eines Haushalts bezieht, der nicht für den Konsum verausgabt wird. Bietet eine Volkswirtschaft keine Möglichkeit, bestimmte Einkommensteile konsumtiv zu verausgaben, spricht man vom Zwangssparen. Freiwilliges Sparen kann entweder Vermögensanlage oder Zwecksparen, z.B. für dauerhafte Konsumgüter, sein.

    Bezogen auf die Vermögensanlage wird die Höhe des Sparens durch die Überlegung bestimmt, inwieweit sich Konsumverzicht in der laufenden Periode zugunsten eines
    (1) erweiterten Handlungsspielraumes und
    (2) - bei zinsbringender Anlage - eines Einkommens aus Vermögen in der Zukunft lohnt. Im Fall des Zwecksparens muss zwischen heutigem und zukünftigem Konsum abgewogen werden. Aufgrund der Unsicherheit der Zukunft haben die Haushalte i.d.R. eine Zeitpräferenz zugunsten der Gegenwart, sie schätzen den gegenwärtigen Konsum also höher als den zukünftigen. Ist die Höherschätzung des Gegenwartskonsums sehr ausgeprägt, kann auch Entsparen Platz greifen, indem der Gegenwartskonsum höher angesetzt wird als das laufende Einkommen. In Höhe der Differenz muss dann ein Kredit aufgenommen werden, der in späteren Perioden zulasten von Konsummöglichkeiten getilgt wird. Die Minderschätzung zukünftiger Bedarfe kann durch die Zahlung eines Zinses auf den Sparbetrag ausgeglichen werden. Weiterhin wird angenommen, dass die Höhe des Sparens nicht nur vom Zins (Klassiker) und dem laufenden Einkommen (Keynes) abhängt, sondern auch vom permanenten Einkommen (Friedman).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sparen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparen-43108 node43108 Sparen node43331 permanentes Einkommen node43108->node43331 node33262 Haushalt node43108->node33262 node36899 Haushaltstheorie node43108->node36899 node51134 verfügbares Einkommen node43108->node51134 node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node43460 Realeinkommen node43331->node43460 node34718 Einkommen node43331->node34718 node43331->node33262 node38408 Konsumfunktion node43331->node38408 node53533 Verbraucherzentrale node38812 Konsum node53533->node38812 node40863 Konsumtion node40863->node38812 node34587 Einkaufsstättenwahl node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38132 Nachfrageinterdependenz node38132->node33262 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node34718->node43108 node33262->node34718 node39342 Mikroökonomik node36899->node39342 node38812->node43108 node38812->node34587 node38812->node27867 node50442 Transfers node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node27686 Arbeitnehmerentgelt node51134->node38812 node51134->node50442 node51134->node47893 node51134->node27686 node51019 Theorie der faktischen ... node51019->node36899 node51154 Substitutionseffekt node51154->node36899 node42118 Nutzentheorie node42118->node36899
      Mindmap Sparen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparen-43108 node43108 Sparen node36899 Haushaltstheorie node43108->node36899 node51134 verfügbares Einkommen node43108->node51134 node33262 Haushalt node43108->node33262 node38812 Konsum node43108->node38812 node43331 permanentes Einkommen node43108->node43331

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Einführung des Euro hatte u. a. auch den Hintergrund, dass man dadurch weitere, neue Staatsschulden-Pyramiden aufbauen konnte. Dieser exorbitanten Staatsschuldenberge muss sich jeder Staat irgendwann auf die eine oder andere Art und Weise …
      Zehn Euro Einsatz und am Ende Multimillionär? Warum nicht, wenn es nach den Vorstellungen des Finanzanlagenvermittlers Click’n Save geht. Seine Lösung dafür heißt Savemate.
      Moderne gaskatalytische oder elektrische Infrarotstrahler ermöglichen im Vergleich zu Konvektionstrocknern kürzere Prozesszeiten und benötigen weniger Energie und Platz.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete