Direkt zum Inhalt

Sparen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Vorgang, der sich in der Haushaltstheorie auf den Teil des laufenden verfügbaren Einkommens eines Haushalts bezieht, der nicht für den Konsum verausgabt wird. Bietet eine Volkswirtschaft keine Möglichkeit, bestimmte Einkommensteile konsumtiv zu verausgaben, spricht man vom Zwangssparen. Freiwilliges Sparen kann entweder Vermögensanlage oder Zwecksparen, z.B. für dauerhafte Konsumgüter, sein.

    Bezogen auf die Vermögensanlage wird die Höhe des Sparens durch die Überlegung bestimmt, inwieweit sich Konsumverzicht in der laufenden Periode zugunsten eines
    (1) erweiterten Handlungsspielraumes und
    (2) - bei zinsbringender Anlage - eines Einkommens aus Vermögen in der Zukunft lohnt. Im Fall des Zwecksparens muss zwischen heutigem und zukünftigem Konsum abgewogen werden. Aufgrund der Unsicherheit der Zukunft haben die Haushalte i.d.R. eine Zeitpräferenz zugunsten der Gegenwart, sie schätzen den gegenwärtigen Konsum also höher als den zukünftigen. Ist die Höherschätzung des Gegenwartskonsums sehr ausgeprägt, kann auch Entsparen Platz greifen, indem der Gegenwartskonsum höher angesetzt wird als das laufende Einkommen. In Höhe der Differenz muss dann ein Kredit aufgenommen werden, der in späteren Perioden zulasten von Konsummöglichkeiten getilgt wird. Die Minderschätzung zukünftiger Bedarfe kann durch die Zahlung eines Zinses auf den Sparbetrag ausgeglichen werden. Weiterhin wird angenommen, dass die Höhe des Sparens nicht nur vom Zins (Klassiker) und dem laufenden Einkommen (Keynes) abhängt, sondern auch vom permanenten Einkommen (Friedman).

    Mindmap Sparen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparen-43108 node43108 Sparen node51134 verfügbares Einkommen node43108->node51134 node38812 Konsum node43108->node38812 node33262 Haushalt node43108->node33262 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node34738 Gap-Analyse node36109 Gap node34738->node36109 node38052 Keynesianismus node39454 Investition node36109->node43108 node36109->node38052 node36109->node39454 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node36109->node33002 node27686 Arbeitnehmerentgelt node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node51134->node27686 node51134->node47893 node51134->node38812 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node38812->node27867 node38812->node38232 node33262->node38812 node39342 Mikroökonomik node33262->node39342 node34811 Gossensche Gesetze node39648 inferiores Gut node34718 Einkommen node39648->node34718 node49034 Volkseinkommen node49034->node51134 node34985 Gerechtigkeit node34985->node34718 node34718->node43108 node34718->node38812 node34718->node34811 node34718->node49034 node51205 Wirtschaftssubjekt node51205->node33262 node45936 Pareto-Optimum node45936->node33262 node54080 Wirtschaft node54080->node33262
    Mindmap Sparen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparen-43108 node43108 Sparen node33262 Haushalt node43108->node33262 node38812 Konsum node43108->node38812 node51134 verfügbares Einkommen node43108->node51134 node34718 Einkommen node34718->node43108 node36109 Gap node36109->node43108

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete