Direkt zum Inhalt

permanentes Einkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das durchschnittliche, vom Haushalt mittel- bzw. langfristig erzielbare, verfügbare Realeinkommen. Gemäß der permanenten Einkommenshypothese M. Friedmans orientieren Haushalte ihren Konsumplan vorwiegend am permanenten Einkommen und weniger am laufenden Einkommen (Konsumfunktion). Kurzfristige Schwankungen des laufenden Einkommens wirken sich also kaum auf die Höhe des laufenden Konsums aus, weshalb nach Auffassung M. Friedmans auch kein unmittelbarer Multiplikatorprozess infolge einer exogenen Änderung der Güternachfrage auftreten kann.

    2. Determinanten: Die Höhe des permanenten Einkommens wird durch die individuelle Fähigkeit zur Einkommenserzielung bestimmt. Formal ergibt es sich als Produkt aus dem nominalen Vermögen des Haushalts über seine Lebenszeit und einer Zinsgröße. Das permanente Einkommen wird also als Vermögensertrag aufgefasst. Dabei ist die Vermögenskategorie mit fünf Bestandteilen (Geld, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien, langlebige Konsumgüter, Humanvermögen) weit gefasst.

    3. Die Ermittlung des permanenten Einkommens ist exakt nicht möglich, da auch Einkommen, die erst in der Zukunft anfallen, zu berücksichtigen wären. Insofern sind über die in der Zukunft anfallenden Vermögenserträge Erwartungen zu bilden. Als Approximation schlägt Friedman einen mit exponentiell abnehmenden Gewichten gewogenen Durchschnitt aus gegenwärtigem und vergangenem Einkommen vor. Außerdem wird von Friedman das Konzept der adaptiven Erwartungen unterstellt (Erwartung). Abweichungen von dem erwarteten permanenten Einkommen sind zufällige transitorische Einkommenskomponenten, die für die Konsumentscheidungen des Haushalts nur geringe Bedeutung besitzen, da sie weder mit dem permanenten Einkommen noch mit dem permanenten Konsum korreliert sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap permanentes Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/permanentes-einkommen-43331 node43331 permanentes Einkommen node40302 Multiplikatorprozess node43331->node40302 node38408 Konsumfunktion node43331->node38408 node33262 Haushalt node43331->node33262 node43460 Realeinkommen node43331->node43460 node34718 Einkommen node43331->node34718 node37810 Kinder node37810->node34718 node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node40302 node49032 Wachstumstheorie node39042 Multiplikator node40302->node49032 node40302->node39042 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node43331 node32783->node38408 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node43331 node38130->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node33262->node34718 node36899 Haushaltstheorie node39320 Inflation node40286 Kaufkraft node45424 Preisindex node38872 Nominaleinkommen node43460->node39320 node43460->node40286 node43460->node45424 node43460->node38872 node38132 Nachfrageinterdependenz node38132->node33262 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node34718->node36899 node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node29678 autonome Größen node29678->node40302
      Mindmap permanentes Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/permanentes-einkommen-43331 node43331 permanentes Einkommen node33262 Haushalt node43331->node33262 node43460 Realeinkommen node43331->node43460 node34718 Einkommen node43331->node34718 node38408 Konsumfunktion node43331->node38408 node40302 Multiplikatorprozess node43331->node40302

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der langjährige Trend zum wachsenden Wohnflächenkonsum pro Kopf hält in der Schweiz an. Neben strukturellen Treibern ist auch der Überkonsum von Wohnraum für diese Entwicklung verantwortlich. Nach einer theoretischen Einführung wird in diesem …
      Dieses Kapitel gibt einen ersten Einblick in die anstehenden Veränderungen innerhalb der Unternehmenswelt und stellt eine Moderationsmethode zur Selbstorganisation vor. Darüber hinaus wird anhand eines Kundenbeispiels gezeigt, welche Kreativität in Führungskräften freigesetzt wird, wenn sie sich mit neuen Prinzipien für ihr Unternehmen befassen.
      Innovationen sind nur die Hälfte wert, wenn sie am Ende kein funktionierendes Geschäftsmodell abgeben. Aber: Was macht überhaupt ein Geschäftsmodell aus? Welche Modelle und Konzepte lassen sich in der Praxis am besten nutzen, um sein eigenes …

      Sachgebiete