Direkt zum Inhalt

permanentes Einkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das durchschnittliche, vom Haushalt mittel- bzw. langfristig erzielbare, verfügbare Realeinkommen. Gemäß der permanenten Einkommenshypothese M. Friedmans orientieren Haushalte ihren Konsumplan vorwiegend am permanenten Einkommen und weniger am laufenden Einkommen (Konsumfunktion). Kurzfristige Schwankungen des laufenden Einkommens wirken sich also kaum auf die Höhe des laufenden Konsums aus, weshalb nach Auffassung M. Friedmans auch kein unmittelbarer Multiplikatorprozess infolge einer exogenen Änderung der Güternachfrage auftreten kann.

    2. Determinanten: Die Höhe des permanenten Einkommens wird durch die individuelle Fähigkeit zur Einkommenserzielung bestimmt. Formal ergibt es sich als Produkt aus dem nominalen Vermögen des Haushalts über seine Lebenszeit und einer Zinsgröße. Das permanente Einkommen wird also als Vermögensertrag aufgefasst. Dabei ist die Vermögenskategorie mit fünf Bestandteilen (Geld, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien, langlebige Konsumgüter, Humanvermögen) weit gefasst.

    3. Die Ermittlung des permanenten Einkommens ist exakt nicht möglich, da auch Einkommen, die erst in der Zukunft anfallen, zu berücksichtigen wären. Insofern sind über die in der Zukunft anfallenden Vermögenserträge Erwartungen zu bilden. Als Approximation schlägt Friedman einen mit exponentiell abnehmenden Gewichten gewogenen Durchschnitt aus gegenwärtigem und vergangenem Einkommen vor. Außerdem wird von Friedman das Konzept der adaptiven Erwartungen unterstellt (Erwartung). Abweichungen von dem erwarteten permanenten Einkommen sind zufällige transitorische Einkommenskomponenten, die für die Konsumentscheidungen des Haushalts nur geringe Bedeutung besitzen, da sie weder mit dem permanenten Einkommen noch mit dem permanenten Konsum korreliert sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap permanentes Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/permanentes-einkommen-43331 node43331 permanentes Einkommen node40302 Multiplikatorprozess node43331->node40302 node38408 Konsumfunktion node43331->node38408 node33262 Haushalt node43331->node33262 node43460 Realeinkommen node43331->node43460 node34718 Einkommen node43331->node34718 node37810 Kinder node37810->node34718 node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node40302 node49032 Wachstumstheorie node39042 Multiplikator node40302->node49032 node40302->node39042 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node43331 node32783->node38408 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node43331 node38130->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node33262->node34718 node36899 Haushaltstheorie node39320 Inflation node40286 Kaufkraft node45424 Preisindex node38872 Nominaleinkommen node43460->node39320 node43460->node40286 node43460->node45424 node43460->node38872 node38132 Nachfrageinterdependenz node38132->node33262 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node34718->node36899 node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node29678 autonome Größen node29678->node40302
      Mindmap permanentes Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/permanentes-einkommen-43331 node43331 permanentes Einkommen node33262 Haushalt node43331->node33262 node43460 Realeinkommen node43331->node43460 node34718 Einkommen node43331->node34718 node38408 Konsumfunktion node43331->node38408 node40302 Multiplikatorprozess node43331->node40302

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Vor der Frage „Wohin geht das Dorf?“ steht die Klärung der Fragen „Woher kommt das Dorf?“ und „Wo steht es?“. Eine Möglichkeit der Beantwortung besteht darin, zunächst das Dorf mit allen Sinnen zu erfassen. So ist in den meisten Dörfern …
      Gerade an Organisationen im Gesundheitswesen wird, im Sinne einer Corporate Social Responsibility, der Anspruch eines einfühlsamen und wohlwollenden Miteinanders gestellt, der das Ziel hat, Menschen zu unterstützen. Sei dies innerhalb ihres …
      Wie bereits im Fazit des vorausgegangenen Kapitels angekündigt, spielten demographische Aspekte in der französischen Familienpolitik spätestens seit der Verabschiedung des Gesetzes „Veil“ im Dezember 1974 und dem deutlichen Geburtenrückgang ab der …

      Sachgebiete