Direkt zum Inhalt

Lag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie/Ökonometrie
    2. Wirtschaftspolitik/Finanzwissenschaften

    Time Lag, Zeitverzögerung.

    Wirtschaftstheorie/Ökonometrie

    1. Begriff: Zeitabschnitt zwischen der Veränderung einer Größe (Ursache) und der Auswirkung dieser Veränderung auf eine andere Größe, z.B.

    Ct = C(Yt–1),

    mit Y = verfügbares Einkommen, C = Konsumausgaben, t = Zeitindex. In diesem Beispiel beträgt der Lag eine Periode; inhaltlich handelt es sich hier um den Robertson-Lag.

    2. Merkmale: Vom modelltheoretischen Standpunkt aus ermöglichen Lags die Formulierung dynamischer Modelle, die die Analyse von zeitlichen Anpassungsprozessen erlauben (Konjunkturtheorie); mathematisch handelt es sich bei derartigen Modellen um Differenzengleichungen oder Differenzengleichungssysteme.

    Wirtschaftspolitik/Finanzwissenschaften

    1. Begriff: Zeitraum zwischen Auftreten einer Störung des Wirtschaftsablaufs und seiner Korrektur.

    2. Arten: a) Nach der Einflusssphäre der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger:
    (1) Inside Lag, innerer Lag, innere Wirkungsverzögerung: Verzögerung innerhalb der Einflusssphäre der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger, d.h. sie sind im politisch-administrativen Prozess begründet.
    (2) Outside Lag, äußerer Lag, äußere Wirkungsverzögerung: Verzögerung außerhalb der Einflusssphäre des wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgers.

    b) Nach der Ursache:
    (1) Disturbance Lag: Zeitverzögerung, bis die Störung messbar wird. Der Disturbance Lag ist ein Outside Lag.

    Als Inside Lag folgen:
    (2) Recognition Lag, Erkennungsverzögerung: Die Information wird wahrgenommen, die Reaktion auf die Störung beginnt.
    (3) Diagnostic Lag, Diagnoseverzögerung: Die Störung wird hinsichtlich ihrer Verursachung und Behebbarkeit analysiert, die grundsätzliche Bereitschaft zum Handeln entsteht.
    (4) Decision Lag, Entscheidungsverzögerung: Entscheidungs- und Abstimmungszeit bei der Wahl geeigneter Maßnahmen.
    (5) Instrumental Lag, Durchführungsverzögerung: Zeitraum zwischen der Entscheidung und der Implementation der ergriffenen Maßnahmen durch die zuständige Bürokratie.

    Diagnostic, Decision und Instrumental Lag werden zusammengefasst auch als Administrative Lag bezeichnet.
    (6) Am Ende des Prozesses steht wiederum als Outside Lag der Operational Lag (Wirkungsverzögerung), der die Wirkungsverzögerungen der ergriffenen Maßnahmen im volkswirtschaftlichen Transmissionsprozess beschreibt.

    3. Wirkungen: Lags behindern die Funktionsweise eines optimal gestalteten finanz- bzw. wirtschaftspolitischen Eingriffsinstrumentariums; dazu kommt, dass die zeitliche Länge eines Lag für konkrete Maßnahmen nicht oder bestenfalls nur der Tendenz nach bestimmbar ist.

    4. Folgerungen: Aufgrund der genannten Lags wirken die Maßnahmen einer diskretionären Finanzpolitik oder einer diskretionären Wirtschaftspolitik (diskretionärer Mitteleinsatz) möglicherweise prozyklisch im Konjunkturverlauf (Konjunkturzyklus, Konjunkturpolitik). Daher werden solche Maßnahmen teilweise vollständig abgelehnt (Monetarismus), oder es werden Verfahren der regelgebundenen Finanzpolitik gefordert.

    Vgl. auch Built-in Flexibility, Built-in Stability.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lag-41774 node41774 Lag node46224 Robertson-Lag node41774->node46224 node38052 Keynesianismus node38052->node41774 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node39805 Lundberg-Lag node46224->node39805 node40302 Multiplikatorprozess node46224->node40302 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46224->node33002 node39805->node41774 node39150 Instrumental Lag node39150->node41774 node43999 Produktions-Lag node43999->node39805 node40403 innerer Lag node40403->node41774
      Mindmap Lag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lag-41774 node41774 Lag node46224 Robertson-Lag node41774->node46224 node38052 Keynesianismus node38052->node41774 node39150 Instrumental Lag node39150->node41774 node39805 Lundberg-Lag node39805->node41774 node40403 innerer Lag node40403->node41774

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The academic system incentivizes p-hacking, where researchers select estimates and statistics with statistically significant p-values for publication. We analyze the complete process of Granger causality testing including p-hacking using Monte …
      Cloud gaming is an emerging technology that combines cloud computing with computer games. Compared to traditional gaming, its core advantages include ease of development/deployment for developers, and lower technology costs for users given the …
      The time required for deep percolating water to reach the water table can be considerable in areas with a thick vadose zone. Sustainable groundwater management, therefore, has to consider the spatial and temporal dynamics of groundwater recharge.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise