Direkt zum Inhalt

Lag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftstheorie/Ökonometrie
    2. Wirtschaftspolitik/Finanzwissenschaften

    Time Lag, Zeitverzögerung.

    Wirtschaftstheorie/Ökonometrie

    1. Begriff: Zeitabschnitt zwischen der Veränderung einer Größe (Ursache) und der Auswirkung dieser Veränderung auf eine andere Größe, z.B.

    Ct = C(Yt–1),

    mit Y = verfügbares Einkommen, C = Konsumausgaben, t = Zeitindex. In diesem Beispiel beträgt der Lag eine Periode; inhaltlich handelt es sich hier um den Robertson-Lag.

    2. Merkmale: Vom modelltheoretischen Standpunkt aus ermöglichen Lags die Formulierung dynamischer Modelle, die die Analyse von zeitlichen Anpassungsprozessen erlauben (Konjunkturtheorie); mathematisch handelt es sich bei derartigen Modellen um Differenzengleichungen oder Differenzengleichungssysteme.

    Wirtschaftspolitik/Finanzwissenschaften

    1. Begriff: Zeitraum zwischen Auftreten einer Störung des Wirtschaftsablaufs und seiner Korrektur.

    2. Arten: a) Nach der Einflusssphäre der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger:
    (1) Inside Lag, innerer Lag, innere Wirkungsverzögerung: Verzögerung innerhalb der Einflusssphäre der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger, d.h. sie sind im politisch-administrativen Prozess begründet.
    (2) Outside Lag, äußerer Lag, äußere Wirkungsverzögerung: Verzögerung außerhalb der Einflusssphäre des wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgers.

    b) Nach der Ursache:
    (1) Disturbance Lag: Zeitverzögerung, bis die Störung messbar wird. Der Disturbance Lag ist ein Outside Lag.

    Als Inside Lag folgen:
    (2) Recognition Lag, Erkennungsverzögerung: Die Information wird wahrgenommen, die Reaktion auf die Störung beginnt.
    (3) Diagnostic Lag, Diagnoseverzögerung: Die Störung wird hinsichtlich ihrer Verursachung und Behebbarkeit analysiert, die grundsätzliche Bereitschaft zum Handeln entsteht.
    (4) Decision Lag, Entscheidungsverzögerung: Entscheidungs- und Abstimmungszeit bei der Wahl geeigneter Maßnahmen.
    (5) Instrumental Lag, Durchführungsverzögerung: Zeitraum zwischen der Entscheidung und der Implementation der ergriffenen Maßnahmen durch die zuständige Bürokratie.

    Diagnostic, Decision und Instrumental Lag werden zusammengefasst auch als Administrative Lag bezeichnet.
    (6) Am Ende des Prozesses steht wiederum als Outside Lag der Operational Lag (Wirkungsverzögerung), der die Wirkungsverzögerungen der ergriffenen Maßnahmen im volkswirtschaftlichen Transmissionsprozess beschreibt.

    3. Wirkungen: Lags behindern die Funktionsweise eines optimal gestalteten finanz- bzw. wirtschaftspolitischen Eingriffsinstrumentariums; dazu kommt, dass die zeitliche Länge eines Lag für konkrete Maßnahmen nicht oder bestenfalls nur der Tendenz nach bestimmbar ist.

    4. Folgerungen: Aufgrund der genannten Lags wirken die Maßnahmen einer diskretionären Finanzpolitik oder einer diskretionären Wirtschaftspolitik (diskretionärer Mitteleinsatz) möglicherweise prozyklisch im Konjunkturverlauf (Konjunkturzyklus, Konjunkturpolitik). Daher werden solche Maßnahmen teilweise vollständig abgelehnt (Monetarismus), oder es werden Verfahren der regelgebundenen Finanzpolitik gefordert.

    Vgl. auch Built-in Flexibility, Built-in Stability.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lag-41774 node41774 Lag node46224 Robertson-Lag node41774->node46224 node38052 Keynesianismus node38052->node41774 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node39805 Lundberg-Lag node46224->node39805 node40302 Multiplikatorprozess node46224->node40302 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46224->node33002 node39805->node41774 node39150 Instrumental Lag node39150->node41774 node43999 Produktions-Lag node43999->node39805 node40403 innerer Lag node40403->node41774
      Mindmap Lag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lag-41774 node41774 Lag node46224 Robertson-Lag node41774->node46224 node38052 Keynesianismus node38052->node41774 node39150 Instrumental Lag node39150->node41774 node39805 Lundberg-Lag node39805->node41774 node40403 innerer Lag node40403->node41774

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A new family of three-stage two-step methods are presented in this paper. These methods are of algebraic order 12 and have an important P-stability property. To make these methods, vanishing phase-lag and some of its derivatives have been used.
      The paper presents a comparison of two hybridization techniques between RANS and LES, and their potential and limitations in an industrial context. The first part of the paper also attempts to address an often eluded problem in the hybrid RANS/LES …
      Using environmental, social and governance scores compiled by Reuters Datastream for each company’s corporate social performance (CSP), we examine the relationship between CSP and corporate financial performance (CFP) of 314 UK listed companies …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise