Direkt zum Inhalt

Interaktionstheorie der Führung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ansatz der Führungsforschung und Führungslehre, der die wechselseitige, bidirektionale Verhaltensbeeinflussung zwischen Führungskraft und Geführten im Führungsprozess betont. Führung wird als interaktiver Prozess betrachtet, beeinflusst von den Persönlichkeitsmerkmalen der Geführten und der Führungskraft sowie der relevanten Situation. Die Interaktionstheorien der Führung heben damit die starre bzw. statische Betrachtung der Führer- und Geführtenrolle auf und betrachten die dynamischen Kräfte in dieser Beziehung. Drei Frage werden dabei u.a. erörtert: Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Führer und Geführten? Wie kommt es zur Anerkennung des Führers durch die Geführten? Welche Auswirkung haben diese Dynamiken auf die Arbeitsleistung von Mitarbeitern? So verstehen etwa Daniel Katz und Robert Kahn (1966/78) Führung als iterative Rollenentwicklung in sozialen Wechselbeziehungen. Rollen bezeichnen sie als spezifische Verhaltensmuster, die mit einer beruflichen Position verbunden sind und die deren Tätigkeitserfordernisse widerspiegeln. Damit sind Rollen letztlich das Ergebnis eines gegenseitigen Aushandlungsprozesses zwischen Mitgliedern einer Organisation, die funktional aufeinander bezogen sind. Um zu erklären, wie es zum konkreten Rollenverhalten der Organisationsmitglieder kommt, nutzen Katz/Kahn die Begriffe des Rollensendens und der Rollenübernahme. Ausgangspunkt sind die Rollenerwartungen des Senders, z.B. einer Führungskraft, an den jeweiligen Arbeitsplatzinhaber, z.B. an einen ihrer Mitarbeiter. Die Rollenerwartungen können sich dabei sowohl auf die Fähigkeiten, Fertigkeiten und das Verhalten des Mitarbeiters beziehen, als auch auf dessen persönliche Eigenschaften. Diese Erwartungen sind der Zielperson mitzuteilen, um Einfluss auf deren Verhalten erlangen zu können. Katz/Kahn bezeichnen diesen Prozessschritt als Rollensenden. Dieser unterliegt den generellen Unschärfen in der Kommunikation, denn z.B. ist gedacht noch nicht gesagt und gehört. Die Stärke der Einflussnahme hängt weiterhin ab von den Persönlichkeitsfaktoren der beteiligten Personen, deren interpersonaler Beziehungen zum Gegenüber und anderen Organisationsmitgliedern und auch von organisatorischen Einflussgrößen, wie etwa Belohnungs- und Sanktionsmöglichkeiten. Ob und inwieweit der Mitarbeiter auf die gesendete Rolle reagiert, hängt weiterhin davon ab, wie dieser die gesendete Rolle wahrnimmt und interpretiert und wie er dieses innere Abbild schließlich in Handlungen und Tätigkeiten überführt. Führungskraft und Mitarbeiter beeinflussen sich also aktiv und wechselseitig im Führungsprozess. Sie orientieren sich dabei zum einen an den in der Organisation formal festgeschriebenen Erwartungen an einen Positionsinhaber. Zum anderen legen sie ihre individuell entwickelten Vorstellungen zugrunde und lassen damit auch ihre jeweiligen Eigeninteressen einfließen (Attribution). Der Interaktion, dem Austausch von Tätigkeiten bzw. Ressourcen zwischen Führer und Geführten liegen damit formale und individuelle Erwartungen zugrunde.

    Zu den Interaktionstheorien der Führung zählt weiterhin die Leader-Member-Exchange Theory (LMX). Georg B. Graen und Julio C. Canedo (2016) heben hier u.a. hervor, dass sich zwischen Führungspersonen und ihren Mitarbeiten differenzierte und unterschiedlich stabile dyadische Strukturen herausbilden. Hierbei unterscheiden sie zwischen sehr reifen Austauschbeziehungen, in denen diese gegenseitige Einflussmöglichkeiten, Respekt und Vertrauen sowie Sympathie erfahren. Daneben gibt es Austauschbeziehungen auf sehr niedrigem Niveau, die sich lediglich an den formalen, vertraglich fixierten Austauschbedingungen orientieren. Als Zwischenform kennzeichnen die Autoren jene Austauschbeziehungen, in denen die wechselseitigen Rollenerwartungen noch ausgehandelt werden. Führer-Mitarbeiter-Beziehungen sind damit durch typische Verhaltens- bzw. Interaktionsmuster gekennzeichnet, die allerdings im Zeitverlauf Änderungen unterliegen können. Sie können sich von einer eins zu eins Transaktion hin zu einer intensiven, regelmäßigen und reifen Austauschbeziehung entwickeln. Bei letzteren sind die Mitarbeiter bereit, sich über die formalen Rollenanforderungen hinaus zu engagieren. Im Gegenzug erwarten sie das aber auch von ihrer Führungskraft. Reife Austauschbeziehungen sind damit das Resultat inkrementeller und gegenseitiger Beeinflussungs- bzw. Transaktionsprozesse.

    Vgl. u.a. auch Führungstheorien, Machttheorie der Führung, Idiosynkrasie-Kredit-Theorie der Führung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Interaktionstheorie der Führung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interaktionstheorie-der-fuehrung-38362 node38362 Interaktionstheorie der Führung node45185 Sanktion node38362->node45185 node34088 Führungskräfte node38362->node34088 node37167 Kommunikation node38362->node37167 node33645 Führungstheorien node38362->node33645 node33168 Führung node38362->node33168 node37572 Managerial Grid node33843 EU node36710 Embargo node45185->node33843 node45185->node36710 node54074 Corporate Think Tank node54074->node34088 node49195 Top Management node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node36232->node34088 node35110 Hierarchie node34088->node49195 node34088->node35110 node37489 Kontingenztheorie der Führung node37489->node33645 node39592 Kommunikationspolitik node37167->node39592 node33645->node37572 node35479 Führungsstil node33645->node35479 node35688 Gruppe node35688->node33168 node38456 Motivation node33168->node33645 node33168->node35479 node33168->node38456 node35481 Führungsgrundsätze node35481->node37167 node52673 Soziale Medien node52673->node37167 node54195 Digitalisierung node54195->node37167 node52414 ökonomisch-ökologischer Nettoeffekt node52414->node45185
      Mindmap Interaktionstheorie der Führung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interaktionstheorie-der-fuehrung-38362 node38362 Interaktionstheorie der Führung node37167 Kommunikation node38362->node37167 node33168 Führung node38362->node33168 node33645 Führungstheorien node38362->node33645 node34088 Führungskräfte node38362->node34088 node45185 Sanktion node38362->node45185

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete