Direkt zum Inhalt

Führungslehre

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Lehre, die auf die Darstellung aller zum Verständnis des Führungsprozesses erforderlichen Tatbestände zielt. Als Basis bedarf die Führungslehre einer theoretischen Gründung (Führungstheorie).

    2. Die Führungslehre stellt menschliches Handeln in den Zusammenhang von Aufgabe, Gruppenumwelt und Organisation. Dabei ist stets ein spezifisches Bild vom Menschen die Grundlage der Verhaltenserklärung und damit der Führung. Etwa unterstellen die ökonomischen Ansätze, dass Menschen sich an ihrem Eigennutz orientieren, daher könne deren Verhalten insbesondere über finanzielle Anreize gefördert und durch rechtliche Sanktionen eingeschränkt werden. Vielfältigen Ansätze und Fragen zum Verhalten von Menschen in Organisationen sind auch unter dem Begriff Organizational Behaviour zusammengefasst. Dabei werden drei Wirkebenen unterschieden, anhand derer die Bedingungen des Verhaltens in Organisationen und die daraus resultierenden Anforderungen an Führung diskutiert werden.
    (1) Das Verhalten von Menschen hängt zum einen von ihrer individuellen und damit interpersonalen Verfasstheit ab. Von Bedeutung sind etwa ihre Persönlichkeit und ihre Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten, aber auch ihre Einstellungen zur Arbeit in Form von Arbeitszufriedenheit. Einfluss nehmen zudem Prozesse der Motivation und der Emotion, der Wahrnehmung, des Lernens, des Denkens, oder auch der Umgang mit Stress.
    (2) Zum anderen ist das Verhalten von Personen durch zwischenmenschliche, also interpersonale Beziehungen geprägt. Diese beinhalten die Zusammenarbeit sowohl mit einzelnen Kollegen und Führungskräften, als auch die Einbindung in Gruppen. Zwischen Personen wirken u.a. Prozesse des Vertrauens, der Kommunikation, der Macht, es geht um Konflikte, um zugewiesene Rollen, um Mikropolitik und um die Dynamik in und zwischen Gruppen.
    (3) Bei den apersonalen Faktoren, die unabhängig von Personen wirken, geht es u.a. um die Frage, welchen Einfluss die organisationalen und sozialen Strukturen, Prozesse, Technologien und formalen Regelungen auf das Verhalten von Menschen haben. Hierzu zählen auch die generelle Kultur der Organisation und ihre Lernkultur im Speziellen, sowie die Prozesse des Transformationsmanagements und das Betriebsklima. Weiterhin zu nennen sind die Arbeitsaufgaben und Planvorgaben, die die Mitarbeiter zu erfüllen haben und die Gestaltung der Arbeitsumgebung.

    3. Die konkrete Entwicklung der Führungslehre reicht von der Institutionenökonomik, den rationalen Ansätzen in der Scientific-Management-Lehre, den Ansätzen des Organizational Behaviour, Ansätzen aus der Berufspädagogik, Lernpsychologie, Sozialpsychologie, Organisationssoziologie und –psychologie, Arbeits-/Personalpsychologie, sowie der Arbeitswissenschaften, bis hin zu Ansätzen, die vom Menschenbild der modernen Management-Konzepte geprägt sind, u.a. Lean Production, KAIZEN, Business Reengineering, Six Sigma, Customer Relationship Management, Total Quality Management, Digitalisierung (Digital Leadership).

    Vgl. auch Führungsstil, Führungstechniken, Performanz Management, Digitalisierung und Arbeit 4.0.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Führungslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungslehre-36651 node36651 Führungslehre node31522 Betriebsklima node36651->node31522 node43541 Regeln node36651->node43541 node33645 Führungstheorien node36651->node33645 node48435 Technologie node36651->node48435 node35479 Führungsstil node36651->node35479 node40485 Kaizen node36651->node40485 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node36651->node48055 node33168 Führung node36651->node33168 node28618 Arbeitszufriedenheit node36651->node28618 node54197 Cyborg node54197->node48435 node31070 Attribution node36234 Humanisierung der Arbeit node48106 Werkszeitschrift node48106->node31522 node31522->node31070 node31522->node36234 node31522->node28618 node37388 Institution node44917 Ordnungsökonomik node39170 Konsensethik node27891 Dilemmastrukturen node43541->node37388 node43541->node44917 node43541->node39170 node43541->node27891 node54194 Disruptive Technologien node54194->node48435 node48963 Wirkungsforschung node48963->node48435 node33645->node33168 node42560 Produktionsfunktion node48435->node42560 node37724 kontinuierlicher Verbesserungsprozess node37724->node40485 node39822 Innovationsmanagement node40485->node35479 node40485->node39822 node48055->node33645 node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645
      Mindmap Führungslehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungslehre-36651 node36651 Führungslehre node33645 Führungstheorien node36651->node33645 node40485 Kaizen node36651->node40485 node48435 Technologie node36651->node48435 node43541 Regeln node36651->node43541 node31522 Betriebsklima node36651->node31522

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Höhere Dienst macht ca. 2 % aller Beschäftigten in der Polizei aus. Er stellt die mittlere Führungsebene in der Polizei dar – dem Mittleren und Gehobenen Dienst übergeordnet, dem politischen und Behördenmanagement nachgeordnet. Seine Aufgaben …
      „Die Epoche der europäischen, weltweit expandierenden bürgerlichen Gesellschaft ist abgeschlossen. Wir haben es mit dem Resultat ihrer historischen Effektivität, mit dem Gesellschaftszustand zu tun, den sie geschaffen und hinterlassen hat. Und wir …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete