Direkt zum Inhalt

Entscheidungsbaum

Definition

Entscheidungstheorie: Darstellung mehrstufiger Entscheidungen. Arbeits- und Organisationspsychologie: Auf Vroom und Yetton zurückgehendes Verfahren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Entscheidungstheorie
    2. Arbeits- und Organisationspsychologie

    Entscheidungstheorie

    1. Begriff: Form der Darstellung mehrstufiger Entscheidungen. Der Entscheidungsbaum wird aus einer Erweiterung des Zustandsbaums gewonnen, indem in den einzelnen Zeitpunkten neben den erwarteten Umweltzuständen zusätzlich die verfügbaren Handlungsalternativen (Aktionen) einbezogen werden.

    2. Darstellung: In einem Entscheidungsbaum werden rechteckige von runden Verzweigungsknoten unterschieden. Entscheidungsknoten sind rechteckig (der Entscheider muss eine Entscheidung treffen), Zustandsknoten sind rund (ein Umweltzustand tritt ein). Im Beispiel der nachfolgenden Abbildung werden Entscheidungen in t=0 und t=1 getroffen. Die möglichen Umweltentwicklungen nach der ersten Entscheidung in t=0 (Wahl einer der Alternativen A1 oder A2) sind S1 und S2. Nach Eintreten eines der Zustände in t=1 wird eine weitere Entscheidung getroffen, z.B. ist nach Wahl von A2 in t=0 und Eintreten des Zustands S1 zwischen A7 und A8 zu wählen.

    Im Entscheidungsbaum der Abb. wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit keine Eintrittswahrscheinlichkeiten für die Umweltzustände aufgenommen. Werden Sie im Baum eingezeichnet (an die aus den Zustandsknoten herausführenden Äste), so repräsentieren sie Übergangswahrscheinlichkeiten, d.h. bedingte Wahrscheinlichkeiten für den Eintritt eines Umweltzustands unter der Bedingung, dass zuvor ein bestimmter Zustand eingetreten ist. Eine Kette von Handlungsalternativen (z.B. A1,A6) bildet eine Strategie, die zusammen mit einer Umweltentwicklung (z.B. Zustand S2, S3) zu einem bestimmten Ergebnis führt [x(A1,A6,S2,S3)].

    3. Anwendung: Mithilfe eines Entscheidungsbaums können mehrstufige Entscheidungen dargestellt und nach dem Prinzip der Rückwärtsinduktion (Roll-Back-Verfahren) gelöst werden; vgl. flexible Planung. Im Beispiel der Abb. bestimmt der Entscheider dazu zunächst die optimale Alternative für alle vier Entscheidungsknoten in t=1. Erst danach bestimmt er die optimale Alternative für t=0, wobei er bei der Wahl zwischen A1 und A2 die jeweils optimalen Folgeentscheidungen berücksichtigt. Der Entscheidungsbaum erlaubt die vollständige Abbildung der Entscheidungssituation, ist jedoch nur bei sehr einfachen Entscheidungsproblemen praktikabel.

    Arbeits- und Organisationspsychologie

    Auf Vroom und Yetton zurückgehendes Verfahren, wonach der Grad der Partizipation der Geführten am Entscheidungsprozess des Führenden im Sinn der Situationstheorien der Führung u.a. abhängig zu machen ist von dem Grad der Aufgabenkomplexität, Informationsstand des Führenden, Akzeptanzbedarf der Entscheidung bei den Geführten, von der Zielhomogenität von Führendem und Geführten und dem Grad von Konflikten innerhalb der Arbeitsgruppe.

    Beurteilung: Das Modell ist empirisch tendenziell bestätigt und spezifiziert zugleich Bedingungen für das Eintreten von Synergie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entscheidungsbaum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsbaum-35225 node35225 Entscheidungsbaum node53897 Handlungsalternative node35225->node53897 node39961 mehrstufige Entscheidungen node35225->node39961 node47013 Umweltzustand node47013->node35225 node44896 Risiko node47013->node44896 node49831 Unsicherheit node47013->node49831 node35181 Entscheidungsfeld node47013->node35181 node30142 Alternative node30142->node53897 node53896 Entscheidungsvariable node53897->node53896 node35754 flexible Planung node35754->node35225 node28709 Data Mining node28709->node35225 node32375 ERP node28709->node32375 node47196 Wissen node28709->node47196 node46929 Zustandsbaum node46929->node35225 node46929->node47013 node46929->node35754 node43591 Strategie node43591->node35225 node30750 Aktion node30750->node53897 node39961->node35754 node39961->node46929 node39961->node43591 node39961->node30750 node54500 Process Mining node54500->node28709 node54237 Marketing Automation node54237->node28709 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53897
      Mindmap Entscheidungsbaum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsbaum-35225 node35225 Entscheidungsbaum node39961 mehrstufige Entscheidungen node35225->node39961 node46929 Zustandsbaum node35225->node46929 node47013 Umweltzustand node35225->node47013 node53897 Handlungsalternative node35225->node53897 node28709 Data Mining node28709->node35225

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ein Entscheidungsbaum stellt einen komplexen, gegebenenfalls mehrstufigen Entscheidungsprozess mit allen möglichen Entscheidungsoptionen transparent dar. Über die Verästelungen des Baumes können verkettete Entscheidungen visualisiert werden. Dabei …
      Ein Entscheidungsbaum stellt einen komplexen, gegebenenfalls mehrstufigen Entscheidungsprozess mit allen möglichen Entscheidungsoptionen transparent dar. Über die Verästelungen des Baumes können verkettete Entscheidungen visualisiert werden. Dabei kö
      Ein Entscheidungsbaum stellt einen komplexen, gegebenenfalls mehrstufigen Entscheidungsprozess mit allen möglichen Entscheidungsoptionen transparent dar. Über die Verästelungen des Baumes können verkettete Entscheidungen visualisiert werden. Dabei kö

      Sachgebiete