Direkt zum Inhalt

flexible Planung

Definition

Entscheidungsverfahren zur Lösung mehrstufiger Entscheidungen unter Ungewissheit.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Entscheidungsverfahren zur Lösung mehrstufiger Entscheidungen unter Unsicherheit. Kennzeichen der flexiblen Planung sind bedingte Pläne (Eventual- bzw. "wenn-dann-"Pläne): Nur für den ersten Entscheidungszeitpunkt wird verbindlich eine Entscheidung getroffen, für alle nachfolgenden Entscheidungszeitpunkte sieht der flexible Plan Entscheidungen in Abhängigkeit der bis dahin eingetretenen Umweltentwicklung (Abfolge von Umweltzuständen) vor.

    Die Notwendigkeit der flexiblen Planung ergibt sich aus zeitlichen Interdependenzen. Da in Zukunft weitere Informationen zugehen, ist es nicht sinnvoll, zu­künfti­ge Maßnahmen vorher schon endgültig festzulegen. Über die zu einem zukünftigen Zeit­punkt zu ergreifende Maßnahme sollte statt dessen erst dann definitiv ent­schieden werden, wenn dieser Zeitpunkt tatsächlich eingetreten ist. Nur dann können alle Infor­ma­tionen berücksichtigt werden, die bis dahin vorlie­gen. Trotz­dem darf nicht auf die Planung zukünftiger Maßnahmen verzich­tet werden, da sonst die Vor­aus­set­zung für die optimale Ent­schei­dung über die Maßnahmen zu Beginn des Pla­nungs­zeit­raums fehlt.

    Ein optimaler flexibler Plan wird nach dem Prinzip der Rückwärtsinduktion ermittelt: Zunächst werden alle optimalen bedingten Entscheidungen für den letzten Entscheidungszeitpunkt bestimmt. Daraufhin werden die optimalen bedingten Entscheidungen für den vorletzten Entscheidungszeipunkt bestimmt, wobei die Ergebnisse der jeweils optimalen bedingten Entscheidungen für den nachfolgenden, letzten Entscheidungszeitpunkt berücksichtigt werden, usw. (Roll-Back-Verfahren). Die Entscheidung des ersten Entscheidungszeitpunkts wird definitiv getroffen, wobei alle Ergebnisse aller optimalen bedingten Folgeentscheidungen berücksichtigt werden. Das Verfahren folgt dem Bellmann'schen Optimalitätsprinzip der dynamischen Programmierung, nach dem jeder Teilplan eines optimalen Gesamtplans seinerseits optimal ist.

    Die Ermittlung eines optimalen flexiblen Plans kann bei sehr einfachen Entscheidungsproblemen übersichtlich in einem Entscheidungsbaum erfolgen. Anderenfalls kommen Verfahren der dynamischen Programmierung zum Einsatz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap flexible Planung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-planung-35754 node35754 flexible Planung node35225 Entscheidungsbaum node35754->node35225 node34661 dynamische Optimierung node35754->node34661 node39140 Interdependenz node35754->node39140 node39961 mehrstufige Entscheidungen node35754->node39961 node47013 Umweltzustand node35754->node47013 node46722 organisatorische Einheit node35225->node39961 node35225->node47013 node46929 Zustandsbaum node35225->node46929 node34474 Heuristik node34474->node34661 node33791 dynamische Programmierung node33791->node34661 node46854 Operations Research (OR) node34661->node46854 node44500 Schumpeter node44500->node39140 node45976 Regionalorganisation node45976->node39140 node35511 Entscheidungsprozess node35511->node39140 node39140->node46722 node39961->node46929 node43591 Strategie node39961->node43591 node30750 Aktion node39961->node30750 node44896 Risiko node49831 Unsicherheit node35181 Entscheidungsfeld node47013->node44896 node47013->node49831 node47013->node35181 node47013->node46929 node46929->node35754 node28709 Data Mining node28709->node35225
      Mindmap flexible Planung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-planung-35754 node35754 flexible Planung node39961 mehrstufige Entscheidungen node35754->node39961 node47013 Umweltzustand node35754->node47013 node39140 Interdependenz node35754->node39140 node34661 dynamische Optimierung node35754->node34661 node35225 Entscheidungsbaum node35754->node35225

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
      Universität St. Gallen,
      Institut für Betriebswirtschaft
      Direktor
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Bücher

      Laux, H., Gillenkirch, R., Schenk-Mathes, H.: Entscheidungstheorie
      Wiesbaden, 2012, S. Kapitel 9

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wolfgang Kilger hat die Kosten-Leistungsrechnung gestaltet und beeinflusst wie kein anderer Autor. In seiner Monographie „Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung“, die in vielen Auflagen erschienen ist, hat er sein Syst
      Basel II wird für einen Großteil der mittelständischen Unternehmen Liquiditätsprobleme bedeuten und das klassische Problem der Umsatzplanung verstärken.Unternehmens- und Bereichsplanung ist nicht nur Sache von Großkonzernen.Insellösungen jeweils für …
      Der bisher zugrunde gelegte Planungszeitraum besteht aus einer Periode, die erörterten Probleme und die Ansätze zu ihrer Lösung basieren auf einer statischen Betrachtung. Diese Vorgehensweise ist, abgesehen von der leichteren methodischen …

      Sachgebiete