Direkt zum Inhalt

Sicherheitsäquivalent

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das Konzept des Sicherheitsäquivalents beruht auf dem (hypothetischen) Vergleich eines unsicheren mit einem sicheren finanziellen Überschuss, zwischen denen der Entscheider wählen kann. Das Sicherheitsäquivalent eines unsicheren Überschusses ist derjenige sichere Geldbetrag, der im Urteil des Entscheiders dem unsicheren Überschuss gleichwertig ist. Das Sicherheitsäquivalent entspricht dem Wert eines unsicheren Überschusses aus Verkäufersicht, d.h. es beantwortet die Frage, zu welchem Preis ein Entscheider seinen Anspruch auf den unsicheren Überschuss zu verkaufen bereit ist.

    2. Ermittlung auf Basis des Bernoulli-Prinzips: Orientiert sich der Entscheider am Bernoulli-Prinzip, d.h. am Erwartungswert des Nutzens des riskanten Überschuses, so ergibt sich das Sicherheitsäquivalent nach Auflösen folgender impliziter Bestimmungsgleichung:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5VPC9taT4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9Il0iIG9wZW49IlsiPgo8bXJvdz4KPG1pPlM8L21pPgo8bWk+QTwvbWk+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1vdmVyIGFjY2VudD0idHJ1ZSI+CjxtaT54PC9taT4KPG1vPsucPC9tbz4KPC9tb3Zlcj4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1vPj08L21vPgo8bWk+RTwvbWk+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSJdIiBvcGVuPSJbIj4KPG1yb3c+CjxtaT5VPC9taT4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPng8L21pPgo8bW8+y5w8L21vPgo8L21vdmVyPgo8L21mZW5jZWQ+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21hdGg+Cg==

    mit MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5TPC9taT4KPG1pPkE8L21pPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+Cjxtb3ZlciBhY2NlbnQ9InRydWUiPgo8bWk+eDwvbWk+Cjxtbz7LnDwvbW8+CjwvbW92ZXI+CjwvbWZlbmNlZD4KPC9tYXRoPgo= dem Sicherheitsäquivalent und U(x) der Nutzenfunktion des Entscheiders.

    3. Determinanten: Das Sicherheitsäquivalent ist eine subjektive Größe; es hängt von den Präferenzen und den Erwartungen des Entscheiders ab. Bei Risikoaversion liegt das Sicherheitsäquivalent unter, bei Risikofreude über dem Erwartungswert des Überschusses, bei Risikoneutralität stimmen beide überein. Die bei Risikoaversion positive Differenz zwischen Erwartungswert und Sicherheitsäquivalent wird als Risikoabschlag bezeichnet. Der Risikoabschlag ist umso größer, je größer die Risikoaversion des Entscheiders ist (Arrow-Pratt-Maß) und je unsicherer der Überschuss ist.

    4. Beispiel: Ein Entscheider besitzt ein Los für eine einfache Lotterie, bei der er mit jeweils gleicher Wahrscheinlichkeit (von 1/3) 200 oder 100 oder 0 Euro gewinnt. Der Erwartungswert des Gewinns beträgt 1/3·200+1/3·100+1/3·0=100. Das Sicherheitsäquivalent ist der niedrigste Betrag, zu dem der Entscheider das Lotterielos verkaufen würde. Ein risikoneutraler Entscheider, der sich am Erwartungswert des Gewinns orientiert, würde das Los daher für 100 Euro (oder mehr) verkaufen, ein risikoaverser Entscheider hingegen würde das Los bereits für weniger als 100 Euro verkaufen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sicherheitsäquivalent Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherheitsaequivalent-42693 node42693 Sicherheitsäquivalent node30730 Bernoulli-Prinzip node42693->node30730 node53902 Arrow-Pratt-Maß node42693->node53902 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node42704 Risikonutzen node42704->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node53949 HARA-Klasse node53949->node30730 node53902->node30730 node53902->node37886 node46114 Risikopräferenz node53902->node46114 node53903 Reichtumseffekt node53902->node53903 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node42693 node32315->node30730 node51047 Zielsystem node32315->node51047 node27388 Abstimmungsverfahren node32315->node27388 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node32315->node53939 node53953 Risikoabschlag node53953->node42693 node53953->node53902 node53953->node46114 node45318 Risikoprämie node53953->node45318
      Mindmap Sicherheitsäquivalent Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sicherheitsaequivalent-42693 node42693 Sicherheitsäquivalent node30730 Bernoulli-Prinzip node42693->node30730 node53902 Arrow-Pratt-Maß node42693->node53902 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node42693 node53953 Risikoabschlag node53953->node42693

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Bücher

      Laux, H., Gillenkirch, R., Schenk-Mathes, H.: Entscheidungstheorie
      Wiesbaden, 2012, S. Kapitel 7

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für die Analyse riskanter Maßnahmen sind die theoretischen Konstrukte „Sicherheitsäquivalent“ und „Wert“ von grundlegender Bedeutung. Das Sicherheitsäquivalent einer Wahrscheinlichkeitsverteilung über eine Zielgröße % MathType!MTEF!2!1!+- % …
      Für die Analyse riskanter Maßnahmen sind die theoretischen Konstrukte „Sicherheitsäquivalent“ und „Wert“ von grundlegender Bedeutung. Das Sicherheitsäquivalent einer Wahrscheinlichkeitsverteilung über eine Zielgröße $$ \tilde Z $$ ist definiert …
      For discounting uncertain cash flows one can use certainty equivalents or risk-adjusted discount rates. In a multi-period setting these methods seem to lead to different results. This paper shows that the difference comes from different …

      Sachgebiete