Direkt zum Inhalt

Prospect-Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Wirtschaftswissenschaftliche Theorie über das Verhalten unter Unsicherheit.

    2. Begründer: Inspiriert durch die Ergebnisse der psychologischen und ökonomischen Verhaltensexperimente (experimentelle Wirtschaftsforschung) formulierten Daniel Kahneman, Nobelpreisträger im Jahr 2002, und der inzwischen verstorbene Amos Tversky ihren Verhaltensansatz, der zu den meistzitierten Beiträgen der zweiten Hälfte des 20. Jh. gehört.

    3. Die Prospect-Theorie ist durch drei grundlegende Unterschiede zum üblichen Erwartungsnutzenkonzept (Nutzentheorie) gekennzeichnet: a) Der Nutzen einer Handlungsalternative wird nicht am endgültigen Vermögens- und/oder Wohlfahrtszustand gemessen, sondern an Veränderungen im Verhältnis zu einem Referenzzustand. Ergebnisse von Handlungsalternativen werden dementsprechend zunächst als Gewinne oder Verluste gegenüber dem Referenzpunkt "kodiert" (Editing-Phase der Prospect-Theorie) und erst danach bewertet (Bewertungsphase der Prospect-Theorie).

    b) Verschlechterungen relativ zum Referenzpunkt (Verluste) werden deutlich stärker empfunden als Verbesserungen (Gewinne). Außerdem verhalten sich Individuen im Bereich der Verluste risikofreudig, im Gewinnbereich dagegen risikoscheu (Wertfunktion der Prospect-Theorie) .

    c) Mögliche Umweltzustände werden nicht mit ihren objektiven Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichtet, sondern mittels einer Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion. Diese ordnet äußerst unwahrscheinlichen Ereignissen tendenziell ein zu hohes Gewicht und fast sicheren Ereignissen ein zu geringes Gewicht zu.

    4. Mithilfe der Prospect-Theorie können viele „Verhaltensanomalien” erklärt werden, also Verhaltensweisen, die mit dem Rationalverhaltensmodell nicht vereinbar sind.

    Beispiel: Ein aus der experimentellen Forschung wohlbekanntes Phänomen besagt, dass ein und derselbe Mensch den Wert eines Gutes unterschiedlich einschätzt, je nachdem, ob er sich als Eigentümer desselben betrachtet oder nicht. Als Eigentümer fordert er einen höheren Verkaufspreis (Willingness to Accept) als er als Nachfrager zu zahlen bereit wäre (Willingness to Pay). Aus Sicht der Prospect-Theorie wird dies durch die Veränderung des Referenzpunktes, hier dem Status Quo, erklärt. Der Eigentümer interpretiert den Verkauf des Produktes als Verlust. Da Verluste stärker empfunden werden als Gewinne, bewertet er die Nutzeneinbuße durch den Verkauf höher als einen Nutzengewinn beim Kauf, da dieser als Gewinn angesehen würde.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prospect-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospect-theorie-46086 node46086 Prospect-Theorie node53940 Editing-Phase der Prospect-Theorie node46086->node53940 node42118 Nutzentheorie node46086->node42118 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node46086->node32239 node49831 Unsicherheit node46086->node49831 node33687 Experiment node53943 Bewertungsphase der Prospect-Theorie node53943->node46086 node53940->node53943 node53929 Stochastische Dominanz node53940->node53929 node46070 Präferenz node46070->node42118 node36260 Homogenität node36260->node42118 node36899 Haushaltstheorie node42118->node36899 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node46086 node32315->node53940 node46094 Posted-Offer-Markt node36287 doppelte Auktion node32239->node33687 node32239->node32315 node32239->node46094 node32239->node36287 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node46086 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node53872 Risk-Pooling node53872->node49831 node53900 Ambiguität node53900->node49831 node44514 Sicherheit node49831->node44514 node53949 HARA-Klasse node53949->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node42704 Risikonutzen node42704->node30730
      Mindmap Prospect-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospect-theorie-46086 node46086 Prospect-Theorie node49831 Unsicherheit node46086->node49831 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node46086->node32239 node42118 Nutzentheorie node46086->node42118 node53940 Editing-Phase der Prospect-Theorie node46086->node53940 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node46086

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Zeitschriften

      Kahneman, D., Tversky, A.: Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, in: Econometrica
      47, 1979, S. 263-292

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Studies of decision-making in public policy may be conceived as three distinct ages of theory building and testing. The first was the classic period of studies of decision-making and rationality; the second was the age of synthesis when theories …
      Viele der im vorstehenden Kapitel über die Grundlagen der Prospect-Theorie vorgestellten Phänomene und Effekte sind unmittelbar einleuchtend. Das gilt zum einen für die Repräsentation von unsicheren Entscheidungsalternativen als Gewinn- und Verlustau
      Anders als vermutet werden könnte, bleibt die Prospect-Theorie Daniel Kahnemans und Amos Tverskys der Erwartungsnutzentheorie durchaus verbunden. In seinem Vortrag anlässlich der Verleihung des Nobelpreises am 8. Dezember 2002 in Stockholm unterstric

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete