Direkt zum Inhalt

Prospect-Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Wirtschaftswissenschaftliche Theorie über das Verhalten unter Unsicherheit.

    2. Begründer: Inspiriert durch die Ergebnisse der psychologischen und ökonomischen Verhaltensexperimente (experimentelle Wirtschaftsforschung) formulierten Daniel Kahneman, Nobelpreisträger im Jahr 2002, und der inzwischen verstorbene Amos Tversky ihren Verhaltensansatz, der zu den meistzitierten Beiträgen der zweiten Hälfte des 20. Jh. gehört.

    3. Die Prospect-Theorie ist durch drei grundlegende Unterschiede zum üblichen Erwartungsnutzenkonzept (Nutzentheorie) gekennzeichnet: a) Der Nutzen einer Handlungsalternative wird nicht am endgültigen Vermögens- und/oder Wohlfahrtszustand gemessen, sondern an Veränderungen im Verhältnis zu einem Referenzzustand. Ergebnisse von Handlungsalternativen werden dementsprechend zunächst als Gewinne oder Verluste gegenüber dem Referenzpunkt "kodiert" (Editing-Phase der Prospect-Theorie) und erst danach bewertet (Bewertungsphase der Prospect-Theorie).

    b) Verschlechterungen relativ zum Referenzpunkt (Verluste) werden deutlich stärker empfunden als Verbesserungen (Gewinne). Außerdem verhalten sich Individuen im Bereich der Verluste risikofreudig, im Gewinnbereich dagegen risikoscheu (Wertfunktion der Prospect-Theorie) .

    c) Mögliche Umweltzustände werden nicht mit ihren objektiven Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichtet, sondern mittels einer Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion. Diese ordnet äußerst unwahrscheinlichen Ereignissen tendenziell ein zu hohes Gewicht und fast sicheren Ereignissen ein zu geringes Gewicht zu.

    4. Mithilfe der Prospect-Theorie können viele „Verhaltensanomalien” erklärt werden, also Verhaltensweisen, die mit dem Rationalverhaltensmodell nicht vereinbar sind.

    Beispiel: Ein aus der experimentellen Forschung wohlbekanntes Phänomen besagt, dass ein und derselbe Mensch den Wert eines Gutes unterschiedlich einschätzt, je nachdem, ob er sich als Eigentümer desselben betrachtet oder nicht. Als Eigentümer fordert er einen höheren Verkaufspreis (Willingness to Accept) als er als Nachfrager zu zahlen bereit wäre (Willingness to Pay). Aus Sicht der Prospect-Theorie wird dies durch die Veränderung des Referenzpunktes, hier dem Status Quo, erklärt. Der Eigentümer interpretiert den Verkauf des Produktes als Verlust. Da Verluste stärker empfunden werden als Gewinne, bewertet er die Nutzeneinbuße durch den Verkauf höher als einen Nutzengewinn beim Kauf, da dieser als Gewinn angesehen würde.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prospect-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospect-theorie-46086 node46086 Prospect-Theorie node53940 Editing-Phase der Prospect-Theorie node46086->node53940 node42118 Nutzentheorie node46086->node42118 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node46086->node32239 node49831 Unsicherheit node46086->node49831 node33687 Experiment node53943 Bewertungsphase der Prospect-Theorie node53943->node46086 node53940->node53943 node53929 Stochastische Dominanz node53940->node53929 node46070 Präferenz node46070->node42118 node36260 Homogenität node36260->node42118 node36899 Haushaltstheorie node42118->node36899 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node46086 node32315->node53940 node46094 Posted-Offer-Markt node36287 doppelte Auktion node32239->node33687 node32239->node32315 node32239->node46094 node32239->node36287 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node46086 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node53872 Risk-Pooling node53872->node49831 node53900 Ambiguität node53900->node49831 node44514 Sicherheit node49831->node44514 node53949 HARA-Klasse node53949->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node42704 Risikonutzen node42704->node30730
      Mindmap Prospect-Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospect-theorie-46086 node46086 Prospect-Theorie node49831 Unsicherheit node46086->node49831 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node46086->node32239 node42118 Nutzentheorie node46086->node42118 node53940 Editing-Phase der Prospect-Theorie node46086->node53940 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node46086

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Mathias Erlei
      TU Clausthal,
      Institut für Wirtschaftswissenschaft
      Universitätsprofessor

      Zeitschriften

      Kahneman, D., Tversky, A.: Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, in: Econometrica
      47, 1979, S. 263-292

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch die wachsende Komplexität von Markt- und Wettbewerbsbedingungen sowie die Tatsache, dass der Kunde im Zentrum von Marketingentscheidungen steht, entsteht die Notwendigkeit für Theorie und marktorientierte Unternehmenspraxis …
      Studies of decision-making in public policy may be conceived as three distinct ages of theory building and testing. The first was the classic period of studies of decision-making and rationality; the second was the age of synthesis when theories …
      Prospect theory has become an important theory in marketing research. Recently, this theory has been used for explaining consumer preferences. In this article the authors analyze possibilities to manipulate preferences by setting an adequate …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete