Direkt zum Inhalt

Entscheidungsverhalten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verhaltensmuster individueller und kollektiver Entscheidungsträger, die Ablauf und Ergebnis von Entscheidungsprozessen beeinflussen. Grundlegend für das Entscheidungsverhalten eines einzelnen Entscheiders sind sein Zielsystem, die Konsequenz, mit der er seine Ziele verfolgt, sowie seine Informationsverarbeitung.

    2. Allgemeiner Ansatz zum individuellen Entscheidungsverhalten: SOR-Modell, nach dem der Mensch Stimuli (S) in seinem Organismus (O) zu Reaktionen (R) verarbeitet (vgl. Abbildung „Entscheidungsverhalten”). Da die Stimuli sich auf Ziele oder Alternativen beziehen können, sind alle Typen von Entscheidungsverhalten durch dieses Erklärungsschema abgedeckt.

    3. Entscheidungsverhalten in der normativen und deskriptiven Entscheidungstheorie: Entscheidungsverhalten in der normativen Entscheidungstheorie wird durch die Axiome rationalen Entscheidens sowie durch rationale Informationsverarbeitung beschrieben. Zu den Axiomen rationalen Entscheidens zählen bspw. das Ordnungsaxiom und das Transitivitätsaxiom, nach denen ein rationaler Entscheider in der Lage ist, widerspruchsfreie Präferenzordnungen über Alternativen bzw. Ergebnisse zu bilden; vgl. auch Bernoulli-Prinzip. Rationale Informationsverarbeitung folgt dem Bayes-Theorem. In der Realität verstoßen Entscheider dagegen häufig gegen die Axiome rationalen Verhaltens, wie auch gegen das Bayes-Theorem. Aufgabe der deskriptiven Entscheidungstheorie ist es, solche Verstöße zu systematisieren und darauf aufbauend Theorien zu entwicklen, die die Informationsverarbeitung und Präferenzbildung realer Entscheider erklären. Vgl. auch Urteilsheuristik, Prospect-Theorie.

    4. Beschreibungen des Entscheidungsverhaltens von Individuen sind Bestandteil umfangreicherer Verhaltensmodelle (Menschenbilder, vgl. z.B. Homo Oeconomicus) der Wirtschaftswissenschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entscheidungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsverhalten-34800 node34800 Entscheidungsverhalten node53908 Ordnungsaxiom node34800->node53908 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node34800->node53907 node37573 Informationsverarbeitung node34800->node37573 node51047 Zielsystem node34800->node51047 node30730 Bernoulli-Prinzip node34800->node30730 node32315 Entscheidungstheorie node34800->node32315 node35511 Entscheidungsprozess node34800->node35511 node53909 Transitivitätsaxiom node34800->node53909 node42926 Nutzwertanalyse node53907->node53908 node53907->node30730 node53907->node32315 node53907->node53909 node48044 vollkommene Information node48044->node37573 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node37573 node31657 Aktivierung node31657->node37573 node40528 Information node37573->node40528 node53968 Zielsystem der Unternehmung node27388 Abstimmungsverfahren node51047->node42926 node51047->node53968 node51047->node27388 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node32315->node51047 node32315->node35511 node39140 Interdependenz node36360 Entscheidung node39961 mehrstufige Entscheidungen node35511->node39140 node35511->node36360 node35511->node39961 node53949 HARA-Klasse node53949->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node42704 Risikonutzen node42704->node30730
      Mindmap Entscheidungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsverhalten-34800 node34800 Entscheidungsverhalten node30730 Bernoulli-Prinzip node34800->node30730 node35511 Entscheidungsprozess node34800->node35511 node51047 Zielsystem node34800->node51047 node37573 Informationsverarbeitung node34800->node37573 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node34800->node53907

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Öffentlichkeit besteht vielfach wenig Verständnis dafür, dass Energieversorgungsunternehmen im Zuge der Energiewende nicht energischere Anstrengungen unternehmen, emissionsärmere Kraftwerke zu errichten, Fernwärmenetze auszubauen, die nicht erst seit gestern bekannten Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplung in breiterem Maßstab zu nutzen und insgesamt auf erneuerbare Energien umzustellen.
      Simone Sporer-Fellner untersucht in dieser Studie den Einfluss von unterschiedlich klassifizierten Entscheidungssituationen auf mentale Beanspruchung und Entscheidungsverhalten von Piloten während des Landeanflugs. Die Ergebnisse zeigen, dass die …
      Auf Nutzerseite ist der Wert von Nutzerinformationen subjektiver Natur und stark situationsabhängig (Hann et al. 2007; Smith et al. 2011). Aus diesem Grund wird er im Folgenden indirekt untersucht, indem analysiert wird, welche Rolle die Abfrage …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete