Direkt zum Inhalt

Entscheidungsverhalten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verhaltensmuster individueller und kollektiver Entscheidungsträger, die Ablauf und Ergebnis von Entscheidungsprozessen beeinflussen. Grundlegend für das Entscheidungsverhalten eines einzelnen Entscheiders sind sein Zielsystem, die Konsequenz, mit der er seine Ziele verfolgt, sowie seine Informationsverarbeitung.

    2. Allgemeiner Ansatz zum individuellen Entscheidungsverhalten: SOR-Modell, nach dem der Mensch Stimuli (S) in seinem Organismus (O) zu Reaktionen (R) verarbeitet (vgl. Abbildung „Entscheidungsverhalten”). Da die Stimuli sich auf Ziele oder Alternativen beziehen können, sind alle Typen von Entscheidungsverhalten durch dieses Erklärungsschema abgedeckt.

    3. Entscheidungsverhalten in der normativen und deskriptiven Entscheidungstheorie: Entscheidungsverhalten in der normativen Entscheidungstheorie wird durch die Axiome rationalen Entscheidens sowie durch rationale Informationsverarbeitung beschrieben. Zu den Axiomen rationalen Entscheidens zählen bspw. das Ordnungsaxiom und das Transitivitätsaxiom, nach denen ein rationaler Entscheider in der Lage ist, widerspruchsfreie Präferenzordnungen über Alternativen bzw. Ergebnisse zu bilden; vgl. auch Bernoulli-Prinzip. Rationale Informationsverarbeitung folgt dem Bayes-Theorem. In der Realität verstoßen Entscheider dagegen häufig gegen die Axiome rationalen Verhaltens, wie auch gegen das Bayes-Theorem. Aufgabe der deskriptiven Entscheidungstheorie ist es, solche Verstöße zu systematisieren und darauf aufbauend Theorien zu entwicklen, die die Informationsverarbeitung und Präferenzbildung realer Entscheider erklären. Vgl. auch Urteilsheuristik, Prospect-Theorie.

    4. Beschreibungen des Entscheidungsverhaltens von Individuen sind Bestandteil umfangreicherer Verhaltensmodelle (Menschenbilder, vgl. z.B. Homo Oeconomicus) der Wirtschaftswissenschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entscheidungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsverhalten-34800 node34800 Entscheidungsverhalten node53908 Ordnungsaxiom node34800->node53908 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node34800->node53907 node37573 Informationsverarbeitung node34800->node37573 node51047 Zielsystem node34800->node51047 node30730 Bernoulli-Prinzip node34800->node30730 node32315 Entscheidungstheorie node34800->node32315 node35511 Entscheidungsprozess node34800->node35511 node53909 Transitivitätsaxiom node34800->node53909 node42926 Nutzwertanalyse node53907->node53908 node53907->node30730 node53907->node32315 node53907->node53909 node48044 vollkommene Information node48044->node37573 node49361 Supply Chain Management ... node49361->node37573 node31657 Aktivierung node31657->node37573 node40528 Information node37573->node40528 node53968 Zielsystem der Unternehmung node27388 Abstimmungsverfahren node51047->node42926 node51047->node53968 node51047->node27388 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node32315->node51047 node32315->node35511 node39140 Interdependenz node36360 Entscheidung node39961 mehrstufige Entscheidungen node35511->node39140 node35511->node36360 node35511->node39961 node53949 HARA-Klasse node53949->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node42704 Risikonutzen node42704->node30730
      Mindmap Entscheidungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsverhalten-34800 node34800 Entscheidungsverhalten node30730 Bernoulli-Prinzip node34800->node30730 node35511 Entscheidungsprozess node34800->node35511 node51047 Zielsystem node34800->node51047 node37573 Informationsverarbeitung node34800->node37573 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node34800->node53907

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Öffentlichkeit besteht vielfach wenig Verständnis dafür, dass Energieversorgungsunternehmen im Zuge der Energiewende nicht energischere Anstrengungen unternehmen, emissionsärmere Kraftwerke zu errichten, Fernwärmenetze auszubauen, die nicht erst seit gestern bekannten Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplung in breiterem Maßstab zu nutzen und insgesamt auf erneuerbare Energien umzustellen.
      Auf Nutzerseite ist der Wert von Nutzerinformationen subjektiver Natur und stark situationsabhängig (Hann et al. 2007; Smith et al. 2011). Aus diesem Grund wird er im Folgenden indirekt untersucht, indem analysiert wird, welche Rolle die Abfrage …
      Simone Sporer-Fellner untersucht in dieser Studie den Einfluss von unterschiedlich klassifizierten Entscheidungssituationen auf mentale Beanspruchung und Entscheidungsverhalten von Piloten während des Landeanflugs. Die Ergebnisse zeigen, dass die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete