Direkt zum Inhalt

Abstimmungsverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abstimmungsregeln. 1. Allgemein: Regelung der Stimmenverteilung und der Feststellung des Abstimmungssiegers bei kollektiven Entscheidungsprozessen (Kollektiventscheidung). Stimmenverteilung heute i.Allg. nach der Regel: Eine Person, eine Stimme. Für die Entscheidung, welche der zur Wahl stehenden Alternativen die Abstimmung gewinnt, existiert eine Vielzahl von Regeln, z.B. einfache Mehrheit, qualifizierte Mehrheit, absolute Mehrheit, Punktemethode. Abstimmungsverfahren sind faktisch manipulierbar durch strategisches Abstimmungsverhalten.

    2. Neue Politische G: a) Ideale Abstimmungsverfahren: Regeln, die
    (1) demokratischen Prinzipien entsprechen,
    (2) widerspruchsfreie Entscheidungen der Gruppe ermöglichen,
    (3) aus der Sicht der Teilnehmer befriedigende Ergebnisse versprechen und
    (4) ihnen Anreize zu einer Offenbarung der wahren Präferenzen geben. Nach Arrow kann es keine Regel geben, die eine vollständige und widerspruchsfreie Aggregation individueller Präferenzen zu einer kollektiven Präferenzrangfolge ermöglicht und zugleich nicht diktatorisch ist (Arrow-Paradoxon). Auswege aus diesem Dilemma:
    (1) Einschränkende Annahmen über die Präferenzen der Mitglieder, die eine Intransivität der Gruppenpräferenzen für bestimmte Abstimmungsregeln verhindern, sind entweder unplausibel oder wenig handlich.
    (2) Verzicht auf volle Rationalität der Gruppe in Form der Transitivität der Gruppenpräferenzen; Ersetzung durch die Forderung, dass die Gruppe immer eine beste Alternative findet.

    Beispiel: erweiterte Pareto-Regel.
    (3) Verzicht auf die Unabhängigkeit von irrelevanten Alternativen, damit aber größere Anfälligkeit gegen strategisches Abstimmungsverhalten (Gibbard-Satterthwaite-Theorem).

    Beispiel: Borda-Regel.

    b) Optimale binäre Abstimmungsverfahren.

    c) Weitere Abstimmungsverfahren: Neuere, von Theoretikern der Neuen Politischen Ökonomie vorgeschlagene Regeln, wie Veto-Abstimmungsregel, Zustimmungsregel oder Clarke-Groves-Mechanismus, haben günstige Eigenschaften hinsichtlich der Anreize zur Offenbarung der wahren Präferenzen, sind jedoch in der Durchführung aufwendig und haben sich deshalb in der Praxis (noch) nicht durchgesetzt. Die Anwendung der Einstimmigkeitsregel von Knut Wicksell sorgt für eine Pareto-optimale Entscheidung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abstimmungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstimmungsverfahren-27388 node27388 Abstimmungsverfahren node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node38065 Konstitutionenökonomik node49175->node38065 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816 Arrow-Paradoxon node28816->node27388 node45979 schwaches Pareto-Prinzip node45979->node27388 node45979->node29229 node45979->node28816 node46602 ökonomische Theorie des ... node48699 Voting by Feet node48699->node27388 node48699->node46602 node27865 Constitutional Consent node27865->node49175 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node40164 Neue Politische Ökonomie node36944->node40164 node49115 Teamtheorie node36944->node49115 node36360 Entscheidung node36944->node36360 node51047 Zielsystem node51047->node27388 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node32315->node53939 node32315->node51047 node32315->node30730 node41983 Pareto-Prinzip node41983->node45979
      Mindmap Abstimmungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstimmungsverfahren-27388 node27388 Abstimmungsverfahren node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node48699 Voting by Feet node48699->node27388 node45979 schwaches Pareto-Prinzip node45979->node27388

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Zeitschriften

      Tideman, T. N./Tullock, G.: A New and Superior Process for Making Social Choices
      84, 1976, S. in: Journal of Political Economy, S. 1145-1159
      Buchanan, J. M.: Knut Wicksell on Marginal Cost Pricing
      18, 1951, S. in: Southern Economic Journal, S. 173-178

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Abstimmungsverfahren, d.h. wie eine Entscheidung getroffen wird, „[...] ist das letzte Glied in einer Reihe von Mitteln, die alle dazu dienen sollen, das beste Ergebnis zu sichern [...].“ Das Verfahren bestimmt also maßgeblich das Ergebnis einer
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Primärrechts.
      Die Arbeit würdigt die methodologische, erkenntnistheoretische und inhaltlich-theoretische Integrität des von Ronald Coase initiierten Forschungsprogramms und plädiert dafür, seinen „Transaktionskostenansatz“ als integralen Bestandteil eines …

      Sachgebiete