Direkt zum Inhalt

Arrow-Paradoxon

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Arrow-Unmöglichkeitstheorem. 1. Begriff: von Arrow entwickeltes Theorem der Wohlfahrtsökonomik und der Theorie der Kollektiventscheidungen, wonach es nicht gewährleistet ist, dass Mehrheitsentscheidungen unabhängig von der gewählten Abstimmungsform zu eindeutigen Ergebnissen führen. Varian (Grundzüge der Mikroökonomik) stellt die folgenden Anforderungen an den gesellschaftlichen Entscheidungsprozess:
    (1) Vollständigkeit, Reflexivität und Transitivität der individuellen und der sozialen Präferenzen;
    (2) Wenn jedes Individuum eine Alternative A der Alternativen B vorzieht, sollte auch die soziale Präferenzordnung die Alternative A vor der Alternativen B präferieren;
    (3) Präferenzen zwischen den Alternativen A und B sollten unabhängig sein von der Bewertung anderer Alternativen.

    Beispiel:

    Im Beispiel wird jede Alternative jeweils gleich stark mit 2:1 den beiden anderen vorgezogen. Die Wahl einer bestimmten Alternative hängt damit von der Reihenfolge der Wahlgänge ab. Daraus folgt, dass die Abstimmung nach dem Mehrheitswahlprinzip nicht mit Sicherheit zu einer eindeutigen kollektiven Präferenzfolge führt. Willkürliche Abstimmungsergebnisse können nicht ausgeschlossen werden.

    2. Bewertung: Das von Arrow herausgearbeitete Abstimmungsparadoxon führt zu der ernüchternden Erkenntnis, dass es nicht möglich ist, mit Mehrheitsentscheidungen individuelle Präferenzen konsistent zu aggregieren und auf dieser Basis eine gesellschaftliche Wohlfahrtsfunktion abzuleiten.

    Anders: Condorcet-Paradoxon.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arrow-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-paradoxon-28816 node28816 Arrow-Paradoxon node49496 Wohlfahrtsfunktion node28816->node49496 node50000 Wohlfahrtsökonomik node28816->node50000 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node49788 node30478 Bernoulli-Nash-Wohlfahrtsfunktion node49496->node30478 node31134 Bergsonsche Wohlfahrtsfunktion node49496->node31134 node41775 Kontraktkurve node49496->node41775 node49496->node50000 node27264 Arrow-Unmöglichkeitstheorem node27264->node28816 node32282 Geschäftsordnung node29229 Condorcet-Paradoxon node32282->node29229 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node28291 binäre Abstimmungsverfahren node31569 Diktator node31569->node49788 node51040 Wohlfahrtsoptimum node50000->node51040 node29229->node28816 node29229->node48907 node29229->node28291 node40164 Neue Politische Ökonomie node49788->node29229 node49788->node40164 node42118 Nutzentheorie node42118->node50000 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node50000 node45893 Sen node45893->node50000 node40028 kollektive Präferenz(relation) node40028->node27264
      Mindmap Arrow-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-paradoxon-28816 node28816 Arrow-Paradoxon node50000 Wohlfahrtsökonomik node28816->node50000 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node49788 node49496 Wohlfahrtsfunktion node28816->node49496 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816->node29229 node27264 Arrow-Unmöglichkeitstheorem node27264->node28816

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Bücher

      Arrow, K. J.: Social Choice and Individual Values
      New York et al., 1951 (2. Aufl. 1963)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Verlassen wir nunmehr die Ebene der Gesamtwirtschaft und beschäftigen uns im Folgenden auf einzelwirtschaftlicher Ebene mit den Dienstleistern, die Werbung oder Marketing-Kommunikation als ihr Tätigkeitsfeld ausweisen. Tatsächlich ist dies bisher …
      Das Abwägen adäquater Lösungskonzepte, das in Abhängigkeit von der Analyse der durch nicht einheitliche Corporate-Governance-Systeme induzierten Informationsverluste im IFRS-Konzernabschluss erforderlich sein könnte, erfordert einen …
      Innovation und die Ausgestaltung von interorganisationalen Beziehungen gelten als wichtige Quellen für die Entstehung von Wettbewerbsvorteilen und sind damit von strategischer Bedeutung für den Erfolg von Organisationen und Volkswirtschaften.

      Sachgebiete