Direkt zum Inhalt

Arrow-Paradoxon

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Arrow-Unmöglichkeitstheorem. 1. Begriff: von Arrow entwickeltes Theorem der Wohlfahrtsökonomik und der Theorie der Kollektiventscheidungen, wonach es nicht gewährleistet ist, dass Mehrheitsentscheidungen unabhängig von der gewählten Abstimmungsform zu eindeutigen Ergebnissen führen. Varian (Grundzüge der Mikroökonomik) stellt die folgenden Anforderungen an den gesellschaftlichen Entscheidungsprozess:
    (1) Vollständigkeit, Reflexivität und Transitivität der individuellen und der sozialen Präferenzen;
    (2) Wenn jedes Individuum eine Alternative A der Alternativen B vorzieht, sollte auch die soziale Präferenzordnung die Alternative A vor der Alternativen B präferieren;
    (3) Präferenzen zwischen den Alternativen A und B sollten unabhängig sein von der Bewertung anderer Alternativen.

    Beispiel:

    Im Beispiel wird jede Alternative jeweils gleich stark mit 2:1 den beiden anderen vorgezogen. Die Wahl einer bestimmten Alternative hängt damit von der Reihenfolge der Wahlgänge ab. Daraus folgt, dass die Abstimmung nach dem Mehrheitswahlprinzip nicht mit Sicherheit zu einer eindeutigen kollektiven Präferenzfolge führt. Willkürliche Abstimmungsergebnisse können nicht ausgeschlossen werden.

    2. Bewertung: Das von Arrow herausgearbeitete Abstimmungsparadoxon führt zu der ernüchternden Erkenntnis, dass es nicht möglich ist, mit Mehrheitsentscheidungen individuelle Präferenzen konsistent zu aggregieren und auf dieser Basis eine gesellschaftliche Wohlfahrtsfunktion abzuleiten.

    Anders: Condorcet-Paradoxon.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arrow-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-paradoxon-28816 node28816 Arrow-Paradoxon node49496 Wohlfahrtsfunktion node28816->node49496 node50000 Wohlfahrtsökonomik node28816->node50000 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node49788 node30478 Bernoulli-Nash-Wohlfahrtsfunktion node49496->node30478 node31134 Bergsonsche Wohlfahrtsfunktion node49496->node31134 node41775 Kontraktkurve node49496->node41775 node49496->node50000 node27264 Arrow-Unmöglichkeitstheorem node27264->node28816 node32282 Geschäftsordnung node29229 Condorcet-Paradoxon node32282->node29229 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node28291 binäre Abstimmungsverfahren node31569 Diktator node31569->node49788 node51040 Wohlfahrtsoptimum node50000->node51040 node29229->node28816 node29229->node48907 node29229->node28291 node40164 Neue Politische Ökonomie node49788->node29229 node49788->node40164 node42118 Nutzentheorie node42118->node50000 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node50000 node45893 Sen node45893->node50000 node40028 kollektive Präferenz(relation) node40028->node27264
      Mindmap Arrow-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-paradoxon-28816 node28816 Arrow-Paradoxon node50000 Wohlfahrtsökonomik node28816->node50000 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node49788 node49496 Wohlfahrtsfunktion node28816->node49496 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816->node29229 node27264 Arrow-Unmöglichkeitstheorem node27264->node28816

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Bücher

      Arrow, K. J.: Social Choice and Individual Values
      New York et al., 1951 (2. Aufl. 1963)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bisher verfügt Better Call Saul über 30 Episoden in drei Staffeln und wird seit 2015 vom Basic-Cable-Sender AMC ausgestrahlt, der auch die Produktion in Auftrag gibt. Better Call Saul fällt also in die Kategorie der sogenannten Eigenproduktionen …
      Die Ausführungen zum Stand der Forschung beginnen mit der Darstellung der Theorien zur Erklärung des IP-Zusammenhangs und der Vorstellung der entsprechenden empirischen Ergebnisse. Für diesen Zweck wurde Contractor (2012, S. 320) folgend zwischen …
      Verlassen wir nunmehr die Ebene der Gesamtwirtschaft und beschäftigen uns im Folgenden auf einzelwirtschaftlicher Ebene mit den Dienstleistern, die Werbung oder Marketing-Kommunikation als ihr Tätigkeitsfeld ausweisen. Tatsächlich ist dies bisher …

      Sachgebiete