Direkt zum Inhalt

Unmöglichkeitstheorem

Definition

Ordungsökonomik: Eine sozialistische Planwirtschaft mit Staatseigentum kann unmöglich die Allokationseffizienz einer Marktwirtschaft mit Privateigentum erreichen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Ordnungsökonomik
    2. Finanzwissenschaft

    Ordnungsökonomik

    1. Charakterisierung: Erstmalig 1920 von Mises aufgestellte Behauptung, dass in einer sozialistischen Wirtschaftsordnung mit Staatseigentum an den Produktionsmitteln eine rationale, knappheitsbezogene Güterallokation wegen fehlenden Marktverkehrs und daher fehlender Marktpreise logisch zwingend unmöglich sei.

    2. In der Folgezeit wurde als Reaktion auf dieses logische Unmöglichkeitstheorem eine Reihe von Modellen konzipiert, in denen bei Erfüllung der jeweils gesetzten Prämissen auch in einer sozialistischen (kollektivistischen) Wirtschaftsordnung eine rationale/optimale Güterallokation entweder durch staatlich-administrative Simulation der wettbewerblichen Preisfindung (Konkurrenzsozialismus) oder auf Basis eines naturalen, alle Güterarten und -verwendungen umfassenden Bilanzierungsmodells (Bilanzierungsmethode; Hensel) möglich ist.

    Die genannten Modelle lassen sich infolge unlösbar hoher Anforderungen an die Informationsgewinnungs- und -verarbeitungsmöglichkeiten der wirtschaftsleitenden Zentralinstanz und unrealistischer Verhaltensannahmen in Bezug auf die in dem jeweiligen Wirtschaftssystem arbeitenden Menschen nicht verwirklichen, sodass das Unmöglichkeitstheorem bis dato als nicht widerlegt anzusehen ist (Hayek, Eucken).

    Finanzwissenschaft

    Arrow-Paradoxon, auch: Condorcet-Paradoxon. Die Unmöglichkeit, individuelle Nutzenfunktionen bzw. Präferenzrelationen zu einer gesellschaftlichen Wohlfahrtsfunktion zu aggregieren, die bestimmten Konsistenzanforderungen genügt.

    Mindmap Unmöglichkeitstheorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unmoeglichkeitstheorem-50858 node50858 Unmöglichkeitstheorem node29229 Condorcet-Paradoxon node50858->node29229 node28816 Arrow-Paradoxon node50858->node28816 node50000 Wohlfahrtsökonomik node48515 Taylor node42036 Privateigentum node37002 Konkurrenzsozialismus node42036->node37002 node37002->node50858 node37002->node48515 node32282 Geschäftsordnung node32282->node29229 node38470 Logrolling node38470->node29229 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node27388 Abstimmungsverfahren node27388->node28816 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node28816 node29229->node48907 node28816->node50000 node28816->node29229 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node50858 node51047 Zielsystem node32315->node51047 node42693 Sicherheitsäquivalent node32315->node42693 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315->node30730 node46086 Prospect-Theorie node32315->node46086 node38124 Marktwirtschaft node46338 Sozialismus node45094 Organisation node39031 Kommunismus node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node50858 node50911->node37002 node50911->node38124 node50911->node46338 node50911->node45094 node50911->node39031
    Mindmap Unmöglichkeitstheorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unmoeglichkeitstheorem-50858 node50858 Unmöglichkeitstheorem node28816 Arrow-Paradoxon node50858->node28816 node29229 Condorcet-Paradoxon node50858->node29229 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node50858 node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node50858 node37002 Konkurrenzsozialismus node37002->node50858

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete