Direkt zum Inhalt

Konkurrenzsozialismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Konzeptionen einer Wirtschaftsordnung, in denen (bei Staatseigentum an den Produktionsmitteln) die staatliche Planung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Wachstumsrate, Branchenstruktur, Investitionsquote etc.) mit der Koordination der einzelwirtschaftlichen Aktivitäten der Unternehmer und privaten Haushalte über Märkte verbunden werden soll; als realisiertes Modell gilt die staatssozialistische Marktwirtschaft in Ungarn.

    2. Theoretische Modelle: Die u.a. von Taylor, Lerner und v.a. von Lange formulierten Modelle des Konkurrenzsozialismus sollen das theoretische Unmöglichkeitstheorem von Mises widerlegen und den Nachweis erbringen, dass trotz fehlender Wettbewerbsmärkte bei Staatseigentum an den Produktionsmitteln eine rationale Güterallokation möglich ist. Die Notwendigkeit der Wirtschaftsrechnung auf der Basis von Güter- und Faktorpreisen wird dabei prinzipiell anerkannt. Diese Preise sollen jedoch durch staatliche Instanzen ermittelt werden: Sie sollen von letzteren jeweils so lange variiert werden, bis von den nach dem Gewinnprinzip arbeitenden Staatsunternehmen bei Befolgung der Gewinnmaximierungsregeln das optimale Güterbündel produziert wird.

    3. Beurteilung: Die theoretischen Modelle sind demjenigen der vollständigen Konkurrenz nachgebildet und teilen dessen Schwächen. Sie basieren auf den unrealistischen Annahmen, dass sowohl die Staatsbürokratie (die jeweiligen Branchenbürokratien) als auch die Betriebsleiter keine eigenen Interessen verfolgen, die Staatsbürokratie über vollkommene Informationen verfügt und die Staatsunternehmen reine Reaktionsautomaten sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konkurrenzsozialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konkurrenzsozialismus-37002 node37002 Konkurrenzsozialismus node50858 Unmöglichkeitstheorem node37002->node50858 node43764 staatssozialistische Marktwirtschaft node37002->node43764 node52717 Lerner node37002->node52717 node48515 Taylor node37002->node48515 node50911 Wirtschaftsordnung node37002->node50911 node41771 Lerner-Samuelson-Theorem node42036 Privateigentum node42036->node37002 node35310 Frühkapitalismus node42036->node35310 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node50858 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816 Arrow-Paradoxon node37065 Mises node50858->node29229 node50858->node28816 node50858->node37065 node39027 Leontief-Lerner-Wohlfahrtsfunktion node38779 Lerner-Effekt node38104 Keynes node52717->node41771 node52717->node39027 node52717->node38779 node52717->node38104 node36734 Gilbreth node36734->node48515 node48480 Taylorismus node48515->node48480 node50911->node43764 node44063 sozialistische Marktwirtschaft node44063->node43764
      Mindmap Konkurrenzsozialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konkurrenzsozialismus-37002 node37002 Konkurrenzsozialismus node43764 staatssozialistische Marktwirtschaft node37002->node43764 node48515 Taylor node37002->node48515 node52717 Lerner node37002->node52717 node50858 Unmöglichkeitstheorem node37002->node50858 node42036 Privateigentum node42036->node37002

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Warum eigentlich nicht privatisieren? In der Zweideutigkeit von Wortsinn und Rhetorik dieser Fragestellung spiegeln sich die verschiedenen Standpunkte der Grundsatzdiskussion über die Relevanz der Institution des Eigentums für das …
      Die politischen, rechtlichen und ökonomischen Institutionen eines Wirtschafts- und Gesellschaftssystems stellen ein filigranes Gebilde gegenseitiger Abhängigkeiten und Verstärkungen dar. Die Mängel des sowjetischen Systems haben frühzeitung zu …

      Sachgebiete