Direkt zum Inhalt

Taylorismus

Definition

Ziel ist die Steigerung der Produktivität menschlicher Arbeit. Dies geschieht durch die Teilung der Arbeit in kleinste Einheiten, zu deren Bewältigung keine oder nur geringe Denkvorgänge zu leisten und die aufgrund des geringen Umfangs bzw. Arbeitsinhalts schnell und repetitiv zu wiederholen sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    wissenschaftliche Betriebsführung, Scientific Management; benannt nach Taylor.

    1. Charakterisierung: Ziel ist die Steigerung der Produktivität menschlicher Arbeit. Dies geschieht durch die Teilung der Arbeit in kleinste Einheiten, zu deren Bewältigung keine oder nur geringe Denkvorgänge zu leisten und die aufgrund des geringen Umfangs bzw. Arbeitsinhalts schnell und repetitiv zu wiederholen sind. Grundlage der Aufteilung der Arbeit in diese kleinsten Einheiten sind Zeit- und Bewegungsstudien. Funktionsmeister übernehmen die disponierende Einteilung und Koordination der Arbeiten. Der Mensch wird lediglich als Produktionsfaktor gesehen, den es optimal zu nutzen gilt.

    Taylor ging davon aus, dass eine geregelte Tätigkeit den Menschen zufrieden stellt. Zur Arbeitsmotivation dienen zusätzlich v.a. monetäre Anreize: Ein spezielles Lohnsystem (Leistungslohn) soll zur Steigerung der subjektiven Arbeitsleistung führen.

    2. Kritik: Taylorismus wird in der Diskussion um die Humanisierung der Arbeit als der Inbegriff inhumaner Gestaltung der Arbeit betrachtet, da die Kennzeichen des Taylorismus einseitige Belastungen durch immer wiederkehrende gleiche Bewegungsformen (Monotonie), Fremdbestimmtheit, minimaler Arbeitsinhalt und dadurch die Unterforderung der physischen und psychischen Möglichkeiten des Menschen sind. Häufige Folge sind Fehlzeiten.

    3. Historisch wurde der Taylorismus durch die Human-Relations-Bewegung (Human Relations) abgelöst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Taylorismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/taylorismus-48480 node48480 Taylorismus node40849 Monotonie node48480->node40849 node49021 wissenschaftliche Betriebsführung node48480->node49021 node36234 Humanisierung der Arbeit node48480->node36234 node31465 Arbeit node48480->node31465 node39099 Leistungslohn node48480->node39099 node48515 Taylor node48480->node48515 node28649 Arbeitsteilung node48480->node28649 node29400 betriebliche Lohngestaltung node29400->node39099 node33303 Handlungsregulation node33303->node40849 node41479 Jobrotation node28048 Beanspruchung und Belastung node40849->node41479 node40849->node28048 node49021->node36234 node31522 Betriebsklima node31522->node36234 node36154 Individualisierung node36234->node36154 node29709 Bedürfnislohn node29709->node39099 node45924 Prämienlohn node31465->node28649 node43852 Smith node31465->node43852 node31417 Akkordlohn node39099->node45924 node39099->node31417 node37002 Konkurrenzsozialismus node37002->node48515 node36734 Gilbreth node36734->node48480 node36734->node48515 node37907 internationale Faktormobilität node37907->node31465 node44424 Ricardo-Viner-Modell node44424->node31465 node40943 Jobenlargement node40943->node40849
      Mindmap Taylorismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/taylorismus-48480 node48480 Taylorismus node31465 Arbeit node48480->node31465 node48515 Taylor node48480->node48515 node39099 Leistungslohn node48480->node39099 node36234 Humanisierung der Arbeit node48480->node36234 node40849 Monotonie node48480->node40849

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der I. Weltkrieg hatte unmittelbare Auswirkungen auch auf die US-amerikanische Arbeiterklasse, obwohl die USA erst im Frühjahr in ihn eintraten. Zum einen, weil die jetzt spürbar werdende administrative Einwanderungsbeschränkung sich mit einer …
      Vorab. Wer von den Leserinnen und Lesern dieser Zeilen ist der Auffassung, daß ihr oder sein persönliches Leben durch die Entwicklung von Technik in den letzten fünf oder sogar zehn Jahren angenehmer, schöner geworden ist? Oder wer kennt Menschen …
      In der Mikroelektronik sind neue Möglichkeiten für die Gestaltung der Arbeitsorganisation angelegt. Nichtsdestoweniger weist der Taylorismus ein beachtliches, weil in betrieblichen Machtstrukturen verankertes Beharrungsvermögen auf. Um die Chancen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete