Direkt zum Inhalt

Führungstheorien

Definition

Aussagensysteme zur Erklärung von Führungserfolg.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Aussagensysteme zur Erklärung von Führungserfolg. Es können fünf wesentliche Entwicklungslinien  führungstheoretischer Ansätze unterschieden werden. Die eigenschafts-, verhaltens- und situationstheoretischen Führungskonzeptionen gelten in diesem Zusammenhang als klassische Ansätze der Mitarbeiterführung. Die interaktions- und evolutions-/transformationstheoretischen Führungskonzeptionen werden als neuere Ansätze der Mitarbeiterführung bezeichnet (siehe Abbildung).

    Abbildung: Ausgewählte Führungstheorien (Bartscher/Nissen 2017)

    Eigenschaftstheorien (Eigenschaftstheorie der Führung) erklären den Führungserfolg mit Persönlichkeitsmerkmalen von Führungskräften, wohingegen Verhaltenstheorien deren Verhalten  gegenüber Mitarbeitern in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen stellen (bspw. Theorie des Reifegrades; Managerial Grid; Führungsstile; Führungsverhalten). Die Situativen Ansätze wiederum knüpfen an der apersonalen Verhaltenssteuerung an. Sie verweisen darauf, dass die Effektivität von Führungseigenschaften und Führungsverhalten im hohen Maße situativ bedingt ist, also vom Kontext abhängig ist, in dem Führung stattfindet (Situationstheorien der Führung). 

    In der Weiterentwicklung der eigenschafts-, verhaltens- und situationstheoretischen Führungskonzeptionen abstrahieren die Interaktionstheorien von der Führungskraft und deren Eigenschaften, Verhaltensweisen und situativen Einbindung. Vielmehr  fokussieren sie auf die Interaktionsbeziehungen der Führungsperson etwa mit direkten Mitarbeitern, Kollegen, Vorgesetzten, Kunden und Interessensgruppen. Die Interaktionstheorien erachten Führung daher nicht als  individuelles, sondern als ein interaktives Geschehen. Führungserfolg hängt damit von der Qualität der Interaktion ab, den Eigenschaften und Ausprägungen der Interaktionsbeziehung (Interaktionstheorie der Führung). Die Gestaltung des Wandels und die dafür erforderlichen Führungs- und Managementaufgaben steht schließlich bei den evolutions-/transformationstheoretischen Führungskonzeptionen im Vordergrund. 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Führungstheorien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungstheorien-33645 node33645 Führungstheorien node33168 Führung node33645->node33168 node30764 Arbeitsmotivation node47809 Transaktionsanalyse (TA) node47809->node33645 node52604 Personalentwicklung node47809->node52604 node35704 Führungsverhalten node35704->node33645 node35479 Führungsstil node35479->node33645 node35944 Erwartungswert-Theorie node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node48055->node33645 node48055->node35704 node48055->node35479 node48055->node35944 node36651 Führungslehre node48055->node36651 node29095 Arbeitszeit node28455 Arbeitsmittel node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645 node52003->node30764 node52003->node52604 node52003->node29095 node52003->node28455 node33551 Führungstechniken node33168->node33551 node43541 Regeln node48435 Technologie node40485 Kaizen node36651->node33645 node36651->node43541 node36651->node48435 node36651->node40485 node52672 interne Kommunikation node52672->node33168 node54083 Leadership node54083->node33168 node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node36232->node33645 node36232->node33168 node43583 Soziogramm node43583->node47809
      Mindmap Führungstheorien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungstheorien-33645 node33645 Führungstheorien node33168 Führung node33645->node33168 node36651 Führungslehre node36651->node33645 node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node48055->node33645 node47809 Transaktionsanalyse (TA) node47809->node33645

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Implizite Führungstheorien sind subjektive Annahmen über Führung. Im Coachingkontext werden sie bislang nur selten explizit thematisiert, obwohl Klärungs- und Veränderungsanliegen häufig ihren Ursprung in Annahmen darüber haben, wie Führung ist …
      Mitarbeiterführung in Organisationen ist mit spezifischen Aufgaben und Funktionen verbunden. Für den Coach ist es unerlässlich, eine klare Vorstellung davon zu haben, 1) um welche Aufgaben und Funktionen es sich handelt, 2) welche Erwartungen an …
      Was macht exzellente Führung aus? – Die Basics: Menschen mögen, Selbstführung, Achtsamkeit – Die Individualität der Mitarbeiter erkennen – Selbstreflexion als Kernkompetenz – Umsicht und Bewusstheit wahren – Was erwartet Sie? Die 7 „Gesetze“ im …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete