Direkt zum Inhalt

Theorie des Reifegrades

Definition

führungstheoretischer Ansatz von P. Hersey und K.H. Blanchard, der davon ausgeht, dass das effektive Verhalten eines Vorgesetzten vom Reifegrad des Mitarbeiters bestimmt wird – Vgl. auch situativer Führungsstil.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    verhaltensorientiertes Führungskonzept Hersey/Blanchard (1982), die empfehlen, dass eine Führungskraft ihren Führungsstil entsprechend des individuellen Reifegrades bzw. Entwicklungsstandes der Mitarbeiter wählen sollte. Der Reifegrad des Mitarbeiters bestimmt sich dabei über die beiden Facetten Kompetenz und Commitment. Kompetenz umfasst dabei übertragbares Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen, über die eine Person in Bezug auf ihre Aufgaben verfügt. Unter Commitment versteht man im weitesten Sinne das Engagement eines Mitarbeiters, wie zum Beispiel dessen Motivation, Selbstvertrauen und seine Leistungsbereitschaft hinsichtlich der zu bewältigenden Aufgaben. Die Autoren unterscheiden 4 verschiedene Stufen des Reifegrades:
    M1: geringe Reife (Motivation, Wissen und Fähigkeiten fehlen),
    M2: geringere bis mäßige Reife (Motivation, aber fehlende Fähigkeiten),
    M3: mäßige bis hohe Reife (Fähigkeiten, aber fehlende Motivation),
    M4: hohe Reife (Motivation, Wissen und Fähigkeiten vorhanden).

    Zusätzlich grenzen sie 4 Führungsstile gegeneinander ab:
    Unterweisung (telling): Die Führungskraft sieht ihre Mitarbeiter als Untergebene. Sie sagt ihnen, was, wie, wann und wo zu tun ist.
    Verkaufen (selling): Die Führungskraft argumentiert rational oder emotional, um die Mitarbeiter zur Akzeptanz der Aufgabenstellung zu bewegen.
    Partizipation (participating): Die Führungskraft und die Geführten entscheiden gemeinsam.
    Delegation (delegating): Die Führungskraft beschränkt sich auf gelegentliche Kontrollen und überläßt die Aufgabenerfüllung ihren Mitarbeitern.

    Grundsätzlich gehen Hersey/Blanchard davon aus, dass es keinen idealtypischen Führungsstil gibt. So können je nach Situation und Reifegrad der Mitarbeiter unterschiedliche führungsspezifische Vorgehens- und Verhaltensweisen erforderlich bzw. erfolgreich sein. Mit zunehmendem Reifegrad nimmt allerdings die Aufgabeorientierung ab und die Beziehungsorientierung zu.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Theorie des Reifegrades Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-des-reifegrades-51221 node51221 Theorie des Reifegrades node33645 Führungstheorien node33645->node51221 node33168 Führung node33645->node33168 node36651 Führungslehre node36651->node33645 node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node48055->node33645 node52001 situatives Führen node52001->node51221
      Mindmap Theorie des Reifegrades Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-des-reifegrades-51221 node51221 Theorie des Reifegrades node33645 Führungstheorien node33645->node51221 node52001 situatives Führen node52001->node51221

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In den folgenden Abschnitten werden die offengelegten Handlungsmuster der Managementpraxis mit dem im Theorieteil erarbeiteten Vorverständnis von Kompetenzmanagement und Professionalität für die Unternehmenskommunikation konfrontiert. Durch die …
      Die ausführliche Ausarbeitung soziologischer Erklärungsmuster diente dem Zweck, dem Leser das vorliegende Grundverständnis zum professionellen Handeln von Kommunikationsverantwortlichen zu verdeutlichen. Vor dieser Schablone wird im Folgenden die …
      Im dritten Kapitel der evolutionären Geschäftsmodelle wird davon ausgegangen, dass die Weiterentwicklung des Standes der Technik im Maschinen- und Anlagenbau zur vierten industriellen Revolution in evolutionärer Weise kontinuierlich erfolgt. Die …

      Sachgebiete