Direkt zum Inhalt

Ergonomische Arbeitsbedingungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Ziele
    3. Voraussetzungen
    4. Auswirkungen
    5. Handlungsempfehlungen
    6. Vorteile
    7. Ergonomie in der Unternehmenspraxis
      1. Abgrenzungsmöglichkeiten
      2. Voraussetzungen
      3. Ziele

    Begriff

    Das Kunstwort „Ergonomie“ ist griechischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus den Begriffen „ergon“, gleichbedeutend mit dem Begriff Arbeit und „nomos“, was mit Gesetz oder Regel übersetzt werden kann. Daraus folgt, dass die Ergonomie die Lehre der Gesetzmäßigkeit der Arbeit ist, gemeint ist hierbei menschliche Arbeit.

    Ziele

    Ziel der Ergonomie am Arbeitsplatz ist, Arbeit an die Fähigkeiten und Eigenschaften des Menschen bei der Arbeit anzupassen. Dies geschieht durch die Optimierung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsmittel, wodurch bessere Bedingungen für den Arbeitenden geschaffen werden. Das Arbeiten sollte hierbei als körperlich angenehm empfunden werden und keine gesundheitliche Gefahren mit sich bringen.

    Voraussetzungen

    Bevor die ergonomischen Bedingungen am Arbeitsplatz verbessert werden, ist es notwendig, beeinflussende Faktoren in der Interaktion von Mensch, seiner Arbeitsumgebung und seiner Arbeitsmittel (bspw. Maschine, Schreibtisch, Computer) bei der Verrichtung seiner Arbeit zu analysieren. Sind diese Faktoren nicht bekannt, muss zunächst der Arbeitsablauf untersucht werden. Dies geschieht klassischerweise durch die Beobachtung und Dokumentation typischer Handlungen, Bewegungsabläufe und den damit einhergehenden Belastungen. Sinnvoll ist hierbei auch die zeitliche und häufigkeitsmäßige Quantifizierung der verschiedenen Belastungsfaktoren. Auf diese Weise lässt sich herausfinden welche Bewegungsabläufe, körperliche Haltungen und äußeren Einflüsse, wie etwa Lärm oder Temperatur,  besonders häufig auftreten und eine Belastung darstellen können.

    Bei der Umsetzung ergonomischer Maßnahmen ist zu bedenken, dass sich die Bedingungen von Mensch zu Mensch, in Abhängigkeit zu seinen persönlichen Voraussetzungen, verändern.

    Auswirkungen

    Die Beachtung ergonomischer Gesichtspunkte am Arbeitsplatz ist von großer Bedeutung für die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens. Nicht zuletzt hängt auch die allgemeine Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz von der Berücksichtigung ergonomischer Bedingungen zusammen.

    Der aktuellen Studie "DGB-Index: Gute Arbeit 2015" zufolge, haben sich die körperlichen und emotionalen Anforderungen der Arbeit in den letzten Jahren deutlich verbessert. So sagen rd. 71 Prozent der Befragten, dass sie nie oder selten an Ihrem Arbeitsplatz widrigen Umgebungsbedingungen, wie z.B. Kälte, Hitze, Nässe, Feuchtigkeit oder Zugluft, ausgesetzt sind, 29 Prozent fühlen sich dagegen oft oder sehr häufig diesbezüglich beeinträchtigt.

    Schlechte Arbeitsplatzbedingungen wie z.B. unzureichende raumklimatische Bedingungen, Lärm- und Schadstoffbelastungen, schlechte Lichtverhältnisse oder das Fehlen geeigneter bzw. notwendiger Arbeits- und Betriebsmittel können nicht nur zu physisch-bedingten, sondern gleichermaßen zu psychisch-bedingten Problemen bzw. Fehlzeiten am Arbeitsplatz führen.

    Dabei wirken sich physische Beanspruchungen in erster Linie auf folgende Organsysteme aus:

    • Herz-Kreislaufsystem, Lungenfunktion, Atmung,
    • muskuläres System, Sehnen, Bänder,
    • Skelettsystem, Wirbelsäule,
    • Sinnesorgane, Nerven, Drüsen.

    Als psychische Belastungsfaktoren sind v.a. zu nennen:

    • kognitive (mental-informatorische) Beanspruchung,
    • emotionale, motivationale und soziale Beanspruchung.

    Handlungsempfehlungen

    Um das Risiko von Leistungseinbußen, krankheits- bzw. motivationsbedingte Fehlzeiten, Absentismus oder Kündigungen zu vermindern, sollten Unternehmen darauf bedacht sein, ihre Arbeitsplatzgestaltung, i.S.d. Ergonomieansatzes, so zu gestalten, dass ihre Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Arbeit unter den bestmöglichen Bedingungen auszuüben.

    Vorteile

    Die Berücksichtigung der Ergonomie wird in vielen Unternehmen in Ansätzen verfolgt. Es ist jedoch sinnvoll, sich intensiv mit der Thematik zu beschäftigen, da es viele Faktoren am Arbeitsplatz gibt, die die Arbeit unbemerkt erschweren können. Auch marginale Veränderungen, wie etwa die Reduktion der Fensterspiegelungen an PC-Arbeitsplätzen, können die Arbeitsqualität entscheidend verbessern.

    Ist die Ergonomie im unternehmerischen Denken und Handeln verankert, kann nachweislich mit geringeren Krankenständen, einem verbesserten Betriebsklima und zufriedeneren Mitarbeitern gerechnet werden. Dies wirkt sich wiederum positiv auf das Leistungsverhalten der Mitarbeiter und damit auch auf die gesamte Leistungsfähigkeit des Unternehmens aus.

    Als Vorzüge einer ergonomisch orientierten Arbeitsplatzgestaltung können subsummiert werden:

    • niedrigere Arbeitsbelastung,
    • geringere chronische gesundheitliche Beschwerden,
    • verbessertes Betriebsklima,
    • ansteigende Arbeitszufriedenheit,
    • Vermeidung von Haltungsmonotonien,
    • Aktivierung des Herz-Kreislauf- und des vegetativen Nervensystems,
    • Vorbeugen gegen Muskelinaktivitäten,
    • Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit.

    Ergonomie in der Unternehmenspraxis

    Abgrenzungsmöglichkeiten

    In der Praxis kann unter ergonomischen Arbeitsbedingungen die Anpassung des Arbeitsumfeldes und der verwendeten Werkzeuge (inkl. Compute und Software) an die dort arbeitenden Menschen verstanden werden (Usability). Im Wesentlichen werden fünf Teilbereiche bei der Arbeitsplatzgestaltung voneinander unterschieden werden:

    (1) Die anthropometrische Gestaltung befasst sich mit der Anpassung des Arbeitsplatzes an die durchschnittlichen menschlichen Körpermaße und Bewegungsbereiche des Körpers. Dies geschieht entweder durch die Anpassung des Arbeitsplatzes oder durch die Anpassung der Arbeitsmittel (Arbeitssysteme).

    (2) Die physiologische Gestaltung beschäftigt sich mit der Anpassung der Arbeitsmethoden und -bedingungen an den menschlichen Körper (z.B. Beleuchtung, Klima, Farben, Lärm; siehe auch Arbeitsumgebung).

    (3) Die psychologische Gestaltung befasst sich damit, wie durch Farben, Pflanzen oder Musik eine angenehme Umgebung geschaffen werden kann.

    (4) Die informationstechnische Arbeitsplatzgestaltung bildet die Grundlage u.a. für die sog. Mensch-Maschine-Schnittstellen bzw. Benutzerschnittstellen (user interface). 

    (5) Die Beachtung des Unfallschutzes und der Arbeitssicherheit bilden weitere sehr entscheidende Faktoren.

    Voraussetzungen

    Zur Implementierung eben dieser ergonomischen Maßnahmen sind im Vorfeld die genaue Arbeitsplatzanalyse und die Untersuchung der Interaktionen zwischen dem Mensch und seinen Arbeitsmitteln notwendig. Die Kenntnis der Belastungsfaktoren reicht allerdings nicht aus. Diese müssen mit den jeweiligen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Mitarbeiter verbunden werden. Auf diese Weise lässt sich die individuelle Beanspruchung am Arbeitsplatz einschätzen. Die Forderung nach ergonomischen Arbeitsbedingungen verfolgt also den Zweck, dass die Arbeitenden in produktiven und effizienten Arbeitsprozessen schädigungslose, ausführbare, erträgliche und beeinträchtigungsfreie Arbeitsbedingungen vorfinden, sowie Standards sozialer Angemessenheit nach Arbeitsinhalt, Arbeitsaufgabe, Arbeitsumgebung erfüllt sehen.

    Ziele

    Auf diese Weise kann die allgemeine physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter geschützt werden, was nicht zuletzt die Zufriedenheit am Arbeitsplatz verbessern kann. Dies kann sich wiederum positiv auf Problembereiche wie die (innere) Kündigung von Mitarbeitern oder den Absentismus auswirken. Übergeordnetes Ziel ist es ferner, das Leistungsverhalten von Mitarbeitern durch angemessen ausgestaltete Arbeitsplätze positiv zu beeinflussen.

    Die Ergonomie erweist sich als ein bedeutendes Gestaltungsfeld im Mitarbeiter-Leistungs-System (MLS), das großen Einfluss auf die Interdependenzen zwischen Arbeitsplatz, Mensch, Maschine (Hard- und Software) und Arbeitsleistung (Performanz) hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ergonomische Arbeitsbedingungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergonomische-arbeitsbedingungen-52603 node52603 Ergonomische Arbeitsbedingungen node32768 Fehlzeiten node52603->node32768 node29295 Betriebsmittel node52603->node29295 node33057 Ergonomie node52603->node33057 node28455 Arbeitsmittel node52603->node28455 node27828 Arbeitsplatz node52603->node27828 node29604 Direktionsrecht node29344 Absentismus node29344->node32768 node26965 Arbeitszeitgestaltung node26965->node32768 node28618 Arbeitszufriedenheit node32768->node28618 node49705 Wirtschaftswert node37884 land- und forstwirtschaftliches ... node42434 Produktionsmittel node33549 Elementarfaktoren node31113 Arbeitsschutz node50008 Zurückbehaltungsrecht node29295->node49705 node29295->node37884 node29295->node42434 node29295->node33549 node36234 Humanisierung der Arbeit node33057->node36234 node29406 Arbeitsgestaltung node33057->node29406 node29933 Arbeitswissenschaft node33057->node29933 node28455->node29604 node28455->node31113 node28455->node50008 node28455->node29295 node44878 Recht am Arbeitsplatz node44878->node27828 node29793 Betriebsverfassung node29793->node27828 node30819 Betrieb node27828->node30819 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node33057 node48358 teilautonome Arbeitsgruppe node48358->node32768
      Mindmap Ergonomische Arbeitsbedingungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergonomische-arbeitsbedingungen-52603 node52603 Ergonomische Arbeitsbedingungen node33057 Ergonomie node52603->node33057 node27828 Arbeitsplatz node52603->node27828 node28455 Arbeitsmittel node52603->node28455 node29295 Betriebsmittel node52603->node29295 node32768 Fehlzeiten node52603->node32768

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement

      Bücher

      Deutsches Institut für Normierung (Hrsg.) : DIN EN ISO 9241-11 Ergonomie der Mensch-System-Interaktion - Teil 11: Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
      Köln, Berlin, 2017

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gesunde und motivierte Mitarbeiter wünscht sich jeder Arbeitgeber. Um dies zu erreichen, bedarf es nicht nur des gewissenhaften und gesundheitsbewussten Verhaltens jedes einzelnen Mitarbeiters, sondern auch der Einwirkung des Arbeitgebers auf das …
      In diesem Kapitel werden die rechtlichen Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung dargestellt sowie die Vorgehensweisen und Probleme bei der psychischen Gefährdungsbeurteilung. Abschließend geben wir Empfehlungen für eine erfolgreiche Umsetzung.
      In diesem Kapitel werden die grundlegenden Definitionen von Stress, wie das Belastungs-Beanspruchungskonzept, psychische Belastungen, reiz- und reaktionsbezogene Ansätze sowie Stress als Transaktion beschrieben. Wir stellen ein übergreifendes …

      Sachgebiete