Direkt zum Inhalt

Anreizsystem

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Summe aller bewusst gestalteten Arbeitsbedingungen, um direkt oder indirekt auf die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter einzuwirken (Arbeitsleistung) bzw. gewünschte Verhaltensweisen zu verstärken. Unterscheidung zwischen Anreizobjekt (materiell, immateriell), Anreizempfänger (Individual-, Gruppen-, organisationsweite Anreize) und Anreizquellen (extrinsisch, intrinsisch).

    Übergreifend i.e.S. die Lohngestaltung und die daraus abgeleiteten Entlohnungsgrundsätze, i.w.S. alle Maßnahmen, die verhaltensbeeinflussend wirken bzw. einwirken können. Sie betreffen neben dem Entgelt die Arbeit selbst, Karrieremöglichkeiten, Formen der Mitarbeiterbeteiligung sowie Weiterbildungsmöglichkeiten. Funktionsvoraussetzung ist, dass die Motivationsstrukturen der Beschäftigten angesprochen werden. Als Mittel der gezielten Beeinflussung der Motivations- und Verhaltensstruktur der Mitarbeiter sind Anreizsysteme elementare Bestandteile eines jeden Führungssystems.

    Die allgemein gültigen sozialen und ökonomischen Tauschangebote (Anreizsysteme) der Arbeitgeberseite sollten vom Topmanagement zusammen mit der Personalabteilung, unter Einbindung der Mitarbeitervertretung, entwickelt und festgelegt werden. Dabei empfiehlt es sich, die Bedürfnisse der unterschiedlichen Mitarbeitergruppen zu berücksichtigen. Im Führungsalltag legen dann die  Führungskräfte fest, welche dieser Tauschangebote (Anreize)  konkret eingesetzt werden. Beraten werden sie hierbei von der Personalabteilung. Diese zeigt u.a. auf, welche der Tauschangebote in welcher Führungssituation adäquat sind und welche arbeitsrechtlichen und betrieblichen Regelungen berücksichtigt werden müssen. Die Personalabteilung stellt damit eine tendenziell einheitliche Verwendung von arbeitgeberseitigen Tauschangeboten sicher.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Anreizsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anreizsystem-30143 node30143 Anreizsystem node27226 Arbeitsleistung node30143->node27226 node28618 Arbeitszufriedenheit node27226->node28618 node27828 Arbeitsplatz node27226->node27828 node36154 Individualisierung node27226->node36154 node39130 Karriereplanung node39130->node30143 node43721 Personalplanung node39130->node43721 node44033 Personalmanagement node39130->node44033 node53960 Talent Management node39130->node53960 node37628 Mitarbeiterbeurteilung node39130->node37628 node52182 Anreiz-Theorie node52182->node30143 node29046 Anreiz node52182->node29046 node39694 Motiv node52182->node39694
      Mindmap Anreizsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anreizsystem-30143 node30143 Anreizsystem node27226 Arbeitsleistung node30143->node27226 node39130 Karriereplanung node39130->node30143 node52182 Anreiz-Theorie node52182->node30143

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      ​Der Preis eines Produktes oder einer Leistung ist für viele Konsumenten das ausschlaggebende Kriterium bei der Kaufentscheidung, trotzdem möchten viele auf die gewohnte Fachberatung und den Service vor Ort nicht verzichten. Julia Weisser untersucht,
      Der vorliegende siebte Band der Reihe Leadership und Angewandte Psychologie beleuchtet die Grenzen klassischer (finanzieller) Anreizsysteme und die Möglichkeiten holistischer (immaterieller) Anreizsysteme, die die gesamte Organisation betreffen.

      Sachgebiete