Direkt zum Inhalt

Talent Management

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: darunter versteht man intern und extern gerichtete Strategien, Methoden und Maßnahmen, mit denen ein Unternehmen sicherstellt, dass die für den Geschäftserfolg kritischen Schlüsselpositionen mit den richtigen Mitarbeitern besetzt sind: das zielorientierte Handeln, um Talente zu entdecken, zu gewinnen, zu entwickeln, zu fördern, optimal zu platzieren und an das Unternehmen zu binden.

    2. Merkmale eines erfolgreichen Talent Managements: (1) Talent Management muss unternehmensspezifisch entwickelt werden und ist organisationsspezifisch zu bestimmen. Es ist abhängig von der Art der Produkte bzw. Dienstleistungen und der Art der Aufgaben. Des Weiteren ist es dynamisch zu verstehen, d.h. der Talentbegriff passt sich an veränderte organisationale Prioritäten an. Die Konsequenzen für ein erfolgreiches Talent Management sind demnach:
    1. Jedes Unternehmen muss selbst definieren, was der Begriff Talent in seinem Kontext beinhaltet und bedeutet.
    2. Die Bestimmung, was ein Talent ausmacht, ist entscheidender Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Talent Management-Strategie.
    (2) Der Reifegrad des Talent Managements wächst mit dem Beitrag zur Umsetzung der Unternehmensstrategie: 
    Reifegrad 1: Talent Management fokussiert auf das Managen von Talentpools, auch Nachfolgeplanung und Laufbahngestaltung.
    Reifegrad 2: Talent Management beinhaltet die Bündelung typischer Personalmanagement-Funktionen, die über das gesamte Unternehmen für bestimmte Zielgruppen ausgeübt werden sollen.
    Reifegrad 3: Talent Management ist fokussiert auf strategische Ausrichtung, Talent Management-Maßnahmen werden geplant, umgesetzt und evaluiert im Hinblick auf ihre spezifischen strategischen Beiträge zur Unternehmensführung.
    (3) Talent Management umfasst die fünf Bereiche Intelligence, Marketing, Entwicklung, Systeme & Prozesse und Akquisition & Assessment.

    3. Besondere Anforderungen: Talent Management sollte mit strategischer Überlegung klären, welche Talente das Unternehmen benötigt. Wichtig ist es dann für ein Unternehmen, transparent zu machen, was unter Talenten verstanden wird und welche Kriterien zur Nominierung angelegt werden. Kompetenzorientierte Assessment-Instrumente sollten des Weiteren zur Identifizierung von Talenten bzw. Potenzialträgern implementiert werden. Zur Unterstützung von Talent Management hilft eine unternehmensweite Datenbank zum Kompetenz- und Talentmanagement. Zudem ist es wichtig, Maßnahmen für individualisierte und vielfältige Talentförderung zu entwickeln und umzusetzen. Talent Management sollte auch messbar sein – dafür ist es gut, wenn ein Unternehmen über ein strategisch orientiertes Kennzahlensystem zur Evaluation und Steuerung des Talentmanagements verfügt. Letztendlich gilt es beim Talent Management auch in Hinblick auf Employer Branding und Corporate Identity, eine zielgruppen- bzw. talentorientierte Strategie zur Kommunikation einer authentischen und unverwechselbaren Arbeitgebermarke zu entwickeln.

    4. Ausprägungen: Ein erfolgreicher Talent Management-Prozess sollte externe und interne Aktivitäten verknüpfen und so verstehen, dass die einzelnen Elemente gleichwertig nebeneinander stehen. Extern geht es um zwei Schritte, an erster Stelle um die Zielgruppen im Arbeitsmarkt. Strategische Funktionen müssen definiert und das Markenimage genutzt werden. Hier spielen das strategische Personalmanagement und Employer Branding eine große Rolle. Dann geht es im zweiten externen Schritt um die Identifikation von Talenten, d.h. Talent Relationship Management oder auch aktive Sourcing-Konzepte. Intern setzt sich der Talent Management-Prozess mit der Gewinnung und Einstellung von Mitarbeitern fort. Potenzialanalysen und andere Formen des Talent Reviews stehen hier an. Darauf baut die interne Talentidentifikation auf. Dazu gehören Talent Review ebenso wie Beurteilungen, Karrierepfade und Karriereplanung. Hier und bei dem dritten Schritt, der Talentförderung und Nachfolgenominierung geht es in besonderer Weise um High Potentials. Neben einem internen Talentmarkt kann man hier Mentoring, Coaching, Nachfolgeplanung, Training, Stretch Jobs und Jobrotation implementieren. Der Bereich Nachfolgekandidaten bildet den letzten Schritt mit der Besetzung von Schlüsselpositionen und der Bindung von Top-Kräften. Hier sind als Bindungsfaktoren z.B. Vergütung, Vernetzung im Unternehmen, Mitarbeiterprofile und Expertenverzeichnisse zu nennen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Talent Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/talent-management-53960 node53960 Talent Management node50429 Training node53960->node50429 node29701 Coaching node53960->node29701 node41572 Mentoring node53960->node41572 node53538 Employer Branding node53960->node53538 node31786 Corporate Identity node53960->node31786 node44033 Personalmanagement node53960->node44033 node52604 Personalentwicklung node29614 Delphi-Technik node30682 Arbeitsanalyse node50429->node52604 node50429->node29614 node50429->node30682 node32471 Evaluation node50429->node32471 node29706 Collaborative Engineering node29706->node29701 node28340 Case Management node36145 Führungskräfteentwicklung node36145->node41572 node28453 Counseling node28453->node41572 node29701->node52604 node29701->node28340 node29701->node28453 node41572->node52604 node41572->node29701 node42048 Personalmarketing node53538->node42048 node52682 Unternehmenskommunikation node52682->node31786 node53888 nachhaltiges Kundenmanagement node53888->node31786 node43401 Spillover-Effekt node43401->node31786 node49642 Unternehmenskultur node31786->node49642 node52681 Markenmanagement node52681->node53538 node44033->node53538 node44028 Personalwerbung node44028->node53538
      Mindmap Talent Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/talent-management-53960 node53960 Talent Management node53538 Employer Branding node53960->node53538 node31786 Corporate Identity node53960->node31786 node41572 Mentoring node53960->node41572 node29701 Coaching node53960->node29701 node50429 Training node53960->node50429

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Anabel Ternès
      SRH Hochschule Berlin International Management University,
      Executive Director International Institute for Sustainability Management (IISM)
      Program Director Communication Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Roh-Bauteile im Flugzeugbau variieren in Größe und Ausführung, was eine automatisierte Bearbeitung erschwert. Ein neuer mobiler Roboter, der sich schnell auf Formabweichungen, Produkt- sowie Typveränderungen einstellen kann, bearbeitet die Teile mit hoher Genauigkeit.
      ‘Our assets walkout of the work place every night, and our job is to ensure that they love coming back every morning’. This sums up the way in which modern companies handle its human resourcesResources . This chapter highlights the flexible …
      Dieses Fachbuch hilft Personalverantwortlichen sowie Führungskräften und Beratern anhand von wissenschaftlichen Beiträgen und ausführlichen Fallbeispielen, sich im Wettbewerb um die besten Köpfe gut zu positionieren.

      Sachgebiete