Direkt zum Inhalt

Personalmarketing

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Prozess des Anwerbens von potenziell geeigneten und des Abhaltens von ungeeigneten Kandidaten für ein unternehmensspezifisches Auswahlverfahren. Ziel ist es, einen hohen prozentualen Anteil an geeigneten Personen in den jeweiligen Bewerbergruppen sicher zu stellen. Vakante Positionen werden etwa über klassische Stellenanzeigen, Online-Bewerbungsplattformen, über die Mitarbeiter einer Organisation, Personalberatungen und Headhunter und viele weitere Kommunikationskanäle so platziert, dass geeignete Personen auf die entsprechende Stelle aufmerksam werden und sich zu einer Bewerbung entschließen (Personalwerbung). Hierbei ist die Arbeitgebermarke (Employer Branding) von zentraler Bedeutung. Nimmt nun eine Person Kontakt zur Organisation auf, ist es weiterhin bedeutsam möglichst jede Begegnung eines Bewerbers mit dem potenziellen Arbeitgeber in ein positives und motivierendes Erlebnis zu wandeln. Der Kanditat sollte sich während des gesamten Bewerbungsprozesses als Kunde behandelt fühlen (Candidate Experience Management). Damit wird auch der Auswahlprozess und das Auswahlverfahren letztlich zum Instrument des Personalmarketing. Ist schließlich ein Arbeitsvertrag rechtsgültig geschlossen, schließt sich der Einarbeitungs- und Einbindungsprozess der neuen Mitarbeiter an (Onboarding). Die zügige Integration letzterer ist besonders wichtig, damit es keine unüberbrückbaren Diskrepanzen (kognitive Dissonanzen) in und zwischen den Erwartungshaltungen der neuen Mitarbeiter und dem Arbeitgeber entstehen, die im schlechtesten Fall zu einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch einen der Beteiligten führen. Das Binden der neuen Mitarbeiter an die Organisation ist damit ebenfalls als Gestaltungsfeld des Personalmarketings zu begreifen. Hierbei ist u.a. die Förderung eines positiven Arbeitgeberimages bedeutsam, das allerdings auch die Organisationsrealität widerspiegeln sollte. Ein gutes Arbeitgeberimage, bspw. "Great Place to Work®", fördert die Mitarbeiterbindung, da sich die Mitarbeitenden stärker mit ihrem Arbeitgeber identifizieren können. 

    Mindmap Personalmarketing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalmarketing-42048 node42048 Personalmarketing node41814 Kündigung node42048->node41814 node42932 Personalauswahl node42048->node42932 node37371 kognitive Dissonanz node42048->node37371 node36974 Marke node42048->node36974 node53538 Employer Branding node42048->node53538 node34889 Einstellung node34889->node37371 node45724 Sachmängelhaftung node45724->node41814 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node45785 ordentliche Kündigung node41814->node32793 node41814->node45785 node37628 Mitarbeiterbeurteilung node37628->node42932 node44990 Personalbeschaffung node44990->node42932 node44033 Personalmanagement node42932->node44033 node35899 High-Interest-Produkte node35899->node37371 node40732 Kognition node37371->node40732 node34235 gewerbliche Schutzrechte node36974->node34235 node52681 Markenmanagement node52681->node53538 node53960 Talent Management node53960->node53538 node44033->node53538 node36351 Handelsmarke node36351->node36974 node40451 Markenidentität node40451->node36974 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node36974 node29826 Dienstvertrag node29826->node41814
    Mindmap Personalmarketing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalmarketing-42048 node42048 Personalmarketing node36974 Marke node42048->node36974 node53538 Employer Branding node42048->node53538 node37371 kognitive Dissonanz node42048->node37371 node42932 Personalauswahl node42048->node42932 node41814 Kündigung node42048->node41814

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete