Direkt zum Inhalt

Konsum- und Marktpsychologie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Teilbereich der Wirtschaftspsychologie.

    Begriff/Entwicklung: Nach dem Zweiten Weltkrieg entstandener Forschungsbereich unter dem Eindruck der auftretenden Absatzprobleme (Übergang vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt). Ökonomische Modelle zur Erklärung individuellen Kaufverhaltens, die v.a. den Preis als entscheidenden Faktor und den Konsumenten als rational nutzenmaximierend (Homo oeconomicus) ansehen, reichten nicht aus; aufgrund des gestiegenen Wohlstands verringerte sich der Zwang zum ökonomisch-rationalen Verhalten.

    a) Aufbauend auf der psychologischen Marktanalyse wurden zunächst v.a. psychologische Marktinterventionsstrategien entwickelt: u.a. Werbepsychologie, Produktgestaltung, Verpackungsgestaltung, Preisgestaltung, Verhandlungsführung hinsichtlich Verkaufsgesprächen.

    b) Von kurzer Bedeutung war die Motivforschung, die von einem irrationalen Käuferbild ausging.

    c) Versuche, Konzepte der allg. Sozialpsychologie zur Erklärung von Käuferverhalten heranzuziehen (z.B. Erwartungs-Valenz-Konzeption, Leistungsmotivationstheorie (Risikovermeidung beim Kauf)) sowie kognitionspsychologische Konzepte (der Mensch als informationsverarbeitendes Wesen).

    Vgl. auch kognitive Dissonanz.

    d) Totalmodelle (Howard-Sheth u.a.).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konsum- und Marktpsychologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsum-und-marktpsychologie-37322 node37322 Konsum- und Marktpsychologie node46586 Produktgestaltung node37322->node46586 node47780 Werbepsychologie node37322->node47780 node47523 Wirtschaftspsychologie node37322->node47523 node38117 Marktanalyse node37322->node38117 node34752 Homo oeconomicus node37322->node34752 node27131 Bedarfsforschung node27131->node38117 node44351 Produktplanung node44161 Produktpolitik node45235 Produktdifferenzierung node46586->node44351 node46586->node44161 node46586->node45235 node44005 Produktvariation node46586->node44005 node49606 Werbeforschung node47780->node49606 node48184 Usage & Attitude-Studie node48184->node38117 node49020 Weltmarktpreis node49020->node38117 node39135 Marktbeobachtung node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node47523->node30289 node38117->node39135 node54080 Wirtschaft node54080->node34752 node43419 Simon node43419->node34752 node44246 Rationalprinzip node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node34752->node44246 node34752->node50370 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node47523
      Mindmap Konsum- und Marktpsychologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsum-und-marktpsychologie-37322 node37322 Konsum- und Marktpsychologie node47523 Wirtschaftspsychologie node37322->node47523 node34752 Homo oeconomicus node37322->node34752 node38117 Marktanalyse node37322->node38117 node47780 Werbepsychologie node37322->node47780 node46586 Produktgestaltung node37322->node46586

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aufgabe der Konsum- und Marktpsychologie als Teilgebiet der allgemeinen Psychologie ist die Beschreibung und Erklärung der Wirkung von bestimmten Reizen bzw. Stimuli auf das Konsumentenverhalten. Aus Verbrauchersicht kann hierbei jede …
      Anlageentscheidungen beruhen auf Informationen, die von Marktakteuren gesammelt und verarbeitet werden. Welche Informationen dies sind, hängt vom Zweck der Analyse ab. Als Analysemethoden können die Fundamentalanalyse und die technische Analyse …
      Aktivierende Prozesse sind die traditionelle – in der Praxis oft relativ vernachlässigte – Basis aller psychischen Vorgänge im Konsumentenverhalten. Aktivierende Prozesse (so Emotionen, Motivation und Einstellungen) sind mit innerer Erregung und Spannung verbunden, versorgen das individuelle Verhalten mit Energie und treiben es an.

      Sachgebiete