Direkt zum Inhalt

Zweifaktorentheorie

Definition

von Herzberg entwickelte Theorie mit der Annahme, dass es zwei voneinander unabhängige Dimensionen der Arbeitszufriedenheit gibt: Unzufriedenheit/Nicht-Unzufriedenheit sowie Zufriedenheit/Nicht-Zufriedenheit.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: von Herzberg entwickelte Theorie mit der Annahme, dass es zwei voneinander unabhängige Dimensionen der Arbeitszufriedenheit gibt: Unzufriedenheit/Nicht-Unzufriedenheit sowie Zufriedenheit/Nicht-Zufriedenheit. Beide Dimensionen werden von je anderen Faktoren der Arbeitssituation beeinflusst. Bedingungen für eine Senkung der Unzufriedenheit als Übergang zur Nicht-Unzufriedenheit liegen v.a. im Arbeitsumfeld (Hygienefaktoren). Bedingungen, die einen Übergang von Nicht-Zufriedenheit zur Zufriedenheit auslösen können, liegen schwerpunktmäßig im Arbeitsinhalt selbst (Motivatoren). Während die Motivatoren die Zufriedenheit fördern und zugleich leistungsförderlich sind, verbinden sich die Hygienefaktoren nach Herzberg schwerpunktmäßig nur mit einer Senkung der Unzufriedenheit.

    2. Bedeutung: Die Zweifaktorentheorie wurde im Geist der humanistischen Psychologie entwickelt und hat in der Praxis wesentliche Impulse für die inhaltsorientierte Arbeitsgestaltung ausgelöst. Heute wird wieder verstärkt die traditionelle Hypothese vertreten, wonach alle situativen Bedingungen gleichermaßen zur Zufriedenheit wie zur Unzufriedenheit beitragen können. Die Hypothese, dass Motivatoren nicht nur die Zufriedenheit, sondern zugleich auch die Leistung fördern können, ist dagegen theoretisch und empirisch besser abgesichert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zweifaktorentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zweifaktorentheorie-48072 node48072 Zweifaktorentheorie node35370 humanistische Psychologie node48072->node35370 node29406 Arbeitsgestaltung node48072->node29406 node28618 Arbeitszufriedenheit node48072->node28618 node37697 Motivatoren node48072->node37697 node35183 Hygienefaktoren node48072->node35183 node36234 Humanisierung der Arbeit node35370->node36234 node27792 Arbeitsvereinfachung node27792->node29406 node28068 Belastung node29406->node28068 node33190 gruppendynamisches Training node33190->node35370 node31397 Bedürfnishierarchie node31397->node35370 node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node30289->node35370 node41764 intrinsische Motivation node41764->node37697 node37697->node28618 node35479 Führungsstil node35183->node28618 node35183->node35479 node48358 teilautonome Arbeitsgruppe node48358->node28618 node49416 überlappende Gruppen node49416->node28618 node35704 Führungsverhalten node35704->node28618 node43284 Stellenbildung node43284->node29406
      Mindmap Zweifaktorentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zweifaktorentheorie-48072 node48072 Zweifaktorentheorie node28618 Arbeitszufriedenheit node48072->node28618 node35183 Hygienefaktoren node48072->node35183 node37697 Motivatoren node48072->node37697 node35370 humanistische Psychologie node48072->node35370 node29406 Arbeitsgestaltung node48072->node29406

      News SpringerProfessional.de

      • US-Strafzölle treffen deutsche Industrie

        Sie hängen wie ein Damoklesschwert über Europa: die drohenden US-Strafzölle. Noch ist die EU von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium bis zum 1. Juni ausgenommen. Doch jetzt droht Donald Trump auch noch mit Zöllen auf Autos.

      • "Bei der Kandidatensuche Kompromisse machen"

        Der vom Personaldienstleister Hays quartalsweise publizierte Fachkräfte-Index, der unter anderem die aktuellen Stellengesuche im Umfeld von Banken und Finanzdienstleistern beobachtet, erreichte im ersten Quartal 2018 den höchsten Indexwert seit 2015. Was das für die Geldhäuser bedeutet, erklärt Amra Ljaic im Interview mit Springer Professional.

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Welche Unterschiede gibt es zwischen der kognitiven und der emotionalen Intelligenz? Beide kann man mit zahlreichen Tests messen. Kognitive Intelligenz entwickelt sich in der Kindheit bis etwa zum 17. Lebensjahr und bleibt dann relativ konstant.
      Führung in der heutigen Zeit ist nicht mehr an eine Hierarchie gebunden. Sie kann aus unterschiedlichen Richtungen kommen und von bewussten Werten geleitet sein. Diese sind für das agile Mindset aber weniger relevant als die – in der Regel …
      Die Dissertation macht es sich zur Aufgabe, nach Merkmalen von Projektmitarbeitern zu forschen, um in der Folge ein optimales, erfolgreiches Projektteam zusammenstellen zu können. Oder kurz gesagt: Bei welchen Projekten brauche ich welche …

      Sachgebiete