Direkt zum Inhalt

teilautonome Arbeitsgruppe

Definition

selbststeuernde Arbeitsgruppe; durch das Tavistock-Institut entwickelte, im Zuge der Einführung in den Volvo-Werken in Kalmar bekannt gewordenes Verfahren der Arbeitsgestaltung, nach der eine Kleingruppe eine komplexe Aufgabe übernimmt, deren Regelung von der Gruppe teilautonom vorgenommen wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    selbststeuernde Arbeitsgruppe; Konzept der Arbeitsgestaltung, insbesondere in der Produktion. Das Vorgehen geht auf den soziotechnischen Systemsatz des Tavistock-Institutes (England) zurück, welches vor allem im Zuge seiner Einführung in den Volvo-Werken in Kalmar (Schweden) in den 1960er-Jahren bekannt geworden ist. Eine Kleingruppe von 3-8 Mitarbeitern übernimmt eine komplexe Aufgabe, deren Bearbeitung von der Gruppe selbstständig (teilautonom) vorgenommen wird. Dabei sind auch klassische Führungsfunktionen wie Arbeitsvorbereitung, Arbeitsorganisation und Ergebniskontrolle an die Gruppe delegiert, sodass sie über Entscheidungs- und Kontrollkompetenzen verfügt. Je nach den Sachverhalten, die der Arbeitsgruppe zur eigenverantwortlichen Bearbeitung übertragen werden, können verschiedene Grade der Selbststeuerung unterschieden werden. Die weitest reichende Verselbstständigung der Arbeitnehmer kann im Extremfall sogar auf die klassische Führungsfunktion verzichten, da möglichst alle Arbeiten von jedem Mitglied der Arbeitsgruppe beherrscht werden sollten, womit Hierarchien überflüssig werden können.

    Als Ergebnis dieser Maßnahme lassen sich eine höhere Arbeitszufriedenheit, eine hohe intrinsische Motivation, vielfältiges Extra-Rollenverhalten, sowie veringerte Fehlzeiten beobachten.

    Vgl. agile Arbeitsmethoden wie etwa Scrum, Design Thinking, Crowdsourcing.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap teilautonome Arbeitsgruppe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilautonome-arbeitsgruppe-48358 node48358 teilautonome Arbeitsgruppe node54120 Design Thinking node48358->node54120 node32768 Fehlzeiten node48358->node32768 node29406 Arbeitsgestaltung node48358->node29406 node38456 Motivation node48358->node38456 node28618 Arbeitszufriedenheit node48358->node28618 node37410 Modularisierung node37410->node38456 node39216 Kreativitätstechniken node53993 Diversity Management node39624 Innovation node54120->node39216 node54120->node53993 node54120->node39624 node54107 LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode node54120->node54107 node29344 Absentismus node29344->node32768 node26965 Arbeitszeitgestaltung node26965->node32768 node32768->node28618 node53874 Gamification node53874->node38456 node54262 Mensch node54262->node38456 node39694 Motiv node28068 Belastung node29406->node28068 node38456->node39694 node49416 überlappende Gruppen node49416->node28618 node35704 Führungsverhalten node35704->node28618 node48072 Zweifaktorentheorie node28618->node48072 node43284 Stellenbildung node43284->node29406 node48072->node29406 node27792 Arbeitsvereinfachung node27792->node29406
      Mindmap teilautonome Arbeitsgruppe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilautonome-arbeitsgruppe-48358 node48358 teilautonome Arbeitsgruppe node29406 Arbeitsgestaltung node48358->node29406 node28618 Arbeitszufriedenheit node48358->node28618 node38456 Motivation node48358->node38456 node32768 Fehlzeiten node48358->node32768 node54120 Design Thinking node48358->node54120

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der vorliegenden Beitrag beschreibt das Qualifizierungskonzept im Prozess der Einführung von Gruppenarbeit innerhalb der ZF Friedrichshafen AG. Neben den Qualifizierungen für die Mitarbeiter wird auch das Qualifizierungskonzept für die Führungsebenen
      Die Einführung der teilautonomen Gruppenarbeit (vgl. Kühl & Kullmann, 2002) in der Fertigung erfordert adäquate organisationale Rahmenbedingungen. So müssen beispielsweise Schnittstellen der Gruppen zu Kunden, Lieferanten und Dienstleistern abges

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete