Direkt zum Inhalt

nachhaltiges Kundenmanagement

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: steht für ein nachhaltig angelegtes Management der Kundenbeziehung.

    2. Merkmale der Ressourcenorientierung im Kundenmanagement:
    (1) Planung: Eine kundenorientierte nachhaltige Planung identifiziert nicht nur die gegenwärtigen Kunden und ihre Bedürfnisse, sondern identifiziert auch zusätzliche Marktsegmente und generelle Entwicklungen auf den Märkten. Zugleich nimmt sie die nachhaltigen Wettbewerbsvorteile des Unternehmens aus Kundenperspektive in den Blick für Planungen.
    (2) Kommunikation: Beschwerdemanagement, Customer-Relations-Management, aber generell jede Kommunikation mit Kunden sollte professionellen Standards folgen, die eine nachhaltige Qualität des Unternehmens in seiner Ansprache nach außen gewährleisten und dessen Corporate Identity stärken. Die Kommunikation an sich folgt beim nachhaltigen Kundenmanagement den Regeln nachhaltigen Kommunikation.
    (3) Beziehung: Um den Erfolg eines Unternehmens langfristig zu steigern, ist es sinnvoll, auf langfristige Kundenbeziehungen zu setzen. Im Customer-Relations-Management dienen zum Nachfassen und Verwalten von Kundendaten Datenbanken, die bei regelmäßiger Aktualisierung umfassende Informationen für die richtigen Angebote und für die passende Betreuung des Kunden bieten.
    (4) Prozesse: Ein nachhaltiges Kundenmanagement ist auch ein ganzheitliches Kundenmanagement. Mit einem integrierten Ansatz lassen sich Prozesse professionalisieren und die Ergebnisse aus den einzelnen Abschnitten für alle relevanten Unternehmensbereiche verwenden.
    (5) Kontaktpunkte: Im nachhaltigen Kundenmanagement werden dem Kunden möglichst alle Kontaktpunkte bedarfsgerecht angeboten, d.h. zu den Zeiten und an den Orten, an denen er sie benutzen möchte. Das heißt aber auch auf einem Niveau, mit dem der Kunde formal, emotional und inhaltlich zufrieden gestellt wird.
    (6) Controlling: Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, bedarf es einer Kontrollfunktion. Diese macht nicht nur Prozesse transparent, sondern zeigt auch die Effizienzpotenziale zur Optimierung auf.

    3. Ziele: Nachhaltiges Kundenmanagement ist auf eine erfolgreiche, für das Unternehmen profitable und für den Kunden Nutzen stiftende Kundenbeziehung ausgerichtet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap nachhaltiges Kundenmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nachhaltiges-kundenmanagement-53888 node53888 nachhaltiges Kundenmanagement node28225 Beschwerdemanagement node53888->node28225 node31786 Corporate Identity node53888->node31786 node53886 nachhaltige Kommunikation node53888->node53886 node53885 nachhaltiger Vertrieb node53888->node53885 node45544 Relationship Marketing node45544->node28225 node49642 Unternehmenskultur node31786->node49642 node43401 Spillover-Effekt node43401->node31786 node52682 Unternehmenskommunikation node52682->node31786 node37167 Kommunikation node53886->node37167 node53885->node53886 node53887 nachhaltiges Personalmanagement node53885->node53887 node30809 Customer Relationship Management ... node53885->node30809
      Mindmap nachhaltiges Kundenmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nachhaltiges-kundenmanagement-53888 node53888 nachhaltiges Kundenmanagement node28225 Beschwerdemanagement node53888->node28225 node31786 Corporate Identity node53888->node31786 node53886 nachhaltige Kommunikation node53888->node53886 node53885 nachhaltiger Vertrieb node53885->node53888

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Anabel Ternès
      SRH Hochschule Berlin International Management University,
      Executive Director International Institute for Sustainability Management (IISM)
      Program Director Communication Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „Die neunziger Jahre werden in der Dogmengeschichte der Managementpraxis als das Dezennium der Transformation eingehen, vor allem über Kundenorientierung, Dienstleistungsmanagement und Wertschöpfungsstrategien. Die Humanressourcen gewinnen dabei …
      In den vorstehenden Kapiteln wurden die Notwendigkeit und der Nutzen einer ganzheitlichen IT-Dokumentation und zum Aufbau eines Dokumentationsmanagementsystems dargestellt. In der Praxis fehlt es jedoch an Standards, Anleitungen und Best Practices …
      Markteintrittsbarrieren werden reduziert, Dienstleistungen werden zunehmend digitalisiert, standortbezogene Abhängigkeiten verschwinden und Informations- sowie Wechselkosten sinken nachhaltig. Die Digitalisierung zwingt nicht nur Unternehmen zu …

      Sachgebiete