Direkt zum Inhalt

Personalcontrolling

Definition

Anwendung des Controllinggedankens auf Probleme der Steuerung und Kontrolle personeller Vorgänge im Unternehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    zielt im Allgemeinen auf die Planung, Steuerung und Kontrolle der personalwirtschaftlichen Prozesse und Ergebnisse eines Unternehmens ab. Die konsequente ökonomische Betrachtung des Personalbereiches obliegt damit dem Personalcontrolling. Hierbei liegt häufig der Fokus auf der Ermittlung quantitativer Dimensionen, wie Personalkosten oder Personalaufwand (Personalplanung). Das Personalcontrolling sollte sich allerdings nicht in einer rein kostenorientierten Betrachtung erschöpfen, sondern darüber hinaus auch qualitative Aspekte, psychologische wie soziale, betrachten.

    Das Personalcontrolling stellt eine Spezialisierung des Unternehmenscontrollings dar. Es unterscheidet sich von diesem durch die Fokussierung seiner Aufgaben wie Steuerung und Koordination der Informationsflüsse im Personalbereich, die Vorbereitung von personalrelevanten Entscheidungen durch eine Analyse der gegebenen Informationen von und über die Mitarbeiter sowie die Kontrolle der Durchführung von Entscheidungen, die der Personalcontroller zur Unterstützung des Personalmanagements ausführt. Neben der Steuerung von Personalprozessen und der damit verbundenen Evaluierung der Personaltätigkeit will das Personalcontrolling auch Auskunft über die Belegschaft innerhalb eines Unternehmen geben. Dabei steht weniger der einzelne Mitarbeiter im Fokus, denn Gruppen von Mitarbeitern. Hierbei wird neben der Erhebung von Kennzahlen auch die originäre Gestaltung eines Personalcontrollingsystems betrachtet. Ziel des Personalcontrollings ist es, mittels der erhobenen Daten und Personalkennzahlen Informationen und Impulse an die Entscheidungsträger des Unternehmens zu liefern, um eine fundierte Entscheidungsgrundlage vorzubereiten und anzubieten (Personalinformationssystem).

    Aufgaben und Interessengruppen: Eine zentrale Aufgabe des Personalcontrollings ist es, dem  Management personalbezogenen Informationen bereitzustellen. Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, muss das Personalcontrolling die zentralen Kennzahlen, die sogenannten Key Performance Indicators, festlegen und erheben. Unterschiedliche Akteure im Unternehmen werden sich für die Erhebungen des Personalcontrollings interessieren.

    Das Personalcontrolling verdichtet die zuvor erhobenen Informationen für die Führungsebene, um die Entscheidungsfindung zu personalrelevanten Entscheidungen zu unterstützen und so zur strategischen Unternehmenssteuerung beizutragen. Ferner gehört es zu den Aufgaben des Personalcontrollings, sich mit den Strukturen und den Kosten die im Zusammenhang mit den Mitarbeitern stehen zu befassen und so mögliche Chancen und Risiken zu identifizieren. In diesem Zusammenhang müssen Entwicklungen beobachtet und deren mögliche Auswirkungen frühzeitig antizipiert und bewertet werden. Aufgrund der übergreifenden Relevanz von personalbezogenen Daten nimmt das Personalcontrolling zudem eine Koordinationsfunktion wahr. Im Rahmen dieser Funktion gilt es, das Personalkapazitätsmanagement zu koordinieren und so mit anderen funktionalen Bereichen des Unternehmens zu verknüpfen. Damit verbunden ist auch die Analyse strategischer Auswirkungen von personalbezogenen Entscheidungen und deren Ausrichtung an den Zielen des Unternehmens.

    Auch für die Personalvertretung sind personalbezogene Kennzahlen relevant. Sie geben einen Überblick über die Situation im Unternehmen und legen einen möglichen Handlungsbedarf frühzeitig offen, z.B. bei einem überdurchschnittlich ansteigenden Aufkommen an genehmigungspflichtigen Überstunden.

    Darüber hinaus haben externe Akteure ein Interesse an personalbezogenen Kennzahlen. An Institutionen, wie der Bundesagentur für Arbeit, den Sozialversicherungsträgern oder das Statistische Bundesamt, werden regelmäßig Daten der Mitarbeiter übermittelt.

    Die Aufgaben des Personalcontrollings lassen in drei unterschiedliche Bereiche aufteilen: Effektivitätscontrolling, Effizienzcontrolling und Kostencontrolling.

    Das Effektivitätscontrolling untersucht hierbei den Beitrag der Personalarbeit zum Gesamterfolg des Unternehmens. Dazu wertet es zum Beispiel die Fluktuationsrate, Absentismuszeiten aber auch die Ergebnisse von Mitarbeiterbefragungen zur Arbeitszufriedenheit aus.

    Beim Effizienzcontrolling, welches auch als Wirtschaftlichkeitscontrolling bezeichnet wird, handelt es sich um die Überwachung des Ressourceneinsatzes im Personalwesen im Verhältnis zum Unternehmensergebnis. Ein Beispiel für Effizienzcontrolling im Personalbereich ist die Auswertung der Effizienz verschiedener Personalbeschaffungswege, wie interne oder externe Stellenbesetzungen, Headhunting oder der Einsatz einer Vermittlungsagentur. Personalcontroller vergleichen je nach Kennzahlen die durchschnittliche Dauer der Bewerberaktion sowie die Einstellungsquote verschiedener Beschaffungswege. Die erhobenen Daten zeigen dann besonders effektive Personalbeschaffungswege, die in Zukunft verstärkt genutzt werden sollten.

    Das Kostencontrolling übernimmt die Planung des Budgets für den Personalbereich. Zudem überwacht es, dass die budgetierten Finanzrahmen eingehalten werden und es nicht zu einer Kostenüberschreitung kommt.

    Der Beitrag des Personalbereiches zum Unternehmenserfolg soll also mithilfe von Kennzahlen erfasst, dargestellt und beurteilt werden. Dies kann das Personalcontrolling zum einen in quantitativer und zum anderen in qualitativer Hinsicht leisten.

    Quantitative Größen, wie z.B. die Personalkosten, beziehen sich auf direkt messbare und nachvollziehbare Faktoren. Sie darzustellen ist eine Kernaufgabe des Personalcontrollings. Dagegen lassen sich die qualitativen Kennzahlen nur schwer objektivieren. Unter qualitativen Kennzahlen sind die weichen Größen wie z.B. Arbeitszufriedenheit, Motivation oder auch Betriebsklima zu fassen. Da diese Größen nicht direkt messbar sind, werden hilfsweise Indikatoren herangezogen, die Aufschluss über Strömungen im Unternehmen geben können. Hierfür eignen sich Mitarbeiterbefragungen, um Tendenzen zur Arbeitszufriedenheit, dem wahrgenommenen Führungsverhaltens oder auch der emotionalen Bindung zum Unternehmen ableiten zu können. Auch hohe Krankenstände oder zunehmende Fluktuationsraten können Indizien sein, dass es im Unternehmen zu Fehlentwicklungen  gekommen ist.

    Ferner lässt sich das Personalcontrolling in das operative und das strategische Controlling unterscheiden. Das strategische Personalcontrolling betrachtet die langfristige Planung und Kontrolle der Erfolgspotenziale eines Unternehmens. Es fokussiert zukunftsorientiert und versucht Entwicklungen zu antizipieren.

    Im Gegensatz dazu konzentriert sich das operative Controlling auf die Probleme der kurz- und mittelfristig orientierten Planung und Kontrolle und agiert an der Gegenwart orientiert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Personalcontrolling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalcontrolling-43495 node43495 Personalcontrolling node39327 Kosten node43495->node39327 node44178 Personalinformationssystem node43495->node44178 node46596 Personalkennzahlen node43495->node46596 node43721 Personalplanung node43495->node43721 node41897 Kennzahlen node43495->node41897 node40216 Kennzahlen in der ... node40216->node46596 node40911 Leistung node40911->node39327 node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node28043 Datenschutz node28930 computergestützte Lohn- und ... node43248 Stammdaten node43712 Softwaresystem node44178->node28043 node44178->node28930 node44178->node43248 node44178->node43712 node44990 Personalbeschaffung node43721->node44990 node46335 Personalbedarf node43721->node46335 node48330 Unternehmensplanung node43721->node48330 node45929 Personalwirtschaft node43721->node45929 node27135 Anlagendeckung node27135->node41897 node30035 Betriebsvergleich node28000 Balanced Scorecard node41897->node30035 node41897->node28000 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327
      Mindmap Personalcontrolling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalcontrolling-43495 node43495 Personalcontrolling node43721 Personalplanung node43495->node43721 node41897 Kennzahlen node43495->node41897 node46596 Personalkennzahlen node43495->node46596 node44178 Personalinformationssystem node43495->node44178 node39327 Kosten node43495->node39327

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Personalcontrolling ist in vielen Unternehmen eine nach wie vor unterrepräsentierte Disziplin. Immer noch unterschätzen Unternehmen den Beitrag zur Wertschöpfung, der durch eine sinnvolle Steuerung möglich wäre und verschließen sich dieser …
      Den vierten und letzten Bestandteil des integrierten Personalmanagement-Ansatzes bildet die Messung der Personalmanagement-Effizienz im Rahmen des Personalcontrolling. Das Personalcontrolling umfasst drei zentrale Elemente. Zunächst müssen …

      Sachgebiete