Direkt zum Inhalt

Führungsverhalten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    engl. leadership abilities; aktivierende, ergebnis- und zielorientierte soziale Einflussnahme einer Führungsperson auf Mitarbeiter, mit dem Ziel, gemeinsame Aufgaben zu erfüllen und strukturierte Arbeitssituationen zu bewältigen.

    1. Typische Beschreibungsdimensionen:
    (1) Mitarbeiterorientierung (Consideration): Besorgtheit, Wertschätzung gegenüber den Geführten, Zugänglichkeit der Führenden;
    (2) Aufgabenorientierung (Initiating Structure): Zielpräzisierung, Kontrolle, Vorrangigkeit der Aufgabenerfüllung. Beide Dimensionen sind tendenziell unabhängig voneinander und insofern auf der Verhaltensebene kombinierbar. Etwa kann eine hohe Mitarbeiterorientierung den über eine hohe Leistungsorientierung vermittelten Leistungsdruck tendenziell abpuffern.

    2. Beurteilung: Die Vielzahl von Forschungsansätzen zum Führungsverhalten und zur Mitarbeiterführung belegen, dass generalisierende Aussagen zur Wirksamkeit von Consideration und Initiating Structure auf Arbeitszufriedenheit und Leistung nicht sinnvoll sind. Neben diesen beiden Ausprägungen sind meist weitere Dimensionen des Führungsverhaltens, sowie zusätzliche Einflussfaktoren hinsichtlich dessen Wirksamkeit und des angestrebten Führungserfolgs zu berücksichtigen.

    Vgl. auch Führungstheorien, Führungsstil; Führung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Führungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungsverhalten-35704 node35704 Führungsverhalten node40911 Leistung node35704->node40911 node33645 Führungstheorien node35704->node33645 node42698 Personalführung node35704->node42698 node28618 Arbeitszufriedenheit node35704->node28618 node42058 Schuldverhältnis node40911->node42058 node37489 Kontingenztheorie der Führung node35479 Führungsstil node37489->node35479 node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645 node36651 Führungslehre node36651->node33645 node33168 Führung node33645->node33168 node49702 ungerechtfertigte Bereicherung node49702->node40911 node54080 Wirtschaft node54080->node40911 node32927 Gläubiger node32927->node40911 node48358 teilautonome Arbeitsgruppe node48358->node28618 node42698->node35479 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node42698->node48055 node54460 Performanz Management node42698->node54460 node42698->node33168 node49416 überlappende Gruppen node49416->node28618 node48072 Zweifaktorentheorie node28618->node48072 node35479->node35704 node48055->node35704 node48055->node33645 node48055->node35479 node33168->node35704 node45755 partizipative Führung node45755->node35479
      Mindmap Führungsverhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungsverhalten-35704 node35704 Führungsverhalten node42698 Personalführung node35704->node42698 node28618 Arbeitszufriedenheit node35704->node28618 node40911 Leistung node35704->node40911 node33645 Führungstheorien node35704->node33645 node35479 Führungsstil node35704->node35479

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Schon Schumpeter (1912) stellte die Frage, warum sich neue Unternehmen überhaupt gegen etablierte Unternehmen durchsetzen können, fehlen ihnen doch entscheidende finanzielle und physische Ressourcen etablierterer Unternehmen. Aber gerade junge …
      Da Kompetenz im Verhalten sichtbar wird, werden zunächst Führungsverhaltensweisen vorgestellt, bevor die dahinterstehenden Kompetenzen beleuchtet werden. Die Untergliederung erfolgt nach den Ebenen des Leaderships. Diese wiederum werden …
      Der Gesichtspunkt, inwieweit das Führungsverhalten204 im Unternehmen durch die Realisierung der modernen Organisationskonzeptionen tangiert wird, findet in der Literatur eine zu geringe Berücksichtigung. Häufig begnügt man sich mit dem Hinweis auf …

      Sachgebiete