Direkt zum Inhalt

Gruppe

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Soziologie
    2. Wirtschaftsinformatik

    Soziologie

    1. Begriff: soziales Gebilde. Gegenüber früheren Abgrenzungen versteht man in der Soziologie unter Gruppe v.a. die Klein-Gruppe, d.h. ein Gebilde von drei bis etwa 25 Mitgliedern; die Zweier-Konstellation wird als Dyade bezeichnet.

    2. Charakteristische Merkmale: Bestimmte Anzahl von Mitgliedern, die
    (1) über längere Zeit miteinander ein gemeinsames Ziel verfolgen und
    (2) in einem kontinuierlichen Kommunikations- und Interaktionszusammenhang stehen („Wir-Gefühl”) und
    (3) gruppenspezifische Rollen, Normen und Werte ausbilden.

    3. Zu unterscheiden sind v.a.: a) Primär- und Sekundärgruppen: Primärgruppen sind v.a. die von Gefühl und Vertrauen geprägten primären Lebensgemeinschaften der Menschen, z.B. Familie, Freundschaftsgruppe, Nachbarn; Sekundärgruppen sind alle sozialen Gebilde, in denen mehr unpersönliche, anonyme und abstrakte Beziehungen vorherrschen (wie in Organisationen und formellen Gruppen).

    b) Formelle/informelle Gruppe: Formelle Gruppen ergeben sich zwangsläufig durch die Größe des Betriebs (Anzahl der Belegschaftsmitglieder) und seiner technischen Struktur; als organisatorische Formen: Hauptabteilungen, Abteilungen, Gruppen; Betriebe. Informelle Gruppen sind nicht auf den Betriebszweck ausgerichtete Gebilde, deren Vorhandensein vielfach nicht in Erscheinung tritt, die aber u.U. eine recht bedeutungsvolle Rolle im Betrieb spielen (z.B. weltanschauliche Gruppen, Anhänger von Sportvereinen, Spielgruppen, Tischgruppen aus der Kantine u.Ä.). Gruppenmitglieder haben unterschiedlichen Einfluss auf die (latenten) Ziele der Gruppe:
    (1) Die einzelnen Mitglieder unterstützen teils bewusst, teils unbewusst das Verhalten der Gruppe und heißen es gut; das Ziel, meist auch die Grenzen, werden von dem Einzelnen oft anders definiert als von der Gruppe.
    (2) Die einzelnen Mitglieder entwickeln unbewusst und zwanglos gleiche Eigenschaften und Verhaltensregeln.
    (3) Innerhalb der Gruppe gibt es einen Meinungsführer (Führung), der die Zielsetzung der Gruppe dominiert.

    Wirtschaftsinformatik

    1. Begriff: Sammlung von von Daten (meist: Datensätze einer Datei), die den gleichen Ordnungsbegriff aufweisen.

    2. Formen (bei mehrstufigem Ordnungsbegriff):
    (1) Haupt-Gruppe: Daten mit einer gemeinsamen Ordnungsbegriffkomponente der höchsten Stufe;
    (2) Unter-Gruppe: Daten innerhalb der Haupt-Gruppe mit einer gemeinsamen Ordnungsbegriffkomponente der nächsttieferen Stufe; etc.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gruppe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gruppe-35688 node35688 Gruppe node33168 Führung node35688->node33168 node31264 Aufbauorganisation node34889 Einstellung node49005 Wert node31156 Bezugsgruppe node31156->node35688 node46140 Peer Group node46140->node35688 node46140->node34889 node46140->node49005 node46140->node31156 node38831 Kollegialprinzip node46722 organisatorische Einheit node38831->node46722 node38720 Marketingorganisation node38720->node46722 node41223 Mehrliniensystem node41223->node46722 node46722->node35688 node46722->node31264 node33551 Führungstechniken node33168->node33551 node42758 Sozialpsychologie node35452 Gruppenforschung node35452->node35688 node35452->node42758 node52672 interne Kommunikation node52672->node33168 node54083 Leadership node54083->node33168 node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node36232->node33168 node45455 Primärgruppe node45455->node35688
      Mindmap Gruppe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gruppe-35688 node35688 Gruppe node33168 Führung node35688->node33168 node35452 Gruppenforschung node35452->node35688 node46722 organisatorische Einheit node46722->node35688 node46140 Peer Group node46140->node35688 node45455 Primärgruppe node45455->node35688

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Gruppe bezeichnet eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern (Gruppenmitglieder), die zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels (Gruppenziel) über längere Zeit in einem relativ kontinuierlichen Kommunikations- und Interaktionsprozess stehen und ein …
      Der Engineering-Dienstleister FEV hat den Kauf der B&W-Fahrzeugentwicklung bestätigt. Damit möchte FEV seine Kompetenzen in der Gesamtfahrzeugentwicklung stärken. 
      Die Unternehmen Toyota, Denso und Toyota Tsusho bündeln ihr Elektronikgeschäft. Die Bereiche Elektrifizierung und Automatisierung sowie die Entwicklung des weltweiten Automobilmarktes sollen neu geordnet werden.

      Sachgebiete