Direkt zum Inhalt

Aktionsraum

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Entscheidungstheorie
    2. Wirtschaftsgeografie

    Entscheidungstheorie

    auch Aktionsfeld. Menge der Handlungsalternativen, die einem Entscheider offen stehen bzw. von ihm erwogen werden.

    Siehe Entscheidungsfeld.

    Wirtschaftsgeografie

    Begriff aus der verhaltensorientierten Wirtschaftsgeografie; Raum, in dem eine bestimmte soziale Gruppe (Gruppe) entsprechend ihren Bedürfnissen und Wahrnehmungen agiert. Die Grenzen eines solchen Aktionsraumes werden durch die Aktionsreichweiten, d.h. die Distanzen, die verschiedene Gruppen von einem Ausgangspunkt (z.B. Wohnung) zu bestimmten Zielorten zurücklegen, gesetzt. Verschiedene soziale Gruppen, die an ein und demselben Standort wohnen, können dabei völlig verschiedene Aktionsräume haben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aktionsraum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktionsraum-30444 node30444 Aktionsraum node46412 Standort node30444->node46412 node35688 Gruppe node30444->node35688 node37207 Mental Map node30444->node37207 node30142 Alternative node30444->node30142 node49865 verhaltensorientierte Wirtschaftsgeografie node30444->node49865 node35181 Entscheidungsfeld node30444->node35181 node46468 Satisfizer node46468->node49865 node43670 Standortallokationsmodelle node43670->node46412 node45787 Standortfaktoren node46412->node45787 node46140 Peer Group node46140->node35688 node46722 organisatorische Einheit node46722->node35688 node35452 Gruppenforschung node35452->node35688 node33168 Führung node35688->node33168 node37207->node49865 node53897 Handlungsalternative node30142->node53897 node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node46412 node49865->node51025 node41970 Rationalisierung node41970->node35181 node45675 offenes Entscheidungsmodell node45675->node35181 node33682 Entscheidungsmatrix node33682->node35181 node35181->node53897 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node46412
      Mindmap Aktionsraum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktionsraum-30444 node30444 Aktionsraum node30142 Alternative node30444->node30142 node35181 Entscheidungsfeld node30444->node35181 node49865 verhaltensorientierte Wirtschaftsgeografie node30444->node49865 node35688 Gruppe node30444->node35688 node46412 Standort node30444->node46412

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.
      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zentrales Anliegen dieses Beitrages ist es aufzuzeigen, welche Aspekte bei der Gestaltung Digitaler Medien berücksichtigt werden müssen, damit sie als interaktive Bildungsmedien einen Zugang zu den in der Software implementierten Modellen – und …
      Anreizkompatibilität ist definiert bezüglich eines unbeschränkten Aktionsraums des Agenten. Bei beschränktem (und zumindest zu einem gewissen Grad bekanntem) Aktionsraum des Agenten können sich Teilungsregeln im Optimum ergeben, die zwar nicht im …
      Oberfranken hatte immer um eine gute Zukunft zu ringen – nach innen wie nach außen. Eine lange und vielfältige gewerbliche Tradition macht Oberfranken zu einem in Deutschland ebenso wie international bekannten und anerkannten Standortraum für Unterne…

      Sachgebiete