Direkt zum Inhalt

Transaktionsanalyse (TA)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die sozialpsychologische Theorie und Methodik der Transaktionsanalyse (TA) geht auf Eric Berne (1961) zurück. Wie für psychotherapeutische Schulen typisch, umfasst sie u.a. ein Menschenbild, ein Erklärungsmodell für die Entstehung, Beschreibung und Veränderbarkeit von menschlichen Verhaltensweisen und hieraus abgeleitete Handlungsempfehlungen. Zentrale Fragen in diesem Zusammenhang sind: Warum verhalten, denken und fühlen Menschen so, wie sie es tun? Warum kommunizieren und interagieren Menschen so miteinander, wie sie es tun? Welche Probleme können hierbei wo und wie entstehen, bei Einzelpersonen, in zwischenmenschlichen Beziehungen (Dyade, Gruppen) und in sozialen Systemen? Wie können diese Probleme, Störungen bei Einzelpersonen, in Beziehungen und in sozialen Systemen beziehungsförderlich gelöst werden, sodass eine qualitative Weiterentwicklung der Kommunikation und Interaktion möglich wird?

    Autonomie ist Ziel und zentraler Wert des Menschenbildes der Transaktionsanalyse. Menschen entwickeln sich dann weiter, so die Annahme, wenn sie sich selbst verantwortlich für ihr eigenes Denken, Fühlen und Verhalten sehen. Ein Mensch ist im Sinne der TA weiterhin autonom, wenn er sich bewusst ist, wie er denkt, fühlt und handelt und wenn er die diesbezüglichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Vergleich zu anderen Menschen benennen kann. Darüber hinaus ist die Person in der Lage, eigenbestimmt ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen und einen offenen und aufrichtigen Umgang mit den Mitmenschen zu pflegen. Indem der Mensch also selbst erkennt, warum er so ist wie er ist, ist er in der Lage, sich seiner selbst bewusst zu werden und sich selbst zu steuern. Auch anderen gegenüber kann er somit selbstbewusster entgegen treten und eigenbestimmter handeln. Autonomer zu werden bedeutet damit, frei von inneren und äußeren Zwängen soziale Beziehungen für alle Beteiligten bereichernd gestalten zu können. Der TA-Ansatz ermöglicht zum einen, psychische  Störungen (Zwänge) zu behandeln. Zum anderen ist er ein Entwicklungs‐ und Beratungskonzept, mit dem Anspruch, individuelle, zwischenmenschliche und kollektive Beziehungsformen bzw. Verhaltensmuster qualitativ weiterentwickeln zu können. Als integrative Theorie nutzt er kognitiv‐verhaltenstherapeutische Ansätze, tiefenpsychologische Denkweisen und knüpft am Menschenbild der humanistischen Psychologie an, das u.a. besagt, dass Menschen zu eigenverantwortlichem Handeln befähigt sind und ebenso dazu, sich zu verändern. Beides findet seinen Ausdruck im natürlichen Bedürfnis des Menschen, sich weiterzuentwickeln, hin zu einer autonomen Person.

    Vgl. Personalentwicklung, Führungstheorien.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Transaktionsanalyse (TA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transaktionsanalyse-ta-47809 node47809 Transaktionsanalyse (TA) node52604 Personalentwicklung node47809->node52604 node33645 Führungstheorien node47809->node33645 node48087 Unternehmen node52604->node48087 node45028 Rentabilität node52604->node45028 node47196 Wissen node52604->node47196 node41572 Mentoring node41572->node52604 node33168 Führung node33645->node33168 node36651 Führungslehre node36651->node33645 node52003 Mitarbeitermotivation node52003->node33645 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node48055->node33645 node43583 Soziogramm node43583->node47809
      Mindmap Transaktionsanalyse (TA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transaktionsanalyse-ta-47809 node47809 Transaktionsanalyse (TA) node52604 Personalentwicklung node47809->node52604 node33645 Führungstheorien node47809->node33645 node43583 Soziogramm node43583->node47809

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Transaktionsanalyse (TA) wurde um 1959 vom amerikanischen Psychiater Eric Berne entwickelt und wird seither immer weiterentwickelt, wie zum Beispiel von Mary und Robert Goulding (Neuentscheidungstherapie (1999)), Fanita English (English und …
      Die Transaktionsanalyse bietet Konzepte zur Ausstattung, d. h. dem Geworden-Sein des Menschen, zu seiner Persönlichkeit und ihren verschiedenen Rollen in unterschiedlichen Kontexten sowie zu seinen Verhaltensweisen, die aus seiner Einstellung zum …
      Internes Marketing ist vor allem durch seine Interaktionsorientierung gekennzeichnet. Zur Unterstützung der Instrumentarbereiche des Internen Marketing bedarf es eines Konzeptes, das Interaktionsprozesse erklären, ihre Entstehung und ihre …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete