Direkt zum Inhalt

Prämienlohn

Definition

Form des Leistungslohns.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Form des Leistungslohns.

    1. Begriff: Zu einem vereinbarten Grundlohn, der nicht unter dem Tariflohn liegen darf, wird planmäßig ein zusätzliches Entgelt (Prämie) gewährt, dessen Höhe auf eindeutig feststellbaren Mehrleistungen des Arbeitnehmers beruht, die bei reiner Zeitlohnarbeit ohne Leistungszulagen nicht erwartet werden können (vgl. Abbildung „Prämienlohn - Prämienlohnkurve“).

    2. Prämienarten (nach den Bezugsgrößen zu unterscheiden): v.a.
    (1) Mengenleistungsprämie (Quantitätsprämie);
    (2) Qualitätsprämie (Güteprämie);
    (3) Ersparnisprämie;
    (4) Nutzungsprämie;
    (5) Terminprämie. Kombination von unterschiedlichen Formen des Prämienlohns (multiplikative oder additive Verknüpfung; direktkombinierte Berechnung) möglich; v.a. anwendbar, wenn die Produktivität der Arbeit von mehreren Bestimmungsfaktoren abhängig ist.

    Grafische Darstellung mittels Prämienlohnlinie/-kurve: Diese kann proportional (linear), progressiv, degressiv, s-förmig oder treppenförmig verlaufen.

    3. Beurteilung: Im Gegensatz zum Akkordlohn bietet der Prämienlohn meist einen geringeren Anreiz zur Mehrleistung.

    4. Gründe für zunehmende Bedeutung des Prämienlohns: sinkender Einfluss des Arbeitnehmers auf das mengenmäßige Produktionsergebnis mit zunehmendem Anteil an NC-/DNC-/CNC-gesteuerten Maschinen (PPS-Systeme); Wandel von der klassisch manuellen und maschinengestützten Arbeit zu mehr qualitativ und ökonomisch orientierten, steuernden, regelnden und überwachenden Funktionen mit zunehmend psychischen Anforderungen. Neben Arbeitszeit und Arbeitsmenge werden andere Größen wie Arbeitsgüte, Sparsamkeit, Termineinhaltung, Aufmerksamkeit für die Produktivität relevant. Der Prämienlohn kann im Gegensatz zum rein mengenabhängigen Akkordlohn mehrere solcher Kosteneinflussgrößen berücksichtigen, ist deswegen wesentlich flexibler und vielseitiger anwendbar, zumal er keine Akkordfähigkeit der Arbeit voraussetzt.

    5. Arbeitsrecht: Nach § 87 I Nr. 11 BetrVG unterliegt, soweit eine tarifliche Regelung nicht besteht, die Festsetzung der Akkord- und Prämiensätze und vergleichbarer leistungsbezogener Entgelte, einschließlich der Geldfaktoren, dem erzwingbaren Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten.

    Vgl. auch Akkordlohn, leistungsbezogene Entgelte.

    Mindmap Prämienlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienlohn-45924 node45924 Prämienlohn node36523 Grundlohn node45924->node36523 node44104 Prämie node45924->node44104 node31417 Akkordlohn node45924->node31417 node42854 PPS-System node45924->node42854 node39099 Leistungslohn node45924->node39099 node48480 Taylorismus node48480->node39099 node31585 Arbeitsbewertung node31585->node36523 node31379 Arbeitsentgelt node36523->node31379 node29747 Bezugsgröße node36523->node29747 node48519 Zedent node48519->node44104 node48180 Verkaufsförderung node44104->node48180 node44104->node31379 node47301 Zeitlohn node47301->node39099 node43248 Stammdaten node40620 Mitbestimmungsrecht node31417->node40620 node31417->node39099 node31417->node31379 node41970 Rationalisierung node41970->node42854 node30927 Andler-Formel node42854->node43248 node42854->node30927
    Mindmap Prämienlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienlohn-45924 node45924 Prämienlohn node31417 Akkordlohn node45924->node31417 node42854 PPS-System node45924->node42854 node39099 Leistungslohn node45924->node39099 node44104 Prämie node45924->node44104 node36523 Grundlohn node45924->node36523

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete