Direkt zum Inhalt

Prämienlohn

Definition

Form des Leistungslohns.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Form des Leistungslohns.

    1. Begriff: Zu einem vereinbarten Grundlohn, der nicht unter dem Tariflohn liegen darf, wird planmäßig ein zusätzliches Entgelt (Prämie) gewährt, dessen Höhe auf eindeutig feststellbaren Mehrleistungen des Arbeitnehmers beruht, die bei reiner Zeitlohnarbeit ohne Leistungszulagen nicht erwartet werden können (vgl. Abbildung „Prämienlohn - Prämienlohnkurve“).

    2. Prämienarten (nach den Bezugsgrößen zu unterscheiden): v.a.
    (1) Mengenleistungsprämie (Quantitätsprämie);
    (2) Qualitätsprämie (Güteprämie);
    (3) Ersparnisprämie;
    (4) Nutzungsprämie;
    (5) Terminprämie. Kombination von unterschiedlichen Formen des Prämienlohns (multiplikative oder additive Verknüpfung; direktkombinierte Berechnung) möglich; v.a. anwendbar, wenn die Produktivität der Arbeit von mehreren Bestimmungsfaktoren abhängig ist.

    Grafische Darstellung mittels Prämienlohnlinie/-kurve: Diese kann proportional (linear), progressiv, degressiv, s-förmig oder treppenförmig verlaufen.

    3. Beurteilung: Im Gegensatz zum Akkordlohn bietet der Prämienlohn meist einen geringeren Anreiz zur Mehrleistung.

    4. Gründe für zunehmende Bedeutung des Prämienlohns: sinkender Einfluss des Arbeitnehmers auf das mengenmäßige Produktionsergebnis mit zunehmendem Anteil an NC-/DNC-/CNC-gesteuerten Maschinen (PPS-Systeme); Wandel von der klassisch manuellen und maschinengestützten Arbeit zu mehr qualitativ und ökonomisch orientierten, steuernden, regelnden und überwachenden Funktionen mit zunehmend psychischen Anforderungen. Neben Arbeitszeit und Arbeitsmenge werden andere Größen wie Arbeitsgüte, Sparsamkeit, Termineinhaltung, Aufmerksamkeit für die Produktivität relevant. Der Prämienlohn kann im Gegensatz zum rein mengenabhängigen Akkordlohn mehrere solcher Kosteneinflussgrößen berücksichtigen, ist deswegen wesentlich flexibler und vielseitiger anwendbar, zumal er keine Akkordfähigkeit der Arbeit voraussetzt.

    5. Arbeitsrecht: Nach § 87 I Nr. 11 BetrVG unterliegt, soweit eine tarifliche Regelung nicht besteht, die Festsetzung der Akkord- und Prämiensätze und vergleichbarer leistungsbezogener Entgelte, einschließlich der Geldfaktoren, dem erzwingbaren Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten.

    Vgl. auch Akkordlohn, leistungsbezogene Entgelte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prämienlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienlohn-45924 node45924 Prämienlohn node44104 Prämie node45924->node44104 node45099 Qualitätsprämie node45924->node45099 node38833 Mengenleistungsprämie node45924->node38833 node39099 Leistungslohn node45924->node39099 node36523 Grundlohn node45924->node36523 node47301 Zeitlohn node44104->node47301 node27920 Aufmerksamkeitsprämie node27920->node45924 node27920->node45099 node45099->node38833 node31691 Akkordfähigkeit node31691->node45924 node38833->node31691 node38833->node47301 node31417 Akkordlohn node38833->node31417 node51520 Risikoprüfung node51520->node44104 node52488 Rückversicherer node52488->node44104 node41598 Leistungsprämie node41598->node44104 node29747 Bezugsgröße node39099->node31417 node31379 Arbeitsentgelt node28911 Beitragsbemessungsgrenze node36709 Grundgehalt node36523->node29747 node36523->node31379 node36523->node28911 node36523->node36709 node29709 Bedürfnislohn node29709->node39099 node29400 betriebliche Lohngestaltung node29400->node39099 node31417->node45924 node35447 Güteprämie node35447->node45099
      Mindmap Prämienlohn Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienlohn-45924 node45924 Prämienlohn node39099 Leistungslohn node45924->node39099 node36523 Grundlohn node45924->node36523 node44104 Prämie node45924->node44104 node38833 Mengenleistungsprämie node45924->node38833 node45099 Qualitätsprämie node45924->node45099

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Herkömmliche Akkord- und Zeitlohnsysteme erweisen sich für neue gruppenorientierte Arbeitsformen in der Fertigung als zu starr. Diese Konzepte besitzen in der Praxis oft eine große Zahl von Einstufungsmerkmalen und Lohnstufen, sind also äußerst …
      Neben den Formen der Akkordentlohnung und der Zeitentlohnung haben sich Lohnformen gebildet, bei denen zum Grundlohn, der nicht unter dem Tariflohn liegen darf, planmäßig ein zusätzliches Entgelt gewährt wird.
      In diesem Kapitel lernen Sie die einzelnen Elemente eines Vollkostensystems näher kennen. zu unterscheiden, welche Kostenarten in einem Unternehmen von Bedeutung sind. die Bildung von Kostenstellen kennen. Sie wissen, wie Kostenarten auf …

      Sachgebiete