Direkt zum Inhalt

Prämie

Definition

finanzieller oder nicht monetärer Anreiz, der geschaffen wird, um das Eintreten eines bestimmten Ereignisses oder das Erreichen im Vorfeld definierter Ziele (Erfolg/Leistung) zu belohnen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personalwirtschaft
    2. Marketing/Handelsbetriebslehre
    3. Versicherungswesen
    4. Bankwesen
    5. Agrarpolitik

    Personalwirtschaft

    zusätzlich zum Zeitlohn gezahlte Prämie (Leistungsprämie) als Anerkennung bes. betrieblicher Leistungen des Arbeitnehmers, z.B. für Verbesserungsvorschläge, Umsatzprämien für wenig gängige Güter. Prämien können für quantitative und qualitative Leistungen gewährt werden.

    Prämie ist Bestandteil des Arbeitsentgelts.

    Vgl. auch Prämienlohn.

    Marketing/Handelsbetriebslehre

    Maßnahme der Verkaufsförderung. Beim Kauf eines bestimmten Produktes erhält der Konsument ein Geschenk oder die Berechtigung, ein anderes Erzeugnis zu einem wesentlich günstigeren Preis zu erwerben.

    Arten:
    (1) Das Präsent (Schlüsselanhänger, Trillerpfeife, Flaschenöffner etc.) ist Packungsbeilage (In-Pack Premium) oder an den Verpackungen befestigt (With-Pack Premium).
    (2) Die Zugabe zum eigentlichen Produkt besteht in einem wiederverwendbaren Behälter (Reusable Container), wie dies z.B. bei Senf, Marmelade, Kaffee oft der Fall ist.
    (3) Postzustellung der Prämie (Free-in-the-Mail Premium), nachdem der Konsument den Kauf des geförderten Produktes, z.B. durch Einsendung eines markierten Verpackungsteils, nachgewiesen hat.
    (4) Der Konsument erhält bei dem Nachweis, dass er das geförderte Produkt tatsächlich gekauft hat, direkt vom Hersteller ein anderes Erzeugnis zu einem wesentlich günstigeren Preis als beim Kauf über den Einzelhandel (Self-Liquidation Premium).

    Versicherungswesen

    Entgelt des Versicherungsnehmers für den Versicherungsschutz. Zusammen mit der Prämie sind Versicherungsteuer und Nebengebühren zu entrichten. Die Prämie ist i.Allg. für ein Jahr bemessen und wird i.d.R. im Voraus bezahlt; bei Zahlung einer tariflichen Jahresprämie in unterjährigen Raten ist für den Zinsausfall und die Verwaltungskosten des Versicherten ein Zuschlag zu entrichten.

    Zu unterscheiden sind Erstprämie und Folgeprämie.

    Nicht rechtzeitige Zahlung der Erst- oder Einmalprämie führt zum Verlust des Versicherungsschutzes (§ 38 I VVG); der Versicherer kann den Vertrag kündigen (§ 38 I VVG). Bei Folgeprämienverzug (Mahnung erforderlich) hat der Versicherer ebenfalls ein Kündigungsrecht (§ 39 VVG).

    Vgl. auch Beitragsrückerstattung.

    Bankwesen

    Prämiengeschäft.

    Agrarpolitik

    in der EU als Anreiz zur Unterstützung gewünschter Entwicklungen (z.B. Qualitäts-, Abschlachtungsprämien, Prämie für die Nichtvermarktung von Milch) angewandt. Mit der Agrarreform von 1992 erfolgte die Subventionierung der Landwirtschaft verstärkt über tier- bzw. flächengebundene Prämienzahlungen und seit 2003 stellen entkoppelte Betriebsprämien ein zentrales Instrument der EU-Agrarpolitik (Agrarpolitik) dar. Im Gegensatz zu faktorgebundenen Prämienzahlungen haben entkoppelte Betriebsprämien keine bzw. sehr geringe Effekte auf die innerbetriebliche Produktionsstruktur und implizieren somit eine höhere Allokationseffizienz. Aufgrund der geringen Produktionseffekte wurde die EU im Rahmen der WTO-Verhandlungen von den großen Agrarexporteuren aufgefordert, sämtliche Subventionszahlungen zu entkoppeln. Seit dem Jahr 2015 erfolgt die Bindung der Direktzahlungen an ökologischen Standards (Greening). Die Greening-Standards enthalten den Erhalt von Dauergrünland, die Fruchtartendiversifizierung (Einhaltung des Höchstanteils bei den Anbaukulturen) sowie die Bereitstellung von mindestens 5 Prozent Ökologischer Vorrangflächen (ÖVF) (Agrarumweltpolitik).

     

    Mindmap Prämie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemie-44104 node44104 Prämie node31379 Arbeitsentgelt node44104->node31379 node45924 Prämienlohn node44104->node45924 node48180 Verkaufsförderung node44104->node48180 node31417 Akkordlohn node45766 Steuern node30171 Abgrenzung node29478 Äquivalenzprinzip node31752 Beiträge node31752->node44104 node31752->node45766 node31752->node30171 node31752->node29478 node33484 durchlaufende Posten node31752->node33484 node30231 an Erfüllungs Statt node48519 Zedent node30231->node48519 node34703 Globalabtretung node34703->node48519 node41308 Kreditsicherheiten node48519->node44104 node48519->node41308 node39099 Leistungslohn node42854 PPS-System node48267 Tarifvertrag node31379->node48267 node29883 Arbeitnehmer node31379->node29883 node45924->node31417 node45924->node39099 node45924->node42854 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node48180 node48161 Werbung node48161->node48180 node40268 Marktsegmentierung node39592 Kommunikationspolitik node48180->node40268 node48180->node39592 node28316 Bruttoarbeitsentgelt node28316->node31379 node51972 Personalwirtschaft node51972->node31379
    Mindmap Prämie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemie-44104 node44104 Prämie node31379 Arbeitsentgelt node44104->node31379 node48180 Verkaufsförderung node44104->node48180 node45924 Prämienlohn node44104->node45924 node48519 Zedent node48519->node44104 node31752 Beiträge node31752->node44104

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete