Direkt zum Inhalt

Agrarumweltpolitik

Definition

Agrarumweltpolitik umfasst politische Maßnahmen, die auf die Umwelteffekte der Landwirtschaft abheben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Agrarumweltpolitik umfasst politische Maßnahmen, die auf die Umwelteffekte der Landwirtschaft abheben. Umwelteffekte können oft als externe Effekte der Landnutzung interpretiert werden. Aufgabe der Agrarpolitik ist es, solche externen Effekte zu identifizieren und zu bewerten und Wege der Internalisierung externer Effekte in einer integrierten Agrarumweltpolitik zu prüfen.

    2. Effekte: a) Die Landwirtschaft nutzt und beeinflusst die Umwelt und damit die natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen. Die Vermeidung negativer Umwelteffekte der Landbewirtschaftung gehört heute zu den wesentlichen Zielen der Agrarpolitik, während andererseits die landschaftspflegende und umwelterhaltende Funktion der Landwirtschaft betont wird. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat in seinem Sondergutachten zu Umweltproblemen der modernen Landwirtschaft folgende Bereiche hervorgehoben:
    (1) Zerstörung der Artenvielfalt;
    (2) Gefährdung des Grundwassers durch Nitratauswaschung;
    (3) Degradierung von Böden durch Verdichtung und Bodenerosion;
    (4) Eutrophierung des Oberflächenwassers;
    (5) Beeinträchtigung der Nahrungsmittelqualität durch Schadstoffe;
    (6) Belastungen der Luft durch Staubemissionen, Geruchsbelästigung und Lärm- und Abgasemissionen.
    b) Die Landwirtschaft beeinflusst ferner andere Umweltgüter (Kulturlandschaft, Landschaftspflege, artgerechte Tierhaltung).

    3. Ursachen: Umwelteffekte werden durch die Art der Landbewirtschaftung verursacht. In der traditionellen Landwirtschaft treten direkte Effekte v.a. durch den Landanspruch auf, in der modernen Landwirtschaft hingegen durch Intensivierung und Spezialisierung. Hinter den direkten Effekten auf die Umwelt sind die eigentlichen Ursachen zu sehen: Bevölkerungswachstum und Armut, zumal in Entwicklungsländern, Konkurrenzdruck und Einkommenserwerb v.a. in Industrieländern und generell oftmals technische Fortschritte und politische Rahmenbedingungen.

    4. Politikansätze: Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) in Deutschland hat einige konkrete Forderungen zur Umgestaltung der Landwirtschaft aus ökologischer Sicht erhoben: eine generelle Senkung der speziellen Intensität, eine gezielte Flächenumwidmung nach ökologischen Kriterien, die Bindung von Transferzahlungen an ökologische Leistungen etc. Das Leitbild des Rats einer eher traditionellen Landwirtschaft mit weitgehend geschlossenem Stoffkreislauf ist nicht unumstritten. Generell kommt es darauf an, bei der Gestaltung klassischer Instrumente der Agrarpolitik, wie der Agrarpreispolitik und der Agrarstrukturpolitik, die ökologischen Implikationen zu analysieren und zu berücksichtigen. Bei Investitionen und in der Agrarstrukturpolitik ist das weitgehend Standard geworden, bei der Agrarpreispolitik hingegen ist es noch nicht üblich, z.B. den unterschiedlichen Einfluss einzelner Anbauverfahren auf die Bodenerosion bei der Festlegung von Preisniveaus und Preisrelationen zu berücksichtigen.

    5. Entwicklung: Erste Extensivierungsmaßnahmen der Agrarumweltpolitik wurden Ende der 1980er-Jahre in der EU allerdings primär zum Abbau der Agrarüberschüsse eingeführt. Erst mit den Agrarreformen von 1992, 2000,  2003 und 2013 wurden Umweltziele stärker in die Europäische Agrarpolitik integriert. Insbesondere mit den Agrarreformen von 2000, 2003 und 2013 werden extensive landwirtschaftliche Produktionsverfahren zum Schutz der Umwelt und der Landschaftspflege gefördert, die über die Grundanforderungen der guten landwirtschaftlichen Praxis hinausgehen. Weiterhin müssen Landwirte seit 2003 Mindestnormen (Cross Compliance) zugunsten des Umweltschutzes als Voraussetzung für den Erhalt der vollständigen Direktzahlungen (Betriebsprämie) erfüllen. Für die Förderperiode 2014-2020 sind weitere Reformen der Agrarumweltpolitik der EU in Kraft getreten, die allgemein mit dem Stichwort Greening bezeichnet werden. Greening bezieht sich auf die Bindung der bisherigen Direktzahlungen an die Einhaltung von speziellen  ökologischen Standards. In der EU Verordnung (EU) Nr. 1037/2013 wurde die Zahlung von 30 Prozent der bisherigen Direktzahlungen an drei ökologische Standards gebunden:  1. Ausweis ökologischer Vorrangsflächen in Höhe von mindestens 5 Prozent der beihilfefähigen Betriebsfläche;  2. Fruchtartendiversifizierung (Einhaltung des Höchstanteils bei den Anbaukulturen); 3. Erhalt des Dauergrünlands.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarumweltpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarumweltpolitik-31204 node31204 Agrarumweltpolitik node27600 Agrarpreispolitik node31204->node27600 node43673 Sachverständigenrat für Umweltfragen ... node31204->node43673 node39210 Internalisierung externer Effekte node31204->node39210 node34801 externer Effekt node31204->node34801 node29369 Agrarpolitik node31204->node29369 node37289 Marktversagen node49053 Zoll node29482 Agrarmarktordnungen node27600->node49053 node27600->node29482 node27600->node29369 node36126 Exportsubvention node27600->node36126 node49273 Umweltbewusstsein node49273->node43673 node42370 SRU node42370->node43673 node38320 kritische Belastungswerte node38320->node43673 node48345 Umweltpolitik node39210->node37289 node39210->node48345 node39210->node34801 node45936 Pareto-Optimum node39210->node45936 node45206 öffentliches Gut node34801->node45206 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369 node44104 Prämie node44104->node31204 node39342 Mikroökonomik node29369->node44104 node29369->node39342 node42894 Pigou-Steuer node42894->node34801 node42774 Straßenverkehr node42774->node34801 node45936->node34801
      Mindmap Agrarumweltpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarumweltpolitik-31204 node31204 Agrarumweltpolitik node34801 externer Effekt node31204->node34801 node29369 Agrarpolitik node31204->node29369 node39210 Internalisierung externer Effekte node31204->node39210 node43673 Sachverständigenrat für Umweltfragen ... node31204->node43673 node27600 Agrarpreispolitik node31204->node27600

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Christian Henning
      Universität Kiel,
      Institut für Agrarökonomie,
      Lehrstuhl Agrarpolitik
      Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Schlußkapitel schließt den Bogen, in dem, ausgehend von Umweltproblemen der Landwirtschaft, speziell Nitratproblem, Nitratdebatte und Nitratpolitik näher untersucht wurden, um dann abschließend zu den Entwicklungstendenzen von …
      Kapitel 5 umfasst den ersten Analyseteil der Forschungsarbeit, in dem es darum geht zu beschreiben, wie Entwicklungsprozesse von PES-Projekten ausgestaltet sind und inwieweit sie an das deliberative Ideal anschließen oder von ihm abweichen. Dabei …
      Landwirtschaftlich bedingte diffuse Düngemittel- und Nährstoffeinträge stellen ein Hauptproblem der Bewirtschaftung von Oberflächengewässern dar. Eine Reduktion dieser Einträge kann nicht über technische Lösungen, sondern nur über eine Änderung der f…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete