Direkt zum Inhalt

Agrarstrukturpolitik

Definition

Staatliche Maßnahmen, die auf die sektorale (sektorale Strukturpolitik) und räumliche (regionale Strukturpolitik) Verteilung der Produktionsfaktoren abzielen. In der EU wird seit 2003 Agrarstrukturpolitik vornehmlich als Ländliche Entwicklungspolitik (Agrarpolitik) betrieben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Maßnahmen, die auf die sektorale und räumliche Verteilung von Produktionsfaktoren abzielen. Entsprechend unterscheidet man sektorale und regionale Agrarstrukturpolitik. Sektorale Agrarstrukturpolitik beeinflusst direkt die Agrar- und Betriebsstruktur und soll i.d.R. zu einer Verbesserung der Produktionsgrundlagen und zu einer Erhöhung der Einkommenskapazitäten landwirtschaftlicher Betriebe führen. Regionale Agrarstrukturpolitik beeinflusst die regionale Wirtschaftsstruktur und soll zu einem erhöhten Wirtschaftspotenzial ländlicher Regionen führen. Die Agrarstrukturpolitik gehört neben der Agrarpreispolitik zu den grundlegenden Instrumenten der Agrarpolitik.

    2. Formen: Zu den „klassischen“ Instrumenten der sektoralen Agrarstrukturpolitik im überbetrieblichen Bereich zählen die Flurbereinigung, wasserwirtschaftliche Maßnahmen, Forschung, Beratung und Ausbildung sowie die Förderung der Vermarktung und der Beschaffung im Agrarbereich. Im betrieblichen Bereich gehören Investitionsbeihilfen, aber auch die Förderung der Betriebsaufgabe und Umschulungsmaßnahmen zur sektoralen Agrarstrukturpolitik. Zur regionalen Agrarstrukturpolitik gehören Infrastrukturmaßnahmen, ländliche Entwicklungsprogramme, Dorferneuerung, Förderung des Agrartourismus. In Deutschland gestalten v.a. Bund und Länder die Agrarstrukturpolitik im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Förderung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“. Zunehmend wird Agrarstrukturpolitik auch auf der Ebene der EU gestaltet und über die Strukturfonds, v.a. über die zweite Säule der Europäischen Agrarpolitik (Strukturpolitik der Europäischen Union) finanziert.

    3. Wirkungen: Sektorale Agrarstrukturpolitik fördert überwiegend den intra- und intersektoralen Strukturwandel und vermindert somit das Problem der sektoralen Einkommensdisparität. Regionale Agrarstrukturpolitik fördert v.a. den interregionalen Austausch von Gütern und Faktoren und verbessert die Ressourcenausstattung und Wirtschaftsstrukturen ländlicher Ökonomien und vermindert regionale Einkommensdisparitäten.

    4. Entwicklung: Agrarstrukturpolitik wurde in der EU zunächst als sektorale Agrarstrukturpolitik eingeführt und war ursprünglich am Effizienzziel ausgerichtet. Mitte der 1970er-Jahre wurde die Europäische Agrarstrukturpolitik dann auch als regionale Agrarstrukturpolitik formuliert (Förderung benachteiligter Gebiete), aber auch aus umweltpolitischen Gründen und zur Vermeidung der negativen Konsequenzen der protektionistischen Agrarpreispolitik betrieben. Oftmals wurden hierdurch die Produktionsmöglichkeiten begrenzt, und die traditionelle Perspektive der Agrarstrukturpolitik, den Agrarbereich in seiner Entwicklung zu fördern, verkehrte sich in ihr Gegenteil. Mit der Agenda 2000 wird Europäische Agrarstrukturpolitik zunehmend in Form einer ländlichen Entwicklungspolitik (LEP) im Rahmen der zweiten Säule der Europäischen Agrarpolitik betrieben und stärker am Verteilungsziel ausgerichtet. Dieser Reformprozess wurde in einer fundamentalen Reform der europäischen LEP im Jahr 2003 fortgeführt. Diese Reform gliederte die LEP in drei thematische Achsen:
    (1) Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft,
    (2) Förderung des Landmanagement und der Umwelt und
    (3) Verbesserung der Lebensqualität und Förderung der Diversifikation in ländlichen Regionen. Zusätzlich gibt es die sog. Leader-Achse als methodische Querschnittsachse, in der der Aufbau lokaler Planungskapazitäten (sog. lokale Aktionsgruppen [LAG]) zur Entwicklung ländlicher Entwicklunsgstrategien gefördert wird. Im Gegensatz zur ersten Säule wird die LEP als zentraler Bestandteil der zweiten Säule der Europäischen Agrarpolitik grundsätzlich kofinanziert. Finanzierungsinstrument ist der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). In der Förderperiode von 2014 bis 2020 werden über die ELER-Förderung sechs Ziele verfolgt: 1. Förderung von Wissenstransfer und Innovation in der Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Gebieten; 2. Förderung der Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landwirtschaft und des Generationswechsels in den landwirtschaftlichen Betrieben; 3. Förderung der Organisation der Nahrungsmittelkette und des Risikomanagements in der Landwirtschaft; 4. Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung von Ökosystemen, die von der Land- und Forstwirtschaft abhängig sind; 5. Förderung der Ressourceneffizienz und Unterstützung des Agrar-, Ernährungs- und Forstsektors beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft; 6. Förderung der sozialen Eingliederung, der wirtschaftlichen Entwicklung und der Bekämpfung der Armut in den ländlichen Gebieten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarstrukturpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarstrukturpolitik-30286 node30286 Agrarstrukturpolitik node33644 Einkommensdisparität node30286->node33644 node29369 Agrarpolitik node30286->node29369 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node30286->node41992 node27600 Agrarpreispolitik node30286->node27600 node38347 Kohäsion node39210 Internalisierung externer Effekte node34801 externer Effekt node31204 Agrarumweltpolitik node31204->node30286 node31204->node39210 node31204->node34801 node31204->node29369 node43673 Sachverständigenrat für Umweltfragen ... node31204->node43673 node33245 Gini-Koeffizient node34718 Einkommen node33644->node33245 node33644->node34718 node33843 EU node33843->node41992 node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34608->node41992 node44104 Prämie node29369->node44104 node39342 Mikroökonomik node29369->node39342 node41992->node38347 node36126 Exportsubvention node49053 Zoll node29482 Agrarmarktordnungen node27600->node29369 node27600->node36126 node27600->node49053 node27600->node29482 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369
      Mindmap Agrarstrukturpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarstrukturpolitik-30286 node30286 Agrarstrukturpolitik node29369 Agrarpolitik node30286->node29369 node27600 Agrarpreispolitik node30286->node27600 node41992 Strukturpolitik der Europäischen ... node30286->node41992 node33644 Einkommensdisparität node30286->node33644 node31204 Agrarumweltpolitik node31204->node30286

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Christian Henning
      Universität Kiel,
      Institut für Agrarökonomie,
      Lehrstuhl Agrarpolitik
      Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In welchem Maße sich die Politik (hier: Agrarstrukturpolitik) an ökonomischen Rahmenbedingungen ausrichten muß, machten die Amtsperioden der Agrarminister Hermann Höcherl (1965–1969) und Josef Ertl (1969–1982) besonders deutlich. Der CSU-Politiker …
      Die Politik für den ländlichen Raum hat in der wirtschaftspolitischen Debatte und in der Politik der Europäischen Union an Bedeutung gewonnen. Die Wurzeln dieser Politik liegen zum einen in der gemeinsamen Agrarstrukturpolitik und zum anderen in der …
      Veränderte Rahmenbedingungen wirken sich in eher widersprüchlicher Weise auf die Regionalplanung aus: Einerseits ist sie im Zuge der allgemeinen Diskussion um eine Verwaltungsreform in die Kritik geraten. Ihr werden mangelnde Flexibilität, übermäßige…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete