Direkt zum Inhalt

Abschöpfung

Definition

Abschöpfungen sind variable Einfuhrabgaben, die sich aus der Differenz eines staatlich festgelegten Zielpreises im Inland und dem aktuellen Weltmarktpreis ergeben. Abschöpfungen wurden v.a. im Rahmen der EU-Agrarpolitik auf Marktordnungsprodukte bis zu dem Agrarreformprozess 1992 angewendet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Frühere Abgabe im Rahmen der EU-Agrarpolitik.

    2. Rechtliche Regelungen: a) Europarechtlich war sie geregelt durch den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und das Gesetz zu den Verträgen vom 25.3.1957 zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft (BGBl. 1957 II 753) - jeweils geändert und ergänzt durch die weiteren Beitritte zur Europäischen Gemeinschaft.
    b) In zahlreichen Verordnungen wurden seinerzeit verschiedene Arten der Abschöpfung für u.a. folgende Produkte geregelt: Getreide, Rindfleisch, Schweinefleisch, Zucker sowie bestimmte, aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen hergestellte Waren.
    c) Die nationale Durchführung war v.a. geregelt im Gesetz zur Durchführung der gemeinsamen Marktordnung (MOG) vom 31.8.1972 (BGBl. I 1617) m.spät.Änd.

    3. Ziele: a) Bei der Einfuhr von Marktordnungswaren in die EG zum Ausgleich des Unterschieds zwischen den (niedrigen) Preisen der Erzeugnisse auf dem Weltmarkt und den (höheren) Preisen der EG, um die innergemeinschaftlichen (höheren) Preise auf dem Agrarmarkt zu halten und sie vor Schwankungen der Weltmarktpreise zu schützen.
    b) Bei der Ausfuhr für solche Agrarwaren, deren Weltmarktpreis über dem EG-Preisniveau lag, um Unterversorgung infolge attraktiver Exportverhältnisse zu verhindern.

    4. Höhe der Abschöpfung wurde von der EG-Kommission für eine bestimmte Gültigkeitsperiode festgesetzt.

    5. Agrarzölle: Heute werden stattdessen Einfuhrzölle und/oder zumeist nur saisonale Ausfuhrzölle erhoben.

    Vgl. auch Agrarmarktordnung, Agrarpolitik, Agrarzoll, Ausfuhrabgaben, Außenprotektion.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschoepfung-28887 node28887 Abschöpfung node30584 Agrarzoll node28887->node30584 node31034 Ausfuhrabgaben node28887->node31034 node29482 Agrarmarktordnungen node28887->node29482 node29369 Agrarpolitik node28887->node29369 node31621 Ausfuhrzoll node30584->node31621 node27371 Ausfuhr node30584->node27371 node36745 Einfuhr node30584->node36745 node39858 Marktordnung node30584->node39858 node49141 Weltmarkt node30123 Abgaben node30123->node28887 node31034->node49141 node31034->node30123 node31034->node27371 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node36126 Exportsubvention node29482->node36126 node49053 Zoll node29482->node49053 node27600 Agrarpreispolitik node29482->node27600 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369 node44104 Prämie node39342 Mikroökonomik node29369->node44104 node29369->node39342 node27600->node28887 node27415 Ausfuhrabschöpfung node27415->node28887
      Mindmap Abschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschoepfung-28887 node28887 Abschöpfung node29482 Agrarmarktordnungen node28887->node29482 node29369 Agrarpolitik node28887->node29369 node30584 Agrarzoll node28887->node30584 node31034 Ausfuhrabgaben node28887->node31034 node27415 Ausfuhrabschöpfung node27415->node28887

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im vorliegenden Beitrag werden die Grenzabschöpfungsraten des deutschen Finanzausgleichs für die Länder seit dem Jahr 1970 erstmals unter Berücksichtigung aller ihrer ausgleichsrelevanten Einnahmen berechnet. Die Ergebnisse zeigen die Effekte der …
      Für die Energieeinsparung sind die Haushalte wichtig, in Heidelberg werden z.B. 44% der im Stadtgebiet umgesetzten Energie in Privathaushalten verbraucht (Weber, 1996: 273). Der Anteil des Energieverbrauchs der Haushalte am Primärenergieverbrauch …
      Die Fragestellung: “Immaterialschadensersatz, Gewinnabschöpfung oder Genugtuung in Geld bei vorsätzlichem Vertragsbruch?” zählt nicht gerade zu den brennendsten Problemen der aktuellen deutschen Zivilrechtsdiskussion. Ein rein dogmatisch …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete