Direkt zum Inhalt

Agrarpreispolitik

Definition

Staatliche Maßnahmen zur Beeinflussung der Agrarpreise. Zentrale Instrumente der Agrarpreispolitik sind handelspolitische Eingriffe (Zölle, Einfuhrbeschränkungen, Exportsteuern und -subventionen) sowie inländische Eingriffe (Marktinterventionen, Preissubventionen).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Industrieländer: Die Beeinflussung von Agrarpreisen ist ein zentrales Instrument der Agrarpolitik. In Industrieländern wird dieses Instrument oft dazu benutzt, den heimischen Agrarsektor vor internationaler Konkurrenz zu schützen. Eine solche Schutzfunktion haben z.B. die Agrarmarktordnungen in der EU. Generell lässt sich eine protektionistische Agrarpreispolitik durch Produktsubventionen für die Erzeuger als auch durch Eingriffe in den Außenhandel (Zölle und Exportsubventionen, in der Terminologie der Agrarpolitik in der EU: Abschöpfungen und Exporterstattungen) verwirklichen. Der Agrarprotektionismus in vielen Industriestaaten wird zunehmend kritisiert und hat im Rahmen der Verhandlungen in den WTO-Verhandlugnen zu heftigem Streit geführt. Die EU versucht, durch Agrarreformen dieser Kritik an der eigenen protektionistischen Agrarpreispolitik zu entgehen und die negativen Konsequenzen ihrer Agrarpreispolitik einzudämmen. In einem fundamentalen Reformprozess von 1992-2005 wurde die Preisstützung für die meisten Produkte fast komplett abgebaut. Dabei wurde das Preisstützungsystem in ein Kompensationssystem aus Dirketzahlungen (Prämien) überführt, sodass die grundsätzliche Unterstützung der Landwirtschaft in der EU auch nach den Reformen erhalten geblieben ist .

    2. Entwicklungsländer: In Entwicklungsländern ist der Preis, den Bauern für ihre Produkte erhalten, oftmals geringer als der relevante Importparitätspreis bzw. Exportparitätspreis. Eine solche Besteuerung der Landwirte über den Produktpreis kann man durch Produktsteuern erreichen, aber auch durch Außenhandelseingriffe wie Importsubventionen und Zölle auf Exporte. Generell spricht man von einer Benachteiligung der Landwirtschaft in Entwicklungsländern. In vielen Entwicklungsländern fand seit Anfang der 1990er-Jahre ein kontinuierlicher Abbau der Besteurung der Landwirtschaft statt. Unter anderem findet in vielen afrikanischen  Ländern eine gezielte Förderung der Landwirtschaft unter dem Comprehensive African Agricultural Development Plan (CAADP) statt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarpreispolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarpreispolitik-27600 node27600 Agrarpreispolitik node29369 Agrarpolitik node27600->node29369 node29482 Agrarmarktordnungen node27600->node29482 node31062 Ausgleichsabgabe node49053 Zoll node31062->node49053 node30584 Agrarzoll node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49141 Weltmarkt node27371 Ausfuhr node42526 Steuergesetzgebungshoheit node42526->node49053 node36710 Embargo node36710->node49053 node34844 Einfuhrzoll node36126 Exportsubvention node36126->node27600 node36126->node32918 node36126->node49282 node36126->node49141 node36126->node27371 node44104 Prämie node29369->node44104 node39342 Mikroökonomik node29369->node39342 node49053->node27600 node49053->node34844 node28887 Abschöpfung node28887->node27600 node28887->node30584 node28887->node29369 node31034 Ausfuhrabgaben node28887->node31034 node29482->node36126 node29482->node49053 node29482->node28887 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369
      Mindmap Agrarpreispolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarpreispolitik-27600 node27600 Agrarpreispolitik node29369 Agrarpolitik node27600->node29369 node29482 Agrarmarktordnungen node27600->node29482 node49053 Zoll node27600->node49053 node36126 Exportsubvention node27600->node36126 node28887 Abschöpfung node27600->node28887

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Christian Henning
      Universität Kiel,
      Institut für Agrarökonomie,
      Lehrstuhl Agrarpolitik
      Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor

      Bücher

      Anderson, K.: Distortions to Agricultural Incentives: A Global Perspective, 1955 to 2007
      London, Washington D.C., 2009

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit der wachsenden Unzufriedenheit der Landwirte über ihre Einkommenssituation (vgl. Agrarbericht 1985, S. 16ff.)49, den wachsenden Agrarüberschüs-sen, der Finanzmisere, den Agrarhandelskonflikten sowie zunehmenden Umwelt- und …
      Das BMELF veröffentlichte Ende Dezember 1987 eine aufschlußreiche Dokumentation über „Maßnahmen zur Sicherung bäuerlicher Familienbetriebe, insbesondere Maßnahmen gegen Konzentrationstendenzen in der Tierhaltung“. Die Begriffe „Jahrhundertvertrag“ …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete