Direkt zum Inhalt

Agrarmarktordnungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Ziel: Mit den Agrarmarktordnungen in der EU sollen v.a. die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte gestützt werden. Die Agrarmarktordnungen sind das „klassische” Instrument zur Verwirklichung einer protektionistischen Agrarpreispolitik in der EU.

    2. Muster: Als erste Agrarmarktordnungen sind Ende der 1960er-Jahre Getreidemarktordnungen eingeführt worden. Diese charakterisieren am besten die „Schutzphilosophie” der Agrarmarktordnungen. Ein Außenschutz wird durch Abschöpfungen (Zölle) und Exporterstattungen (Exportsubventionen) erreicht. Ausländische Konkurrenten können deshalb nicht unterhalb eines festgelegten Schwellenpreises in der EU anbieten, während aus der EU exportiertes Getreide auf Drittlandsmärkten mit den ausländischen Anbietern konkurrieren kann. Innerhalb der EU selbst stellen Interventionspreise sicher, dass die Getreidepreise nicht unter ein festgelegtes Niveau sinken können.

    3. Anwendung: Agrarmarktordnungen existieren Anfang der 1990er-Jahre für die meisten Agrarprodukte. Marktordnungen mit Außenschutz und internen Stützpreisen nach dem Muster der Getreidemarktordnungen umfassen zu diesem Zeitpunkt Agrarprodukte mit einem Produktionswertanteil von etwa 70 Prozent. Marktordnungen mit Außenschutz, aber ohne interne Stützpreise, sind für Produkte mit einem Produktionswertanteil von etwa 20 Prozent relevant; und für weitere Produkte, die einen Produktionswertanteil von etwa 3 Prozent umfassen, gibt es Marktordnungen, die lediglich Ergänzungs- oder Pauschalbeihilfen vorsehen.

    4. Weiterentwicklung: Mehrere Agrarreformen, v.a. seit 1992, haben einzelne Agrarmarktordnungen wesentlich geändert. Interventionspreise wurden u.a. für Getreide sehr stark in Richtung Weltmarktpreisniveau abgesenkt, und Subventionszahlungen erfolgen vermehrt über Direktzahlungen. Diese werden an die Fläche bzw. Tierzahl gekoppelt und seit 2003 als entkoppelte Betriebsprämie ausgezahlt. Mit der Ende 2013 beschlossenen Reform wurde eine Gemeinsame Marktorganisation noch stärker an die Bindung der Direktzahlungen an ökologische Standards, das sogenannte Greening (Agrarumweltpolitik) angepasst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarmarktordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarmarktordnungen-29482 node29482 Agrarmarktordnungen node27600 Agrarpreispolitik node29482->node27600 node28887 Abschöpfung node29482->node28887 node36710 Embargo node49053 Zoll node36710->node49053 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node29369 Agrarpolitik node50933->node29369 node44104 Prämie node39342 Mikroökonomik node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49141 Weltmarkt node27371 Ausfuhr node42526 Steuergesetzgebungshoheit node42526->node49053 node34844 Einfuhrzoll node36126 Exportsubvention node27600->node36126 node27600->node49053 node27600->node29369 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node49053 node31034 Ausfuhrabgaben node30584 Agrarzoll node28887->node31034 node28887->node30584 node28887->node29369 node36126->node29482 node36126->node32918 node36126->node49282 node36126->node49141 node36126->node27371 node49053->node29482 node49053->node34844 node29369->node29482 node29369->node44104 node29369->node39342 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369
      Mindmap Agrarmarktordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarmarktordnungen-29482 node29482 Agrarmarktordnungen node27600 Agrarpreispolitik node29482->node27600 node28887 Abschöpfung node29482->node28887 node49053 Zoll node29482->node49053 node36126 Exportsubvention node29482->node36126 node29369 Agrarpolitik node29369->node29482

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Christian Henning
      Universität Kiel,
      Institut für Agrarökonomie,
      Lehrstuhl Agrarpolitik
      Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dem Kompromiss über die EU-Haushaltsplanung für die Jahre 2007 bis 2013 war eine kontroverse Debatte über den Umfang des „Briten-Rabatts“ und die Gemeinsame Agrarpolitik vorausgegangen. Welche Bedeutung hat die Agrarpolitik für die E
      Im Bereich der Landwirtschaft gewinnen die Probleme des Marktes zunehmend an Bedeutung. Während sich früher Wissenschaft, Politik und Praxis vornehmlich mit produktionstechnischen Fragen befaßt haben, spielt seit dem Inkrafttreten der Römischen …
      Wirtschaftspolitik und damit Wirtschaftsrecht bezieht sich auf die Ordnung der Wirtschaft und die Steuerung wirtschaftlicher Prozesse. Die normativen Grundlagen, Entwicklungsbedingungen und Ausformungen der Politik der Wirtschaftsordnung könnte …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete