Direkt zum Inhalt

Agrarmarktordnungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Ziel: Mit den Agrarmarktordnungen in der EU sollen v.a. die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte gestützt werden. Die Agrarmarktordnungen sind das „klassische” Instrument zur Verwirklichung einer protektionistischen Agrarpreispolitik in der EU.

    2. Muster: Als erste Agrarmarktordnungen sind Ende der 1960er-Jahre Getreidemarktordnungen eingeführt worden. Diese charakterisieren am besten die „Schutzphilosophie” der Agrarmarktordnungen. Ein Außenschutz wird durch Abschöpfungen (Zölle) und Exporterstattungen (Exportsubventionen) erreicht. Ausländische Konkurrenten können deshalb nicht unterhalb eines festgelegten Schwellenpreises in der EU anbieten, während aus der EU exportiertes Getreide auf Drittlandsmärkten mit den ausländischen Anbietern konkurrieren kann. Innerhalb der EU selbst stellen Interventionspreise sicher, dass die Getreidepreise nicht unter ein festgelegtes Niveau sinken können.

    3. Anwendung: Agrarmarktordnungen existieren Anfang der 1990er-Jahre für die meisten Agrarprodukte. Marktordnungen mit Außenschutz und internen Stützpreisen nach dem Muster der Getreidemarktordnungen umfassen zu diesem Zeitpunkt Agrarprodukte mit einem Produktionswertanteil von etwa 70 Prozent. Marktordnungen mit Außenschutz, aber ohne interne Stützpreise, sind für Produkte mit einem Produktionswertanteil von etwa 20 Prozent relevant; und für weitere Produkte, die einen Produktionswertanteil von etwa 3 Prozent umfassen, gibt es Marktordnungen, die lediglich Ergänzungs- oder Pauschalbeihilfen vorsehen.

    4. Weiterentwicklung: Mehrere Agrarreformen, v.a. seit 1992, haben einzelne Agrarmarktordnungen wesentlich geändert. Interventionspreise wurden u.a. für Getreide sehr stark in Richtung Weltmarktpreisniveau abgesenkt, und Subventionszahlungen erfolgen vermehrt über Direktzahlungen. Diese werden an die Fläche bzw. Tierzahl gekoppelt und seit 2003 als entkoppelte Betriebsprämie ausgezahlt. Mit der Ende 2013 beschlossenen Reform wurde eine Gemeinsame Marktorganisation noch stärker an die Bindung der Direktzahlungen an ökologische Standards, das sogenannte Greening (Agrarumweltpolitik) angepasst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarmarktordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarmarktordnungen-29482 node29482 Agrarmarktordnungen node36126 Exportsubvention node29482->node36126 node27600 Agrarpreispolitik node29482->node27600 node49053 Zoll node29482->node49053 node28887 Abschöpfung node29482->node28887 node32918 Handelspolitik node36126->node32918 node27371 Ausfuhr node36126->node27371 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node36126->node49282 node27600->node36126 node27600->node49053 node27600->node28887 node28653 Agrarreform node27600->node28653 node50000 Wohlfahrtsökonomik node38077 Neue Institutionenökonomik node44735 Ordnungspolitik node39342 Mikroökonomik node28195 Antidumpingzoll node28195->node36126 node34483 EU-Haushalt node34483->node28887 node49053->node49282 node45766 Steuern node49053->node45766 node36330 Drittland node49053->node36330 node29369 Agrarpolitik node29369->node29482 node29369->node50000 node29369->node38077 node29369->node44735 node29369->node39342 node29902 Protektion node29902->node28887 node30123 Abgaben node30123->node28887 node28887->node29369 node31660 Außenhandel node31660->node49053
      Mindmap Agrarmarktordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarmarktordnungen-29482 node29482 Agrarmarktordnungen node49053 Zoll node29482->node49053 node28887 Abschöpfung node29482->node28887 node36126 Exportsubvention node29482->node36126 node27600 Agrarpreispolitik node29482->node27600 node29369 Agrarpolitik node29369->node29482

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete