Direkt zum Inhalt

Flächenstilllegungen

Definition

Spezielles agrarpolitisches Instrument. Stillgelegte landwirtschaftliche Flächen stehen nicht mehr zur Produktion von Nahrungsmitteln oder Tierfutter zur Verfügung. In der Europiäschen Union (EU) erhielten Landwirte staatliche Ausgleichszahlungen für die stilllegte Fläche, wobei Rohstoffe auf stillgelegten Flächen produziert werden durften. In der EU wurde Flächenstilllegung eingeführt, um Überangebote zu verringern. Ab dem Jahr 2007 wurde die obligatorische Flächenstilllegung im Rahmen des Gesundheitschecks der GAP auf 0% gesenkt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Seit 1988 gibt es in der Agrarpolitik der EU das Instrument der Flächenstilllegungen. Nach Maßgabe der Agrarreform von 1992 mussten Landwirte einen Teil der Fläche von Getreide, Eiweiß- und Ölfrüchten stilllegen, um flächenbezogene Ausgleichszahlungen zu erhalten (obligatorische Flächenstilllegung). Nach der Garantiemengenregelung auf dem Milchmarkt wurden Flächenstilllegungen als die Einführung eines weiteren planwirtschaftlichen Instruments in die Agrarpolitik der EU kritisiert.

    Begründung: Flächenstilllegungen wurden v.a. deshalb eingeführt, um die Agrarüberschüsse und die hohen Budgetbelastungen der protektionistischen Agrarpreispolitik zu senken, ohne diese grundsätzlich abschaffen zu müssen. Flächenstilllegungen können wegen ihrer der „klassischen” Agrarstrukturpolitik entgegengesetzten Wirkung auch als eine Art „negative” Agrarstrukturpolitik bezeichnet werden.

    In der Agrarreform von 2003 wurden Verpflichtungen zur Flächenstilllegung in handelbare Prämienrechte für Flächenstilllegungen umgewandelt, wodurch die negativen Allokationswirkungen der Flächenstilllegungen z.T. aufgehoben werden. Im Rahmen des GAP-Gesundheitschecks 2008 wurde sie schließlich zum Jahr 2009 abgeschafft

    Seit 1992 kann die obligatorische  Flächenstilllegung jährlich durch die EU-Organe festgelegt werden. Insbes. kann die obligatorische Flächenstilllegung bei Nahrungsmittelknappheit ausgesetzt werden. Aufgrund der Preissteigerung auf den Nahrungsmittelmärkten wurde daher der Stillegungssatz ab Herbst 2007 auf 0 Prozent gesenkt. Zum Jahr 2009 wurde die Flächenstillegung abgeschafft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Flächenstilllegungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flaechenstilllegungen-34287 node34287 Flächenstilllegungen node34442 Garantiemengenregelung node34287->node34442 node29127 Agrarüberschüsse node34287->node29127 node30286 Agrarstrukturpolitik node34287->node30286 node27600 Agrarpreispolitik node34287->node27600 node29369 Agrarpolitik node34287->node29369 node28653 Agrarreform node34287->node28653 node34442->node30286 node34442->node27600 node29482 Agrarmarktordnungen node34442->node29482 node34442->node29369 node31204 Agrarumweltpolitik node31204->node29127 node36126 Exportsubvention node29127->node36126 node29127->node27600 node27600->node36126 node27600->node29482 node27600->node29369 node49053 Zoll node27600->node49053 node27441 Bodenreform node44104 Prämie node29369->node44104 node39342 Mikroökonomik node29369->node39342 node41331 Landwirtschaft node53674 Agrargebiet node28248 Agrarstruktur node28653->node27441 node28653->node41331 node28653->node53674 node28653->node28248 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369
      Mindmap Flächenstilllegungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flaechenstilllegungen-34287 node34287 Flächenstilllegungen node29369 Agrarpolitik node34287->node29369 node28653 Agrarreform node34287->node28653 node34442 Garantiemengenregelung node34287->node34442 node29127 Agrarüberschüsse node34287->node29127 node27600 Agrarpreispolitik node34287->node27600

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. Christian Henning
      Universität Kiel,
      Institut für Agrarökonomie,
      Lehrstuhl Agrarpolitik
      Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es mag zunächst seltsam anmuten, die Frage "Was sind Biokraftstoffe?" vor dem Hintergrund der sozialkonstruktivistischen Perspektive dieser Arbeit beantworten zu wollen. Dennoch sollen an dieser Stelle – ganz positivistisch sozusagen – die wenig …
      Nach Jahrzehnten der Überproduktion mit Flächenstilllegungen und zum Teil ruinösen Erzeugerpreisen stellte sich nach der Jahrtausendwende ein weitgehend ausgeglichener Agrarmarkt ein mit sogar temporären Engpässen. Die deutlich gestiege
      Im Interview mit Springer Professional erläutert Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände, was nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete