Direkt zum Inhalt

Handelspolitik

Definition

Unter Handelspolitik versteht man einerseits die gezielte wirtschaftspolitische Beeinflussung des internationalen Güterhandels durch tarifäre Handelshemmnisse bzw. nicht tarifäre Handelshemmnisse, bzw. auch die Reduktion oder Beseitigung derselben (Handelsliberalisierung). Unter Handelspolitik versteht man andererseits auch jenen Teilbereich der realen Außenwirtschaftstheorie, in dem die Wirkungen der verschiedenen Maßnahmen der Handelspolitik untersucht werden (auch Theorie der Handelspolitik).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter Handelspolitik versteht man einerseits die gezielte wirtschaftspolitische Beeinflussung des internationalen Güterhandels durch tarifäre Handelshemmnisse bzw. nicht tarifäre Handelshemmnisse, bzw. auch die Reduktion oder Beseitigung derselben (Handelsliberalisierung). Unter Handelspolitik versteht man andererseits auch jenen Teilbereich der realen Außenwirtschaftstheorie, in dem die Wirkungen der verschiedenen Maßnahmen der Handelspolitik untersucht werden (auch Theorie der Handelspolitik).

    2. Maßnahmen: Man unterscheidet allg. zwischen tarifären und nicht tarifären Handelshemmnissen.

    a) Tarifäre Hemmnisse setzen an den Preisen der international gehandelten Güter an, indem sie einen Keil zwischen den Weltmarktpreis und den im Inland zustandekommenden Preis treiben. Das bekannteste Beispiel dafür ist ein Zoll, der den heimischen Preis des importierten Gutes über den Weltmarktpreis anhebt. Nun können auch die heimischen Produzenten des Importersatzgutes einen höheren Preis erzielen. Ähnliches gilt für eine Exportsubvention, wenn der Weltmarktpreis unter dem Binnenmarktpreis liegt.

    b) Nicht tarifäre Handelshemmnisse können sehr viele verschiedene Formen annehmen. Am bekanntesten sind Importquoten und freiwilligen Exportbeschränkungen. Andere Formen nicht tarifärer Handelshemmnisse sind administrative Barrieren, diskriminierende Regulierungen, etc. Mengenbeschränkungen ziehen ähnliche Preiseffekte nach sich, wie sie bei tarifären Hemmnissen direkt eingeführt werden. Eine Importquote kann z.B. ähnlich wie ein Zoll den heimischen Preis über den Weltmarktpreis erhöhen. Bei geringer Anzahl heimischer Anbieter von Importersatzgütern führen Mengenbeschränkungen viel leichter zur Erhöhung der Marktmacht als tarifäre Maßnahmen.

    3. Handelspolitik bei vollständiger Konkurrenz: Die Theorie der Handelspolitik untersucht die Wirkungen verschiedener handelspolitischer Maßnahmen. Dabei interessiert v.a., unter welchen Bedingungen ein Land durch solche Maßnahmen eine Wohlfahrtssteigerung erreichen kann, und mit welcher Konsequenz dies für die anderen Länder verbunden ist. Das älteste und vielleicht wichtigste Ergebnis ist, dass ein kleines Land weder durch die Einführung eines Zolls noch durch die Einführung einer Exportsubvention eine Wohlfahrtssteigerung erzielen kann, vorausgesetzt, es herrscht vollkommene Konkurrenz, und vorausgesetzt, es gibt keine Verzerrungen. Ein großes Land hingegen kann ceteris paribus durch handelspolitsiche Maßnahmen Wohlfahrtssteigerungen erzielen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelspolitik-32918 node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node32918->node49282 node32086 EG node34844 Einfuhrzoll node31621 Ausfuhrzoll node49513 Theorem node37614 Lernersches Symmetrietheorem node37614->node32918 node37614->node34844 node37614->node31621 node37614->node49513 node49337 Wertzoll node37614->node49337 node33953 Freihandel node46734 Stolper-Samuelson-Theorem node46734->node32918 node28107 Autarkie node34430 dynamische Wohlfahrtswirkungen des ... node35218 Gains-from-Trade-Theorem node35218->node32918 node35218->node33953 node35218->node46734 node35218->node28107 node35218->node34430 node37876 Jaunde-Abkommen node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34885 EWG node34608->node34885 node51204 Vertragszollsatz node49282->node51204 node54217 Brexit node34885->node32918 node34885->node32086 node34885->node37876 node34885->node54217 node44603 Strukturberichterstattung node42303 sektorale Strukturpolitik node44603->node42303 node50131 Verkehrspolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node32918 node42303->node38692 node42303->node43265 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node32918 node49952->node49282 node53676 Agrarprotektionismus node53676->node49282 node33481 Einfuhrbeschränkung node33481->node49282
      Mindmap Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelspolitik-32918 node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node32918->node49282 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node32918 node34885 EWG node34885->node32918 node35218 Gains-from-Trade-Theorem node35218->node32918 node37614 Lernersches Symmetrietheorem node37614->node32918

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Heft 2/2018 muss in dem Aufsatz von Berend Diekmann, Katrin van Dyken „Die NAFTA-Verhandlungen — Wohin steuert die USHandelspolitik?“, S. 100-107, DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-018-2248-0 , die untenstehende Abbildung korrigiert werden.
      Das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA besteht seit 24 Jahren. Im Rahmen der protektionistischen Wende der USA steht es derzeit auf dem Prüfstand. Die Kritik der USA bezieht sich vor allem auf die bilateralen US-Handelsdefizite. Die …
      Die Außenhandelspolitik der USA lässt sich in vier Dimensionen analysieren: a) der innenpolitisch-institutionellen Dimension, d. h. dem für die Handelspolitik einschlägigen Entscheidungssystem; b) der Dimension Marktöffnung/Marktabschottung, d. h.

      Sachgebiete

      Interne Verweise