Direkt zum Inhalt

Handelspolitik

Definition

Unter Handelspolitik versteht man einerseits die gezielte wirtschaftspolitische Beeinflussung des internationalen Güterhandels durch tarifäre Handelshemmnisse bzw. nicht tarifäre Handelshemmnisse, bzw. auch die Reduktion oder Beseitigung derselben (Handelsliberalisierung). Unter Handelspolitik versteht man andererseits auch jenen Teilbereich der realen Außenwirtschaftstheorie, in dem die Wirkungen der verschiedenen Maßnahmen der Handelspolitik untersucht werden (auch Theorie der Handelspolitik).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter Handelspolitik versteht man einerseits die gezielte wirtschaftspolitische Beeinflussung des internationalen Güterhandels durch tarifäre Handelshemmnisse bzw. nicht tarifäre Handelshemmnisse, bzw. auch die Reduktion oder Beseitigung derselben (Handelsliberalisierung). Unter Handelspolitik versteht man andererseits auch jenen Teilbereich der realen Außenwirtschaftstheorie, in dem die Wirkungen der verschiedenen Maßnahmen der Handelspolitik untersucht werden (auch Theorie der Handelspolitik).

    2. Maßnahmen: Man unterscheidet allg. zwischen tarifären und nicht tarifären Handelshemmnissen.

    a) Tarifäre Hemmnisse setzen an den Preisen der international gehandelten Güter an, indem sie einen Keil zwischen den Weltmarktpreis und den im Inland zustandekommenden Preis treiben. Das bekannteste Beispiel dafür ist ein Zoll, der den heimischen Preis des importierten Gutes über den Weltmarktpreis anhebt. Nun können auch die heimischen Produzenten des Importersatzgutes einen höheren Preis erzielen. Ähnliches gilt für eine Exportsubvention, wenn der Weltmarktpreis unter dem Binnenmarktpreis liegt.

    b) Nicht tarifäre Handelshemmnisse können sehr viele verschiedene Formen annehmen. Am bekanntesten sind Importquoten und freiwilligen Exportbeschränkungen. Andere Formen nicht tarifärer Handelshemmnisse sind administrative Barrieren, diskriminierende Regulierungen, etc. Mengenbeschränkungen ziehen ähnliche Preiseffekte nach sich, wie sie bei tarifären Hemmnissen direkt eingeführt werden. Eine Importquote kann z.B. ähnlich wie ein Zoll den heimischen Preis über den Weltmarktpreis erhöhen. Bei geringer Anzahl heimischer Anbieter von Importersatzgütern führen Mengenbeschränkungen viel leichter zur Erhöhung der Marktmacht als tarifäre Maßnahmen.

    3. Handelspolitik bei vollständiger Konkurrenz: Die Theorie der Handelspolitik untersucht die Wirkungen verschiedener handelspolitischer Maßnahmen. Dabei interessiert v.a., unter welchen Bedingungen ein Land durch solche Maßnahmen eine Wohlfahrtssteigerung erreichen kann, und mit welcher Konsequenz dies für die anderen Länder verbunden ist. Das älteste und vielleicht wichtigste Ergebnis ist, dass ein kleines Land weder durch die Einführung eines Zolls noch durch die Einführung einer Exportsubvention eine Wohlfahrtssteigerung erzielen kann, vorausgesetzt, es herrscht vollkommene Konkurrenz, und vorausgesetzt, es gibt keine Verzerrungen. Ein großes Land hingegen kann ceteris paribus durch handelspolitsiche Maßnahmen Wohlfahrtssteigerungen erzielen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelspolitik-32918 node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node32918->node49282 node32086 EG node34844 Einfuhrzoll node31621 Ausfuhrzoll node49513 Theorem node37614 Lernersches Symmetrietheorem node37614->node32918 node37614->node34844 node37614->node31621 node37614->node49513 node49337 Wertzoll node37614->node49337 node33953 Freihandel node46734 Stolper-Samuelson-Theorem node46734->node32918 node28107 Autarkie node34430 dynamische Wohlfahrtswirkungen des ... node35218 Gains-from-Trade-Theorem node35218->node32918 node35218->node33953 node35218->node46734 node35218->node28107 node35218->node34430 node37876 Jaunde-Abkommen node34608 Europäischer Sozialfonds (ESF) node34885 EWG node34608->node34885 node51204 Vertragszollsatz node49282->node51204 node54217 Brexit node34885->node32918 node34885->node32086 node34885->node37876 node34885->node54217 node44603 Strukturberichterstattung node42303 sektorale Strukturpolitik node44603->node42303 node50131 Verkehrspolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node32918 node42303->node38692 node42303->node43265 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node32918 node49952->node49282 node53676 Agrarprotektionismus node53676->node49282 node33481 Einfuhrbeschränkung node33481->node49282
      Mindmap Handelspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelspolitik-32918 node32918 Handelspolitik node49282 tarifäre Handelshemmnisse node32918->node49282 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node32918 node34885 EWG node34885->node32918 node35218 Gains-from-Trade-Theorem node35218->node32918 node37614 Lernersches Symmetrietheorem node37614->node32918

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Heft 2/2018 muss in dem Aufsatz von Berend Diekmann, Katrin van Dyken „Die NAFTA-Verhandlungen — Wohin steuert die USHandelspolitik?“, S. 100-107, DOI: https://doi.org/10.1007/s10273-018-2248-0 , die untenstehende Abbildung korrigiert werden.
      Die Außenhandelspolitik der USA lässt sich in vier Dimensionen analysieren: a) der innenpolitisch-institutionellen Dimension, d. h. dem für die Handelspolitik einschlägigen Entscheidungssystem; b) der Dimension Marktöffnung/Marktabschottung, d. h.
      Das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA besteht seit 24 Jahren. Im Rahmen der protektionistischen Wende der USA steht es derzeit auf dem Prüfstand. Die Kritik der USA bezieht sich vor allem auf die bilateralen US-Handelsdefizite. Die …

      Sachgebiete

      Interne Verweise