Direkt zum Inhalt

Exportförderung

Definition

Ausfuhrförderung. Staatliche Förderung der Exporte, darunter (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.; (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ausfuhrförderung. 1. Begriff und Ziele: a) Begriff: staatliche Förderung der Exporte, darunter
    (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.;
    (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).
    b) Ziele: i.d.R. Erzielung eines Handelsbilanzüberschusses bzw. Verminderung eines Handelsbilanzdefizits, wenn die Einfuhr nicht gedrosselt werden soll, auch Aufrechterhaltung bzw. Erzielung eines hohen Beschäftigungsgrades, bei staatlichen Außenhandelsmonopolen häufig politische Motive.

    2. Instrumente der staatlichen Exportförderung: a) unmittelbare fiskalische Maßnahmen: Exportsubventionen, Ausfuhrprämien, Ausfuhrgarantien und -bürgschaften (z.B. in Deutschland durch die Exportkreditgarantien des Bundes, sog. Euler-Hermes-Deckungen), Ausfuhrerstattungen bei landwirtschaftlichen Marktordnungsprodukten, Zinszuschüsse bei Exportkrediten, Investitionshilfen (auch für Auslandsniederlassungen), Ausnahmetarife der Verkehrsmittel für Exportgüter (z.B. Seehafenausnahmetarife).
    b) Kreditpolitische Maßnahmen: Schaffung bes. günstiger Kreditbedingungen für Ausfuhrgeschäfte, bes. Finanzierungsmittel, differenzierter Zinssätze.
    c) währungspolitische Maßnahmen: Abwertung, Schaffung gespaltener Wechselkurse, Managed Floating.
    d) steuerliche Maßnahmen: Befreiung oder Ermäßigung von Steuern (z.B. Umsatzsteuer), Erlaubnis zur Bildung steuerfreier Rücklagen, Sonderabschreibungen auf Exportforderungen etc.
    e) Förderung der Bildung internationaler Exportpreiskartelle (z.B. OPEC).
    f) staatliche Auslandswerbung, finanzielle Unterstützung von Messen und Ausstellungen, Beratung und Information der Exportwirtschaft durch staatliche Stellen (Bundesagentur für Außenwirtschaft, diplomatische Vertretungen im Ausland).

    3. Beschränkung der Exportförderung durch internationale Abkommen: a) Der IWF verbietet eine Manipulation des Wechselkurses.
    b) Die World Trade Organization (WTO) verbietet direkte Ausfuhrsubventionen; es bestehen jedoch zahlreiche Ausnahmen, u.a. im Agrarbereich.
    c) Die OECD fordert die Abschaffung verschiedener „künstlicher Exportbeihilfen”, wie Prämien, direkte Subventionen, über der inländischen Steuerlast liegende Steuervergütungen oder staatlich ermäßigte Versicherungsprämien und Rohstoffpreise.
    d) Die EU verbietet im innergemeinschaftlichen Handel grundsätzlich alle staatlichen Beihilfen (Art. 107 AEUV) und macht Vorschriften über die zulässigen Steuerrückvergütungen (Art. 111 AEUV).

    Von internationalen Vereinbarungen nicht betroffen sind nicht diskriminierende Förderungsmaßnahmen (außer Abwertung), wie angemessene Werbung, Information, angemessene Kreditgarantien und Bürgschaften und u.U. die angemessene Vergütung indirekter Steuern.

    4. Wirkungen: a) Staatliche Exportförderung in Form von Subventionen und sonstigen Maßnahmen, die eine „künstliche” Verbilligung der Exporte darstellen, wirkt auf eine Abweichung des Außenhandels von den komparativen Vorteilen hin und ist insofern i.d.R. eine Ursache von Fehlallokation. Solche Maßnahmen können bestenfalls sinnvoll sein, wenn sie zeitlich begrenzt sind und jungen entwicklungsfähigen Industrien in Entwicklungsländern zugute kommen (Erziehungszoll).
    b) Relativ unbedenklich sind staatliche Exportförderungsmaßnahmen, die allg. der Verbesserung der Marktübersicht und der Information dienen.
    c) Hinsichtlich der Wirkung von internationalen Exportpreiskartellen ist neben den Nachteilen für die Weltwirtschaft insgesamt deren beschränkte Funktionsfähigkeit (Rohstoffkartelle) zu beachten.

    Vgl. auch Handelspolitik, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node28854 Außenhandelsmonopol node32352->node28854 node42873 Rohstoffkartell node32352->node42873 node33250 Entwicklungsländer node32352->node33250 node28767 Außenwirtschaftspolitik node32352->node28767 node31660 Außenhandel node32352->node31660 node48506 Wirtschaftsförderung node48506->node32352 node45314 öffentlich unterstützte Exportkredite node48506->node45314 node50131 Verkehrspolitik node42303 sektorale Strukturpolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node32352 node42303->node38692 node42303->node43265 node44255 öffentliche Kredite node44940 öffentliche Kreditgewährung node44255->node44940 node49775 Wohnungsbau node44940->node32352 node44940->node48506 node44940->node49775 node44067 OECD-Konsensus node28854->node33250 node28854->node28767 node28854->node31660 node33638 ERP-Programme node33638->node32352 node45314->node32352 node45314->node44067 node45314->node33638 node40844 Kartell node42873->node40844 node42873->node33250 node44603 Strukturberichterstattung node44603->node42303
      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node28854 Außenhandelsmonopol node32352->node28854 node42873 Rohstoffkartell node32352->node42873 node45314 öffentlich unterstützte Exportkredite node45314->node32352 node44940 öffentliche Kreditgewährung node44940->node32352 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node32352

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In unmittelbarer Abhängigkeit von der jeweils dominierenden Wirtschafts- und insbesondere Außenhandelspolitik hat sich in der Bundesrepublik Deutschland auf Initiative und Drängen vorwiegend kleiner und mittlerer Unternehmen im Laufe dieses …
      Eine zentrale Voraussetzung für das amerikanische Industrialisierungs- und Wohlfahrtsmodell und für die Weltmachtrolle der USA im 20. Jahrhundert war der leichte, unbegrenzte Zugang zu nationalen und internationalen fossilen Energiequellen. Diese …

      Sachgebiete