Direkt zum Inhalt

Exportförderung

Definition

Ausfuhrförderung. Staatliche Förderung der Exporte, darunter (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.; (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ausfuhrförderung. 1. Begriff und Ziele: a) Begriff: staatliche Förderung der Exporte, darunter
    (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.;
    (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).
    b) Ziele: i.d.R. Erzielung eines Handelsbilanzüberschusses bzw. Verminderung eines Handelsbilanzdefizits, wenn die Einfuhr nicht gedrosselt werden soll, auch Aufrechterhaltung bzw. Erzielung eines hohen Beschäftigungsgrades, bei staatlichen Außenhandelsmonopolen häufig politische Motive.

    2. Instrumente der staatlichen Exportförderung: a) unmittelbare fiskalische Maßnahmen: Exportsubventionen, Ausfuhrprämien, Ausfuhrgarantien und -bürgschaften (z.B. in Deutschland durch die Exportkreditgarantien des Bundes, sog. Euler-Hermes-Deckungen), Ausfuhrerstattungen bei landwirtschaftlichen Marktordnungsprodukten, Zinszuschüsse bei Exportkrediten, Investitionshilfen (auch für Auslandsniederlassungen), Ausnahmetarife der Verkehrsmittel für Exportgüter (z.B. Seehafenausnahmetarife).
    b) Kreditpolitische Maßnahmen: Schaffung bes. günstiger Kreditbedingungen für Ausfuhrgeschäfte, bes. Finanzierungsmittel, differenzierter Zinssätze.
    c) währungspolitische Maßnahmen: Abwertung, Schaffung gespaltener Wechselkurse, Managed Floating.
    d) steuerliche Maßnahmen: Befreiung oder Ermäßigung von Steuern (z.B. Umsatzsteuer), Erlaubnis zur Bildung steuerfreier Rücklagen, Sonderabschreibungen auf Exportforderungen etc.
    e) Förderung der Bildung internationaler Exportpreiskartelle (z.B. OPEC).
    f) staatliche Auslandswerbung, finanzielle Unterstützung von Messen und Ausstellungen, Beratung und Information der Exportwirtschaft durch staatliche Stellen (Bundesagentur für Außenwirtschaft, diplomatische Vertretungen im Ausland).

    3. Beschränkung der Exportförderung durch internationale Abkommen: a) Der IWF verbietet eine Manipulation des Wechselkurses.
    b) Die World Trade Organization (WTO) verbietet direkte Ausfuhrsubventionen; es bestehen jedoch zahlreiche Ausnahmen, u.a. im Agrarbereich.
    c) Die OECD fordert die Abschaffung verschiedener „künstlicher Exportbeihilfen”, wie Prämien, direkte Subventionen, über der inländischen Steuerlast liegende Steuervergütungen oder staatlich ermäßigte Versicherungsprämien und Rohstoffpreise.
    d) Die EU verbietet im innergemeinschaftlichen Handel grundsätzlich alle staatlichen Beihilfen (Art. 107 AEUV) und macht Vorschriften über die zulässigen Steuerrückvergütungen (Art. 111 AEUV).

    Von internationalen Vereinbarungen nicht betroffen sind nicht diskriminierende Förderungsmaßnahmen (außer Abwertung), wie angemessene Werbung, Information, angemessene Kreditgarantien und Bürgschaften und u.U. die angemessene Vergütung indirekter Steuern.

    4. Wirkungen: a) Staatliche Exportförderung in Form von Subventionen und sonstigen Maßnahmen, die eine „künstliche” Verbilligung der Exporte darstellen, wirkt auf eine Abweichung des Außenhandels von den komparativen Vorteilen hin und ist insofern i.d.R. eine Ursache von Fehlallokation. Solche Maßnahmen können bestenfalls sinnvoll sein, wenn sie zeitlich begrenzt sind und jungen entwicklungsfähigen Industrien in Entwicklungsländern zugute kommen (Erziehungszoll).
    b) Relativ unbedenklich sind staatliche Exportförderungsmaßnahmen, die allg. der Verbesserung der Marktübersicht und der Information dienen.
    c) Hinsichtlich der Wirkung von internationalen Exportpreiskartellen ist neben den Nachteilen für die Weltwirtschaft insgesamt deren beschränkte Funktionsfähigkeit (Rohstoffkartelle) zu beachten.

    Vgl. auch Handelspolitik, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node46987 World Trade Organization ... node32352->node46987 node50469 Wechselkurs node32352->node50469 node45766 Steuern node32352->node45766 node33250 Entwicklungsländer node32352->node33250 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node31660 Außenhandel node37062->node31660 node35544 GATT node47067 Zollunion node47067->node46987 node46987->node35544 node45318 Risikoprämie node45318->node50469 node29585 Bretton-Woods-System node29585->node50469 node40272 Kaufkraftparität node48931 Terms of Trade node50469->node40272 node50469->node48931 node28357 Direktinvestition node28174 Akkreditiv node35681 Gesamtkostenverfahren node45766->node35681 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node45766->node33703 node31660->node32352 node31660->node28357 node31660->node28174 node37652 internationale Arbeitsteilung node31660->node37652 node40965 Kolonialismus node40965->node33250 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node33250 node37652->node46987 node37652->node33250 node50391 Tourismus node50391->node33250 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node45766 node49053 Zoll node49053->node45766 node33953 Freihandel node33953->node46987
      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node45766 Steuern node32352->node45766 node33250 Entwicklungsländer node32352->node33250 node50469 Wechselkurs node32352->node50469 node46987 World Trade Organization ... node32352->node46987 node31660 Außenhandel node31660->node32352

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete