Direkt zum Inhalt

CFR

Definition

Abk. für Costs and Freight = Kosten und Fracht … (benannter Ort, d.h. Bestimmungshafen); Vertragsformel der von der ICC entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für Costs and Freight = Kosten und Fracht … (benannter Ort, d.h. Bestimmungshafen); Vertragsformel der von der ICC entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte.

    CFR ist eine Schiffsfrachtklausel, die auf den Hochsee- oder Binnenschiffver­kehr angewendet werden kann. Bei CFR („Kosten und Fracht bis …“ [in der Praxis auch angesprochen als C&F, C und F, C+F]) muss der Verkäufer zusätzlich zu seinen FOB-Verpflichtungen (das bedeutet u.a. exportfreie Ware) den Frachtvertrag (nicht aber einen Versicherungsvertrag) abschließen und die regulären Frachtkosten bis zum Bestimmungshafen tragen. Der Seefrachtfüh­rer ist also Beauftragter des Verkäufers. (Eine analoge Anwendung z.B. auf den Luftfrachtverkehr ist nicht möglich, weil der Verkäufer dabei nicht „on board“ eines Schiffes liefern kann; CFR aber explizit eine Schiffsklausel ist; hier bietet sich als Alternative an z.B. CPT oder FCA mit Zusatz „Fracht zulasten des Verkäufers“). Der Transport muss bei CFR auf dem üblichen Weg und in der üblichen Weise reisen (A.3), d.h. ein Anlaufen meh­rerer Häfen oder auch Umladen unterwegs kann durchaus üblich sein.

    Der Gefahrenübergang entspricht FOB, also bei Verladung an Bord des Schiffes im Verladehafen, d.h. der Ort ist auf dem Schiff. Der Käufer muss daher den Verladehafen kennen, damit er die Ware entsprechend von dort aus versichern kann. (Bei CIF würde dies der Verkäufer machen.) Insbesondere global agierende Importunternehmen pfle­gen mit ihren Versicherern Globalpolicen abzuschließen, die alle ihre Transak­tionen abdecken. Dafür erhalten sie kräftige Rabatte, und sie haben kein Inter­esse an einer Versicherung, die der Exporteur unter CIF oder CIP für sie abschließen würde.

    Die Importabwicklung ist Sache des Käufers. Dem Käufer ist ein Transportdo­kument zur Verfügung zu stellen, mit dem er die Ware während des Transports verkaufen bzw. die Herausgabe der Ware vom Frachtführer verlangen kann. Dies kann – muss aber nicht – ein Konnossement sein. Sofern schwimmende Ware verkauft wird (string sales/ Verkaufsketten), gehen bis dahin eingetretene Risiken auf den neuen Käu­fer über.

    Durch die Einbeziehung der Transportkosten in die Pflichten des Verkäufers wird CFR – wie alle C-Klauseln – zu einer Zwei-Punkt-Klausel. Entladungskos­ten trägt der Verkäufer, wenn sie Teil der Schiffsfracht sind, also ein Seefracht­vertrag zu sog. Liner-Terms vorliegt, der Belade-, Stau- und Entladekosten ein­schließt. Bei einer abweichenden FIO-Vereinbarung („free in and out“) müsste der Empfänger die Entladekosten tragen. Ggf. wäre dann besser „CFR landed“ zu vereinbaren, wenn der Verkäufer die Entladekosten tragen soll. Es muss aber eindeutig sein, was die Parteien unter „landed“ verstehen, weil dies in den verschiedenen Handelszweigen unterschiedlich ausgelegt wird. Alle übrigen Kosten, die nicht zur Schiffsfracht zählen, trägt der Käufer, z.B. außerordentliche Liegekosten, die durch Verzögerungen in Zwischenhäfen anfallen, oder Verzögerungen durch Eis oder Krieg (A.6/B.6).

    In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass eine Versicherungspo­lice mit „voller Deckung“ (all risks) auch nicht alle Risiken abdeckt, sondern u.a. Schäden durch Reiseverzögerungen (Streiks), Piraterie sowie Kriegs- und politische Risiken ausschließt. Ein Einschluss erfordert Zusatzvereinbarungen (vgl. bei CIF).

    Praxistipp: Oft können sich Probleme ergeben, wenn während des Transports Schäden durch den Frachtführer verursacht werden. Während die Gefahr auf den Käufer übergegangen ist, liegt das Eigentum möglicherweise – und oft – noch beim Verkäufer, sodass der Käufer Schwierigkeiten haben kann, seine Ansprüche aus deliktischer Haftung gegenüber dem Frachtführer durchzusetzen, da der Verkäufer den Frachtvertrag abgeschlossen hat. Um dies zu vermeiden, sollte der Käufer daher eine Importschutzversicherung als Zusatzversicherung abschließen. Diese sichert den Importeur bei einem Versagen des Versicherungsschutzes ab.

    Für Akkreditivzwecke ist für die Vereinbarung des „benann­ten Verschiffungshafens“ eine Formulierung günstig wie „any German port“ oder noch besser „any European port“, weil dies dem Exporteur entsprechende Dispositionsfreiheit lässt. „Any North European port“ mag gut gemeint sein, bezieht sich aber z.B. nicht auf Norddeutschland, sondern exklusiv auf Skandinavien.

    Vgl. auch EXW, FCA, FAS, FOB, CIF, CPT, CIP, DAT, DAP, DDP.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap CFR Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cfr-31575 node31575 CFR node35916 FCA node31575->node35916 node32483 EXW node31575->node32483 node29133 DDP node31575->node29133 node52731 DAP node31575->node52731 node29511 Benachrichtigungspflicht node35916->node29511 node36365 Incoterms node35916->node36365 node32297 ICC node35916->node32297 node36365->node31575 node33470 Handelsklauseln node36365->node33470 node34018 Free Carrier node34018->node35916 node34018->node36365 node32297->node31575 node27933 Ankunftsvertrag node27933->node36365 node32483->node35916 node32483->node32297 node33754 FAS node32483->node33754 node32483->node29133 node32483->node52731 node33754->node31575 node34137 ex Factory node34137->node32483 node29133->node35916 node29133->node36365 node30361 CIP node29133->node30361 node30361->node31575 node52731->node35916 node52733 C-Klauseln node52731->node52733 node52733->node31575 node31875 DEQ node31875->node52731
      Mindmap CFR Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cfr-31575 node31575 CFR node35916 FCA node31575->node35916 node36365 Incoterms node31575->node36365 node32483 EXW node31575->node32483 node29133 DDP node31575->node29133 node52731 DAP node31575->node52731

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In bidirectional analogue network coding based on orthogonal frequency division multiplexing (ANC-OFDM) system, two users can transfer their data to each other via the Relay during two timeslots. Each user can demodulate the other user’s data …
      In this work an Electronic Control Unit for the management of a CFR engine will be described. The engine, which is used both for fuel octane rating (both in terms of RON and MON) and for research purpose, is equipped with a double injection …
      main disadvantage of OFDM systems is the high peak-to-average ratio (PAR) which can result in significant distortion when transmitted through power amplifiers. The common pulse cancellation method (cPCM) is an attractive technique in crest factor red

      Sachgebiete