Direkt zum Inhalt

Konnossement

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bill of Lading. 1. Begriff: im Seefrachtgeschäft eine auf Verlangen dem Ablader (auch in mehreren Originalen) vom Verfrachter ausgestellte Urkunde, in der er den Empfang der Güter bescheinigt und ihre Auslieferung an den Berechtigten verspricht (§§ 642 ff. HGB).
    a) Das Bord-Konnossement (An-Bord-Konnossement) wird erst nach Abladung der Güter an Bord ausgestellt.
    b) Das Übernahme-Konnossement bestätigt nur die Übernahme zur Beförderung, ohne dass eine Abladung an Bord stattgefunden hat.

    2. Funktionen: Das Konnossement ist ein Wertpapier, durch die Orderklausel (Ausstellung „an Order“) wird es zum Orderpapier, dessen Rechte durch Indossament und Übergabe übertragbar sind. Ohne diese Orderklausel ist es ein Rektapapier, dessen Rechte nur durch Zession und Übergabe übertragbar sind.

    3. Das Konnossement bestimmt die Rechtsstellung des Empfängers: Es ist nicht wie der Frachtbrief Begleitpapier der Ware, sondern Empfangspapier und zugleich Traditionspapier (seine Übergabe ersetzt i.Allg. Übergabe des Gutes).

    4. Solange das Schiff unterwegs ist, kann der Befrachter (Ablader) nur Anweisungen an den Schiffer wegen Rückgabe oder Auslieferung des Gutes erteilen, wenn er ihm sämtliche Originale des Konnossements zurückgibt; dasselbe gilt, wenn ein Konnossementsinhaber die Auslieferung der Güter verlangt, bevor das Schiff den Bestimmungshafen erreicht.

    5. Mit Ankunft des Schiffs in dem Bestimmungshafen können die Güter an den legitimierten Konnossementsinhaber eines Originals des Konnossements ausgeliefert werden (§ 648 II HGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konnossement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konnossement-41912 node41912 Konnossement node45113 Seefrachtgeschäft node41912->node45113 node29783 Chartervertrag node45113->node29783 node29001 Charterpartie node29001->node45113 node34639 Frachtvertrag node34639->node45113 node37945 Letter of Lien node37945->node41912 node52735 Zwei-Punkt-Klauseln node52735->node41912 node52733 C-Klauseln node52735->node52733 node36365 Incoterms node52735->node36365 node33992 Ein-Punkt-Klauseln node52735->node33992 node52733->node41912 node52733->node36365 node52732 F-Klauseln node52733->node52732 node35916 FCA node35916->node52733 node51172 Übernahmekonnossement node51172->node41912 node29120 Bordkonnossement node51172->node29120 node29120->node41912
      Mindmap Konnossement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konnossement-41912 node41912 Konnossement node45113 Seefrachtgeschäft node41912->node45113 node37945 Letter of Lien node37945->node41912 node52735 Zwei-Punkt-Klauseln node52735->node41912 node52733 C-Klauseln node52733->node41912 node51172 Übernahmekonnossement node51172->node41912

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance
      Dr. Robert Malina
      Westfälische Wilhelms-Universität Münster,
      Institut für Verkehrswissenschaft
      Geschäftsführer des Instituts für Verkehrswissenschaft der Universität Münster

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Seerecht ist zu unterscheiden zwischen öffentlichem und privatem Seerecht. Zum ersten gehören u. a. Flaggengesetz vom 8. 2. 1951 nebst Durchführungsverordnungen, die Schiffsregisterordnung vom 25. 5. 1951, Seeschiffahrtsstraßen-Ordnung vom 3.
      Die 23-jährige Simone Esch hat am 01. August eine Berufsausbildung zur Versicherungskauffrau bei der Nordleben AG in Hamburg begonnen. Vor dem Beginn ihrer Ausbildung möchte sie bei der Nordbank AG in Hamburg ein Girokonto eröffnen, auf das ihre …
      Grundsatz der Kontenwahrheit nach § 154 AO, um Steuerhinterziehungen zu verhindern.Festlegungszeitraum: 1 bis 6 Jahre.Die Verpfändung macht die Übergabe der Sache zur Bedingung (Faustpfandprinzip). Die Finnberg könnte den Firmenwagen dann nicht …

      Sachgebiete