Direkt zum Inhalt

Joint Venture

Definition

spezifische Kooperationsform; die Partnerunternehmen sind jeweils mit Kapital am Joint Venture beteiligt, tragen gemeinsam das finanzielle Risiko der Investition und nehmen Führungsfunktionen im gemeinsamen Unternehmen wahr.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: spezifische Kooperationsform. Beim Equity Joint Venture handelt es sich um eine rechtlich selbstständige gemeinsame Unternehmung zweier oder mehrere Partner mit Kapitalbeteiligung. Die Partnerunternehmen sind jeweils mit Kapital am Joint Venture beteiligt, tragen gemeinsam das finanzielle Risiko der Investition und nehmen Führungsfunktionen im gemeinsamen Unternehmen wahr. Die Kapitalbeteiligung der Partnerunternehmen kann unterschiedlich hoch sein; i.d.R. beeinflusst die Höhe der Kapitalbeteiligung das Ausmaß der Entscheidungsbefugnis der beteiligten Unternehmen im Joint Venture. Beim Contractual Joint Venture hingegen wird kein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, sondern es bestehen lediglich Vertragsbeziehungen, die Kosten-, Risiko- und Gewinnverteilung regeln. Sobald die Partner oder das Joint Venture und die Partner aus unterschiedlichen Staaten stammen, handelt es sich um ein internationales Joint Venture.

    2. Formen: Joint Ventures lassen sich anhand zahlreicher Kriterien unterscheiden. Diese beinhalten die Zahl der Kooperationspartner, den Kooperationsbereich (Beschränkung auf einen Bereich wie z.B. Produktions-Joint-Venture vs. gesamtunternehmerisches Joint Venture), den Standort, den geografischen Kooperationsbereich, die Kapitalbeteiligung (gleiche vs. ungleiche Anteile der Partner) sowie den zeitlichen Horizont der Kooperation.

    3. Motive: Wesentliche Motive für eine Joint-Venture-Gründung liegen v.a. in der Aufteilung des unternehmerischen Risikos auf zwei oder mehrere Partnerunternehmen und in der Nutzung der lokalen Marktkenntnis des Partnerunternehmens. Die Kombination der Stärken des eigenen Unternehmens mit den Stärken des Partnerunternehmens erlaubt die Realisierung von Synergieeffekten und Wettbewerbsvorteilen.

    4. Probleme: Zu den Problemen von Joint Ventures zählen v.a. wettbewerbsrechtliche Bestimmungen, der hohe Koordinationsaufwand, der Know-How-Abfluss sowie oft interkulturelle Probleme. Außerdem neigen Joint Ventures zur Instabilität. Dies zeigt sich in ihrer häufig begrenzten Lebensdauer.

    Vgl. auch internationale Kooperation.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Joint Venture Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/joint-venture-37135 node37135 Joint Venture node39139 Kapitalbeteiligung node37135->node39139 node30886 Board System node41923 Preiselastizität node40081 komparative Vorteile node39624 Innovation node42982 Produktzyklustheorie node42982->node37135 node42982->node41923 node42982->node40081 node42982->node39624 node27127 Coopetition node45084 strategische Allianz node27127->node45084 node39361 internationale strategische Allianz node39361->node37135 node27981 Beteiligung node45084->node37135 node45084->node39361 node45084->node27981 node48035 Verfassung node47364 Unternehmensverfassung node48035->node47364 node37128 internationale Unternehmensverfassung node38400 materielle Mitarbeiterbeteiligung node39139->node38400 node32714 Erfolgsbeteiligung node39139->node32714 node37347 laboristische Unternehmensverfassung node47364->node37135 node47364->node30886 node47364->node37128 node47364->node37347 node36167 Economies of Scale node39348 Local Content node42805 Ressource node28357 Direktinvestition node28357->node37135 node38642 internationale Akquisition node38642->node37135 node38642->node36167 node38642->node39348 node38642->node42805 node38642->node28357 node36776 Gewinnbeteiligung node36776->node39139 node31202 Belegschaftsaktien node31202->node39139 node38484 Industriegeografie node38484->node42982
      Mindmap Joint Venture Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/joint-venture-37135 node37135 Joint Venture node39139 Kapitalbeteiligung node37135->node39139 node38642 internationale Akquisition node38642->node37135 node47364 Unternehmensverfassung node47364->node37135 node45084 strategische Allianz node45084->node37135 node42982 Produktzyklustheorie node42982->node37135

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      BMW erhält offenbar die Mehrheit am Joint Venture mit Brilliance. Damit dürfen die Münchner wohl als erster deutscher Autohersteller die Mehrheit an einem chinesischen Joint Venture übernehmen. 
      Pressure transient analysis (PTA) of bottom-hole pressure (BHP) data is a well-established method for estimating reservoir dynamic parameters and determining well behavior under different production stages. Unfortunately, permanent recording of …
      With the advancement of computer science and information technology, the oil and gas industry has been well positioned in the data-driven business. All kinds of data, from every phase of production, are useful if they can be interpreted in a …

      Sachgebiete