Direkt zum Inhalt

Betreibermodelle

Definition

Infrastrukturpolitik: Privater Betrieb von Einrichtungen der Infrastruktur, häufig in Form eines Joint Ventures zwischen Privatunternehmen und öffentlicher Körperschaft (Public Private Partnership, Infrastrukturpolitik). Internationales Management: Form des internationalen Anlagengeschäfts mit Komplettlösungen zumeist hoch technischer Systeme.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Infrastrukturpolitik
    2. Internationales Management

    Infrastrukturpolitik

    1. Begriff: Privater Betrieb von Einrichtungen der Infrastruktur, häufig in Form eines Joint Ventures zwischen Privatunternehmen und öffentlicher Körperschaft (Public Private Partnership, Infrastrukturpolitik). Verbreitet im kommunalen Bereich, z.B. Abfallentsorgung.

    2. Unterscheidung: Es kann unterschieden werden zwischen Betreibermodellen, bei denen die Infrastruktureinrichtung entweder bereits vorhanden ist oder von der öffentlichen Hand erstellt wird (öffentliche Investition - privater Betrieb), und Betreibermodellen, bei denen auch die Investition durch Private erfolgt (s. auch BOO, BOOT).

    Internationales Management

    1. Begriff: Form des internationalen Anlagengeschäfts mit Komplettlösungen zumeist hoch technischer Systeme. Im Kern beinhaltet die Abwicklung internationaler Projekte nach dem Betreibermodell neben Planung, Bau und Finanzierung der Anlage Betrieb und Vermarktung des Outputs des Systems. Dies bedeutet für den bisherigen Anlagen- und Systemlieferanten sowie für den Generalunternehmer eine Ausweitung des Angebotsspektrums um die Funktionen Finanzierung und Betreiberschaft.

    2. Ziele: a) Ziel des Anbieters ist es, Marktanteile im internationalen Wettbewerb zu gewinnen und abzusichern (Erwerben einer Komplettlösung mit keinem oder nur geringem eigenen Kapitaleinsatz; Angebot eines neuen Produktes, d.h. Dienstleistung in Form des Betreibens einer Anlage). Ihnen stehen Risiken entgegen, die wegen der Komplexität und Ungewissheit dieser Aktivitäten einer sorgfältigen Prüfung vor Ort unterzogen werden müssen.

    b) Ziele des Nachfragers: Aus Sicht der Nachfrager sind es neben dem Bedarf an komplexen technischen Systemen und ihrem Output bes. Fragen der Finanzierung, die Betreibermodelle attraktiv, zunehmend sogar als einzig gangbaren Weg zur Realisierung von komplexen Problemlösungen erscheinen lassen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betreibermodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betreibermodelle-31869 node31869 Betreibermodelle node29834 BOO node31869->node29834 node38692 Infrastrukturpolitik node31869->node38692 node44706 Public Private Partnership node31869->node44706 node39955 Infrastruktur node31869->node39955 node37135 Joint Venture node31869->node37135 node54537 Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) node33968 Finanzwissenschaft node29000 Dienstleistungsgesellschaft node32920 Humankapital node38692->node33968 node38692->node29000 node38692->node32920 node38692->node39955 node38396 Kommunalobligation node38396->node44706 node34340 gemischtwirtschaftliches Unternehmen node34340->node44706 node44706->node54537 node37735 Kapitalstock node39955->node37735 node45084 strategische Allianz node45084->node37135 node47364 Unternehmensverfassung node47364->node37135 node38642 internationale Akquisition node38642->node37135 node39139 Kapitalbeteiligung node37135->node39139 node48506 Wirtschaftsförderung node48506->node39955 node48914 Wachstumsdeterminanten node48914->node39955 node40111 Infrastrukturkapital node40111->node39955 node31025 Build Own Operate node31025->node29834
      Mindmap Betreibermodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betreibermodelle-31869 node31869 Betreibermodelle node39955 Infrastruktur node31869->node39955 node37135 Joint Venture node31869->node37135 node44706 Public Private Partnership node31869->node44706 node38692 Infrastrukturpolitik node31869->node38692 node29834 BOO node31869->node29834

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Maschinen- und Anlagenbau reicht es heutzutage oftmals nicht mehr aus, technisch und qualitativ hochwertige Produkte anzubieten. Zur erfolgreichen Differenzierung von Wettbewerbern kommt es auch verstärkt darauf an, neben dem exzellenten Produkt a
      Dass die haushaltspolitische Lage der öffentlichen Hand alles andere als rosig ist, dürfte allgemein bekannt sein. Laut einer Veröffentlichung des Deutschen Städtetages sind zum Beispiel die Gewerbesteuer-Einnahmen im zweiten Quartal 2001 im …

      Sachgebiete